Noch drei Wochen zum HWC17

Wie jedes Jahr bereitet sich unsere DBV-Family zwischen Saisonende und Pfingsten auf den Hermut-Weber-Cup (HWC) vor. 2017 ist allerdings ein besonderes Jahr, denn unser Turnier zum Andenken an einen Ur-DBVler wird zum zehnten Mal ausgetragen.

Zum zweiten Mal ist Italien dabei

Gleich fünf Teams werden am Pfingstwochenende – vom 3. bis zum 5. Juni – die Reise in die Hauptstadt antreten, und dies nicht wegen des gleichzeitig stattfindenden Turnfests. Den längsten Weg hat mal wieder ein ausländischer Vertreter: Zum zweiten Mal in der HWC-Geschichte ist mit der Auxilium Basket Academy Torino ein Team aus Italien am Start. Der Erstligist hat sich im vergangenen Jahr mit weiteren kleineren Vereinen aus der Umgebung zusammengeschlossen, um Basketball in der Region Piemont zu fördern.

Finalisten 2016 bereiten sich auf Revanche vor

Titelverteidiger FC Bayern München ist jedenfalls dabei und peilt den dritten Turniersieg seit 2013 an. Letztes Jahr konnten die jungen Bayern einen Start-Ziel-Sieg gegen die Brose Youngsters Bamberg landen (35:31) und hatten mit Luis Wulff auch den wertvolleren Spieler des Turniers in ihren Reihen. Dieses Jahr sind die Franken mal wieder die ersten Herausforderer des amtierenden Meisters und wollen den kleinen HWC-Fluch brechen, denn Bamberg stand schon zweimal im Finale, und wurde immer besiegt.

Frankfurt und HBV-Auswahl erstmals am Start

Ein absoluter Neuling sind die Fraport Skyliners, die sicher als solcher kein Lehrgeld zahlen werden. Die Hessen hatten schon in dieser Saison acht Spieler des Jahrgangs 2004 in der U14 spielen lassen und konnten sich somit einen kleinen Vorteil gegenüber der Konkurrenz verschaffen.

Aus dem Norden kommt die Hamburger Auswahl 2004, und damit ist nach der Abstinenz im vergangenen Jahr wieder ein Team von der Alster dabei. Vor zwei Jahren schaffte es Bramfeld bis in Halbfinale und wurde am Ende Vierter. Mit gebündelten Kräften dürfte dieses Mal noch mehr drin sein.

Drei Oberligisten für Berlin

Die Hauptstadt schickt beide Finalisten des Quali-Turniers ins Rennen: Alba Berlin und der Friedenauer TSC haben am vor-vergangenen Wochenende gezeigt, dass beide das Zeug zum Turniersieg haben. Die Albatrosse fuhren 2014 den letzten Sieg eines Berliner Teams ein.

Gastgeber DBV Charlottenburg komplettiert das Teilnehmerfeld. Nach der gelungenen Oberliga-Qualifikation und dem tapferen Kampf im Viertelfinale wollen unsere Jungs beim HWC zeigen, dass die ersten Trainings schon Früchte tragen und den sechsten Platz vom Vorjahr verbessern.

Alle Spiele werden in der Sporthalle in der Zauritzweg ausgetragen. Der Spielplan wird in Kürze veröffentlicht. Gespielt wird nach dem Modus der vergangenen Jahre. Die acht Teams werden in zwei Gruppen aufgeteilt. Nach den ersten drei Spiele finden die Kreuzspiele statt, die die vier Halbfinalisten ermitteln. Jedes Team spielt somit sechsmal in drei Tagen.

HWC-Vorrunde

Gruppe A: Bayern München, DBV Charlottenburg, Fraport Skyliners, Auxilium Basket Academy Torino

Gruppe B: Alba Berlin, Brose Bamberg, HBV Auswahl 2004, Friedenauer TSC