Top4! Die AB Baskets schreiben Geschichte

Mit einem breiten Lächeln und den Händen bereit zum Abklatschen empfängt Headcoach Stephan McCollister seine Jungs, wenn sie ein letztes Mal Richtung Bank laufen. Grund zur Freude hat er genug, denn mit dem Heimsieg gegen die Eintracht Frankfurt (91:85) haben sich die AB Baskets erstmals für das Top4 Jena qualifiziert. Das nächste Spiel ist also das Halbfinale am 25. Mai. Der Gegner (Alba, Bayern München oder TSV Tröster Breitengüßbach/Brose Bamberg) wird in den nächsten Tagen ausgelost. 

Ein echter Teamsieg mit vielen Gesichtern

Der Einzug ins Halbfinale war am Ende verdient, weil die Berliner Truppe sich von einem schwierigen dritten Viertel nicht unterkriegen ließ und am Sieg glaubte, auch wenn der Rückstand noch vier Punkte in der letzten Minute betrug (72:76). Mit einer Einzelaktion glich Vincent Friederici das Spiel aus (76:76), ehe in der Verlängerung Ben Post (33) seinen persönlichen Stempel aufdrückte und den Sieg besiegelte. Der größte Erfolg der Vereinsgeschichte hat auch das Gesicht von Laszlo Cavalar, der den wichtigen Dreier zum 82:82 einnetzte, von Max Stölzel, der neben dem Double Double (15+14) sich in der heißen Phase als Verteidiger bewies, von Leonik Wadehn, der mit einem Steal kurz vorm Ende (Stand 72:76) plötzlich neue Hoffnung schöpfte. 

Und natürlich von Stephan McCollister, der diese Gruppe zu einer erfolgreichen Einheit geschweißt hat. „Dieses Team hat die Reise nach Jena verdient und ich freue mich, dass alle happy sind. Wir haben gekämpft und weiter gespielt und am Sieg geglaubt, auch als wir mit 11 Punkten hinten lagen und einiges schief lief„, kommentiert der Headcoach den Verlauf. 

AB Baskets setzen ihre Spielweise durch

In der ersten Hälfte war es kaum zu erahnen, dass die AB Baskets die ganze zweite Halbzeit dem Gegner hinterher hätten rennen müssen. Nach einem holprigen Start (11:17) steigerten sich die Hauptstädter und setzten ihre vielfältige Spielweise durch. Frankfurt konnte kaum das Spiel in der Zone unterbinden – und auch die Spielzüge für den Backcourt blieben für die Gäste minutenlang ein Rätsel. So konnten die AB Baskets die Führung übernehmen und sich absetzen (31:24/14.). Doch die Gäste zeigten prompt, warum sie das beste Team im Westen waren und konnten noch vor der Halbzeitpause den Rückstand auf zwei Punkte verkürzen (44:42).

Misslungenes drittes Viertel

Nach der Pause drohte die Partie zugunsten der Frankfurter zu kippen. Unsere Jungs bewegten den Ball viel zu langsam und leisteten sich unnötige (5) Ballverluste. Frankfurt gewann deutlich mehr Duelle unter dem Korb, warf besser und durfte in den letzten Abschnitt einen Neun-Punkte-Vorsprung mitnehmen (51:60). 

Vincent Friederici krönt die Aufholjagd

Headcoach McCollister erkannte sofort, warum das Viertel misslang und verlangte nach mehr Kampfgeist und Aufmerksamkeit unter dem eigenen Korb. Die Körpersprache war wieder gut – und das spiegelte sich auch in dem Ergebnis wieder. In nur drei Minuten hatte man so viele Punkte erzielt wie im dritten Viertel, der Rückstand wurde immer kleiner. Erst 58:64, dann 70:74. Die Eintracht schnappte sich ein weiteres Offensivrebound zum 70:76, Ben antwortete sofort. Dann tauchten aus dem Nichts die schnellen Hände von Leonik, die den Ball nach dem Einwurf abfingen. Max erspielte sich zwei Freiwürfe und versenkte beide zum 74:76. Die Eintracht hatte nach der Auszeit noch die Chance, den Sack zuzumachen, aber warf den Ball zum dritten Spiel direkt ins Aus.

Mit 10 Sekunden Spielzeit begingen sich die AB Baskets in die gegnerische Hälfte: Vincent schnappte sich den Ball, täuscht einmal, zieht zum Korb und findet den richtigen Winkel. Gleichstand bei 76 Punkten. Die Verteidigung arbeitete gut und schickte dann beide Kontrahenten in die Verlängerung. 

Die Verteidigung sorgt für die Entscheidung: Erstes NBBL-Top4 der Vereinsgeschichte 

Die Gäste starteten mal wieder besser (79:80), doch schnell durften sie das Markenzeichen der Berliner erleben: zweimal verhinderten sie einen Abschluss, sodass die Dreier von Laszlo und Vincent eine neue Wende brachten (85:82). Die Halle bebte, Frankfurt entschied sich dann für „Stop the clock“, aber Max und Ben behielten die Nerven und leisteten sich keinen Fehler. Als Ben den Freiwurf zum 91:85 verwandelte war es klar: Die AB Baskets schreiben Geschichte und nehmen zum ersten Mal am Top4 teil. Auf dem Spielfeld und auf der Tribüne wird gejubelt. Die beste Belohnung für die Spieler ist allerdings das breite Lächeln auf dem Weg zur Bank.  

Es spielten für die AB Baskets: Felix Mensing, Ben Post (33), Julian Hörske, Leonik Wadehn (5), Leonard Hampl (8), Samuel Müller, Laszlo Cavalar (12 Punkte, 6 Assists), Vincent Friederici (16), Lukas Wagner (2), Max Stölzel (15 Punkte, 14 Rebounds).