JBBL | DBV Charlottenburg-Rostock ist das erste Spiel

Eine Woche nach dem erfolgreichen Start der AB Baskets in der NBBL steht auch unsere jüngere Bundesliga-Mannschaft in den Startlöchern. JBBL-Headcoach Reza Ghasseminia hat sich in den Sommerferien vom Assistenztrainer Oscar Wieland und allen 2000er verabschiedet, dafür konnte er neue Spieler und mit Michael Wende einen neuen Assistenztrainer begrüßen.

Ghasseminia: „Ich komme beim DBV Charlottenburg langsam an“

Das ist nun meine dritte Saison im der JBBL und meine zweite beim DBV Charlottenburg und ich fühle immer mehr Teil dieses Vereins zu sein. Dank der netten und guten Trainerkollegen und des Klimas ist meine Motivation sehr groß in diesem Verein zu arbeiten. Und gleichzeitig steigen auch die Anforderungen an mich selbst und natürlich ans Team„, erklärt der Trainer im Vorfeld des Auftaktspiel in der Sömmeringhalle gegen Rostock (Sonntag, 11 Uhr).

Reza beklagt nicht den altersbedingten Abgang von einigen Leistungsträgern wie Mikias Mamo (NBBL) sowie Brandon Coleman und Leonik Wadehn (USA): „Wir haben dieses Jahr wieder sehr viel Potenzial und das muss man ausschöpfen. Wir hatten eine sehr gute und positive Vorbereitung und müssen langsam mal von der Leine gelassen werden.“

Rostock ist die erste Hürde

Der erste Gegner in der neuen Saison sind die EBC Junior Talents Rostock, die durch die Quali-Runde das Teilnahmerecht ergattert haben. „Rostock hat sich zurecht für die JBBL qualifiziert und verfügt zweifelsohne über gute und effektive Waffen auf dem Feld. Das ist eingespieltes Team, das dasselbe Ziel wie wir verfolgt: die Qualifikation zur Hauptrunde. Das allein zeugt von den Schwierigkeiten, die uns bevorstehen“, sagt Reza vorsichtig.

Zwei Spieler fallen womöglich aus

Der gesundheitliche Zustand der Charlottenburger ist gut, auch wenn nicht optimal: „Stefan Kljajic muss sich noch gedulden, Marc Friederici hat sich am Arm verletzt und wird vermutlich auch aussetzten. Das Trainerteam macht sich aber keine Sorgen, da der Kader dieses Jahr technisch und physisch tief aufgestellt ist. Uns ist es bewusst, dass wir unser Ziel erreichen können, nur wenn wir aus unserer Halle eine Festung machen. Das wollen wir schon gegen Rostock zeigen. Wenn wir wissen was wir können und gleichzeitig wissen was der Gegner nicht kann, haben wir nichts zu befürchten!„, philosophiert der Trainer zum Schluss.

Nicht nur JBBL

An diesem Wochenende mit verkürztem Programm wegen des Starts der Herbstferien ist der DBV Charlottenburg in der 2. Regionalliga sowie die AB Baskets in der NBBL gefordert. Unsere Herren gastieren am Samstag um 18.30 Uhr bei Empor Berlin (Halle in der Kniprodestr. 27), die NBBLer fahren am Sonntag nach Oldenburg. Tip-Off zum Spiel gegen die Basket Akademie Weser Ems – ebenfalls siegreich im ersten Spiel – ist um 15 Uhr.