NBBL | Vechta eine Nummer zu groß für unsere Braves

Braves_Auszeit

Am vergangenen Wochenende gastierte unseren Berlin Braves Baskets bei den Young Rasta Dragons in Quakenbrück, einer sehr athletischen Mannschaft – getragen von einem sehr starken 04er-Jahrgang und einigen talentierten Jugendnationalspielern wie Guard Justin Onyejiaka (23 Punkte, 9 Assists und 8 Rebounds im Spiel gegen unsere Braves Baskets).

Gleich zum Anfang sehen sich unsere Jungs mit der Athletik von Justin Onyejiaka und Kilian Brockhoff konfrontiert sowie mit der Stärke der Dragons unter dem Korb. Die Gastgeber sichern sich in den ersten fünf Minuten schon sechs Offensivrebounds (es werden nur 15 bis zu Spielende), zwingen unsere Jungs zu vielen Turnovers (20 am Ende) und erarbeiten sich ein erstes angenehmes Polster (14:6). Der Trend ändert sich nicht im restlichen Verlauf des ersten Viertels, das unsere NBBLer mit einem 10-Punkte-Rückstand abschließen.

Headcoach Arvid Thamm zieht eine erste Lehre aus dem Auftaktviertel und versucht die Athletik des Gegners mit einer Zonenverteidigung einzudämmen. Auch hier finden aber die Young Dragons schnell den Schlüssel und netzen drei Dreier ein, sodass die Braves schnell auf Mann-Mann-Verteidigung wieder umschalten. Etwas erfolgreicher ist der mutigere Auftritt in der Offensive: Unsere Jungs ziehen vermehrt aggressiv zum Korb und erarbeiten sich Freiwürfe, die unser Team nach 20 Minuten noch im Spiel halten (42:27).

Mit sechs Punkten zum Start des dritten Viertels keimt unter unseren Jungs wieder die Hoffnung, am großen Coup schnuppern zu dürfen, aber die Antwort von Vechta ist vehement: Zunächst übernimmt Onyejiaka die alleinige Hauptrolle mit acht Zählern in Folge, dann folgt das ganze Quintett, das mit seiner Größe und Athletik weiter unsere Jungs vor schwierige Aufgaben auf beiden Feldseiten stellt. Vechta gewinnt auch den dritten Abschnitt und zieht weiter davon (65:42). Im letzten Viertel kontrolliert der Gastgeber das Geschehen und fährt den verdienten Sieg ein (83:50).

Rasta war wortwörtlich eine Nummer zu groß für uns„, gesteht Headcoach Arvid nach dem Spiel. „Sie haben ihre Größe und ihre Athletik sehr gut eingesetzt, während wir besonders am Anfang zu wenig bereit waren. Wir konnten am Brett kaum was holen (Rasta hatte 13 Blocks) und hatten auch einen schlechten Tag von außen (2/22 die Dreierquote).

Es spielten für die Berlin Braves Baskets: N. Zemen Tekle, J. Soyke (8), K. Krainich (2), L. BRIESEMEISTER (6), B. ÖZDEMIR (10), F. VON SALDERN (11), J. Waismann, T. WADEHN, B. Kohoff (5), B. DEFTY(8). Scoutings hier.