U18.1 | Wenig zu holen bei Kreuzberger Tigern

Eher weniger Spaß hatte unsere U18.1 beim Auswärtsspiel bei den Berlin Tigern – zumindest, wenn man den Spielverlauf zugrunde legt. Das Team um Headcoach Oscar Wieland musste beim Tabellenführer mit 61:46 die zweite Niederlage der noch jungen Saison hinnehmen.

Im Gegensatz zur Heimpleite gegen Alba 2 (Endstand 62:67) blieb das Spiel gegen die Tiger nur in der Anfangsphase offen. Der DBV Charlottenburg erzielte zwar den ersten Treffer der Partie, aber musste anschließend einen 10:0-Lauf der Gastgeber hinnehmen. Topscorer Gianluca Pavic (11 Zähler) gelangen die Anschlusstreffer in der 5. Minute (10:6), die Gastgeber trafen jedoch weiter nach Belieben bis zum 25:10 in der 8. Spielminute.

Von diesem Zeitpunkt an gestaltete sich ein ausgeglichenen Spiel (37:23/18.), ehe die Hausherren die letzten Ballbesitze vor der Halbzeitpause eiskalt ausnutzten, um sich weiter abzusetzen (45:25). Im dritten Viertel gestaltete sich das Spiel nach Vorbild der ersten Hälfte und die Kreuzberger konnten so mit einem 59:36 den höchsten Vorsprung herausspielen.

u18-pavic gianlucaTrainer Wieland hörte trotz des Rückstands nicht auf, seinen Spielern Ratschläge zu geben und sie zu anzutreiben. Das zahlte sich im letzten Viertel aus, in dem der DBV Charlottenburg die Fehler im Spielaufbau endlich abstellen konnte und so dem Gegner weniger Chancen auf Schnellangriffe bot. In der gegnerischen Spielhälfte setzten unsere Spieler die aus dem Training bekannten Spielzüge um und kamen zum wiederholten Male zum erfolgreichen Abschluss. Das durch zehn Punkte in Folge gewonnene Selbstvertrauen wurde auch auf die Verteidigung übertragen, so dass die Tigers lediglich auf 2 Punkte in zehn Minuten kamen. Der DBV Charlottenburg gewann das letzte Viertel deutlich, aber es reichte nur noch um den Abstand auf 15 Zähler zu verkürzen.

Am kommenden Wochenende sind wieder die Albatrosse – diesmal Alba 1 –  in der Leistikowstraße zu Gast: Sprungball ist am Sonntag um 14 Uhr. Das Rennen um den sechsten Platz und damit den Verbleib in der Oberliga 1 ist weiterhin offen.