NBBL | Der Bann ist gebrochen

Unsere NBBL hat in Hamburg den ersten Saisonsieg eingefahren. Nach den knappen Niederlagen aus den ersten beiden Auswärtsspielen gelang es diesmal den Berlin Braves Baskets schon im ersten Viertel den Grundstein für einen verdienten Kantersieg über die Towers (55:85) zu legen.

Hamburger Gastfreundschaft

Der Spieltag fing mit einer netten Geste an: Die Anfahrt mit der Deutschen Bahn war so knapp getimed, dass die Hamburger Spieler einspringen mussten und unsere Jungs vom Bahnhof abholten. Und als wäre es nicht genug Gastfreundschaft gewesen, brachten die Gastgeber unser Team auch zurück nach dem Spiel. An dieser Stelle nochmal ein dickes Danke für die Gastfreundschaft!

Erstes Viertel schon richtungsweisend

Auf dem Spielfeld ging es selbstverständlich weniger freundschaftlich los: Die Braves Baskets warfen aufs Parkett die Frust für den schwierigen Saisonanfang und legten los wie die Feuerwehr. Nach fünf Sekunden der erste Steal, die Defense ist mit viel Druck dabei, die Abprallen landen fast immer in Berliner Händen (15 Rebounds im ersten Viertel). Unter diesen Voraussetzungen wundert es nicht, dass die Braves schon nach 10 Minuten die Weichen auf Sieg stellen konnten (5:24).

Sieg souverän in den sicheren Hafen gebracht

Nach der ersten Viertelpause kamen die Hamburg Towers besser ins Spiel, allerdings ohne dass die Qualität der Berliner Spielzüge both ends darunter leiden würde. Die Wurfquote unseres Teams blieb genauso so gut wie das Rebounding und so konnten die Braves mit einer vielversprechenden Führung in die Kabine gehen (27:48). Nach der Pause zeigten die Hamburger weiterhin den Willen die Lücke zu schließen, fanden Mittel gegen die Zonenverteidigung und zwangen unsere Jungs zu sechs Turnovers. Nichtsdestotrotz verloren die Berlin Braves keine einzige Sekunde die Kontrolle über das Spiel und konnten am Ende einen ungefährdeten Sieg in den sicheren Hafen bringen (55:85).

Coach Arvid Thamm ist ein Stein vom Herzen gefallen: Das war ein starker und verdienter Sieg. Die Jungs haben eine hervorragende Arbeit unter dem Brett geleistet und sehr gut zusammengespielt, wie die 21 Assists und die gute Wurfquote bezeugen. Wir haben noch ein paar Baustellen – vor allem die Ballverluste und das Erarbeiten von Freiwürfen – aber wir schauen heute deutlich optimistischer in die Zukunft.

Für die NBBL kommt jetzt eine dreiwöchige Pause: Erst am 28.11. geht es mit dem Heimspiel gegen die Rostock Seawolves (aktuelle Bilanz – 0:5) in der Sporthalle Charlottenburg weiter.