U12.1 | Initialzündung zum richtigen Zeitpunkt

Mit 82:37 siegt die U12.1 bei Alba Kollwitz und stoppt die kleine „Ergebniskrise“. So deutlich wie das Ergebnis war das Spiel 30 Minuten lang aber gar nicht.

Nach einem erfolgreichen Saisonstart mit drei Siegen zu Beginn der Spielzeit kehrte nach zwei derben Niederlagen Ernüchterung bei der U12.1 des DBV Charlottenburg ein.

Zwar hießen die Gegner in den letzten beiden Spielen ALBA Berlin 1 und Friedenauer TSC, aber in beiden Spielen konnten die Jungs nicht das gewohnt schnelle DBV-Spiel zeigen. Zu oft verrannten sich die Spieler in einer Wand aus mehreren Verteidigern und versuchten vergebens auf eigene Faust, nicht als Team, das Spiel zu gewinnen. Nach einer intensiven Trainingswoche ging es also darum, gegen Alba Kollwitz wieder zurück in die Spur zu finden.

Bitte nachmachen: U12er Fabian beim erfolgreichen Links-Korbleger - derzeit eine Schwäche des Teams.

Bitte nachmachen: U12er Fabian beim erfolgreichen Links-Korbleger – derzeit eine Schwäche des Teams.

In der ersten Halbzeit wirkte die Mannschaft noch uneinig, wo es in diesem Spiel hingehen sollte. Das Spiel wurde zwar mit mehr Intensität in der Defense begonnen, doch der Funke wollte nicht so richtig in die Angriffe überspringen. Trotzdem gelang es dem Team durch den defensiven Einsatz bereits besser, das Angriffsspiel zu stärken.

Nach einigen starken Aktionen konnte das Team um Kapitän Joshi mit einem kleinen Punkte-Polster in die Halbzeitpause gehen.

Die erste Halbzeit hätte dem Team die nötige Sicherheit geben können – unverständlich, wie es im dritten Viertel daher agierte: die Mannschaft zeigte den bis dahin ungenausten Basketball der Saison! Der Zug zum Korb erfolgte ohne Spannung, die Pässe kamen nicht an, die 1-1 Duelle wurden weder in der Offense noch in der Defense gewonnen. Unter dem Strich standen nach dem Viertel magere sieben Punkte. Nur weil der Gegner ähnlich ungenau zu Werke ging (6 Punkte) wurde schlimmeres verhindert.

Es wurde also Zeit für eine Änderung. Nach einer deutlichen Ansprache in der letzten Viertelpause legten die DBVer dann richtig los: Erster Angriff, Rouven mit Punkten plus Foul. Steal. Zweiter Angriff, Merdan mit dem Korbleger. Steal. Dritter Angriff Rouven „And 1“. Steal. Vierter Angriff Phillip mit dem Korbleger. In 43 Sekunden gelang den Jungs mehr Punkte als vorher in 10 Minuten! Es sollte die Vorentscheidung sein und die gewünschte Wirkung für den Rest des Spiels haben. Das Team war nun endlich wieder den entscheidenen Schritt schneller als der Gegner. Viele Pässe konnten abgefangen und anschließend mit wieder gefundenem Selbstvertrauen in einfache Punkte umgewandelt werden. Den letzten Spielabschnitt gewann das Team deutlich mit 35:2. Beim Endstand von 82:37 war der Auswärtserfolg schließlich auch in der Höhe verdient.

Trotz der allgemeinen Leistungssteigerung bleibt das größte Problem der Abschluss: „Wir müssen bei Korblegern und Würfen konzentrierter werden. Nur wenn die enormen Leistungsschwankungen minimiert werden, ist ein Sieg gegen eine der Top-Mannschaften der Liga realistisch!“, lautete das Fazit von Trainer Max zum Spiel. Gleichzeitig galt es als Appell an das Team.

Für die U12.1 des DBV spielten: Al, Ertan, Fabi, Joshi, Leander, Li-Yu, Matias, Merdan, Peter, Philip und Rouven.