Das war unser erster Double Header

Die Jugendbundesliga war am Wochenende bei uns in der Sömmeringhalle gleich zweimal zu genießen. Die Bilanz lautet: ein Sieg in der NBBL, eine Niederlage in der JBBL.

NBBL siegte dank sehr guter zweiter Hälfte

Die AB Baskets fuhren den dritten Saisonsieg gegen die Eisbären aus Bremerhaven ein. Mit einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit machte das Team um Stephan McCollister die schwache erste Hälfte wett und behielt mit 74:66 die Oberhand. „In der ersten Halbzeit haben wir unsere Standards in der eins-gegen-eins-Verteidigung nicht eingehalten und das hat dazu geführt, dass wir in der Defense taktisch reagieren mussten und in der Offense keinen Rhythmus gefunden haben. Mit der Leistung nach der Pause kann man durchaus sehr zufrieden sein: Wir haben unseren Basketball gespielt und das wurde auch belohnt„, so Headcoach Stephan McCollister nach dem Spiel. Nach dem 13 Punkte-Rückstand (30:43) gewann unser Team den zweiten Durchgang mit 44:21.

Die Zonenverteidigung war das Ass im Ärmel

linus-wilke_nbblWie schon in der Woche davor, war die Umstellung auf die Zonenverteidigung ein Rätsel ohne Lösung für unseren Gegner. Dank aggressiver Arbeit in der Verteidigung arbeitete unser Team den Rückstand zunächst in den einstelligen Bereich herunter und dann auf einen einzelnen Punkt, als Amani Ogette den Ball eroberte und Tom Benk allein auf Korbjagd schickte (56:57). Im folgenden Angriff ließen die AB Baskets den Gegner nicht zum Abschluss kommen und verwerteten postwendend die Chance zum Führungswechsel durch einen Dreier von Jonas Wagner (59:57/35.).

Die Nordlichter gaben sich nicht geschlagen, aber Levent Yers Dreier und ein unsportliches Foul an Jonas Wagner beflügelten die AB Baskets zum Heimsieg.

Achtung: Auf Wunsch der Giants Neustadt wird das nächste Spiel nicht auswärts ausgetragen, sondern bei uns. Die Partie findet am Samstag, den 19. November, um 14.30 Uhr in der BBIS in Kleinmachnow beim Kooperationspartner RSV Stahnsdorf statt.

Es spielten für die AB Baskets: Jordan Müller (3 Punkte), Lennart Zumbusch (3), Levent Yer (3), Amani Ogette (9), Jonas Wagner (16 Punkte und 3 Assists), Tom Benk (7), Anton Kamke (9 Punkte und 8 Rebounds), Hamitcan Can, Felix Scholtes (12), Akim-Jamal Jonah (10 Punkte und 6 Rebounds), Ben Jannis Post, Linus Wilke (2).

JBBL zog Aufholjagd nicht durch

abraham-brooks-jbblDie JBBL-Mannschaft musste hingegen eine Niederlage im Hauptstadtderby gegen Kooperationspartner TuS Lichterfelde hinnehmen (61:80). Unser Team erwischte einen schlechten Start in die Partie und schloss das erste Viertel mit einem zweistelligen Rückstand ab (12:27). Die Zwillinge Friederici riefen nach der Viertelpause zur Aufholjagd: Der DBV Charlottenburg kämpfte sich heran (33:42 zur Halbzeit) aber ihm fehlten die Kräfte, um den Sieg der Lichterfelder in Gefahr zu bringen.

Headcoach Reza Ghasseminia durfte schlussendlich aus dem Spiel keine Punkte mitnehmen, aber zwei gute Nachrichten: Marc Friederici bewies mit 16 Zählern, wieder fit zu sein und das Team zeigte sich kämpferisch unter dem Korb. Das Rebound-Duell wurde zwar verloren, aber sehr knapp (33:36). Mit diesen guten Eindrücken geht nun das Team in die spielfreie Woche. Der nächste Termin steht für den 27. November in Rostock auf dem Plan.

Es spielten für den DBV Charlottenburg: Amer Poljac, Lars Leon Ebeling (4), Marc William Friederici (16), Philipp Henry Czerr (3), Joshua Meck (6), Vincent John Friederici (24), Julian Hörske, Mario Brozicevic, Nikolaos Tsiligiannis, Stefan Kljajic (5), Abraham Brooks Morejón (3), Filip Andonovski.