NBBL/JBBL erfolglos bei Alba

Am Sonntag mussten beide Bundesliga-Teams die Max-Schmeling-Halle ohne Tabellenpunkte verlassen. In der NBBL boten die AB Baskets Alba die Stirn und gerieten erst in den letzten fünf Minuten ins Hintertreffen (70:56). Die JBBLer waren erneut unterlegen am Brett und mussten sich den Albatrossen mit 80:54 geschlagen geben.

Die AB Baskets boten im Hauptstadtduell einen deutlichen Beweis, dass die Mannschaft dieses Jahr ganz weit kommen kann. Die Intensität stieg enorm im dritten Viertel und die Umstellung auf Zonenverteidigung ließ Alba kein Durchkommen. So schmolz der Vorsprung der Albatrosse von zehn (39:29 zur Halbzeit) auf drei Punkte (47:44), als Jonas Wagner zum Auftakt des entscheidenden Viertels einen Dreier einnetzte.

Die AB Baskets mussten sich allerdings damit zufrieden geben, obwohl mehr drin war. Die katastrophale Freiwurfquote (9/22) und einige vergebene Chancen verhinderten den möglichen Führungswechsel. Nach Jonas‘ Dreier beendete Alba die Durststrecke mit zwei Treffern von jenseits der Linie, während unsere Jungs sich in Einzelaktionen verzettelten, sodass der Gegner am Ende nicht mehr einzuholen war.

Es spielten für die AB Baskets: Jordan Müller, Lennart Zumbusch, Levent Yer (17 Punkte), Amani Ogette, Jonas Wagner (7), Tom Benk (4), Anton Kamke (8), Laszlo Cavalar, Ben Jannis Post (2), Akim-Jamal Jonah (14), Nico Ehorn (4), Patryk Pyra.

Ein paar Stunde vorher waren unsere JBBLer in der Max-Schmeling-Halle gefordert – es setzte ebenfalls eine Niederlage. „Wenn wir nicht ausboxen und unsere Spielzüge nicht konzentriert ausführen, können wir nicht mithalten„, erklärt Headcoach Reza Ghasseminia die Gründe der 80:54-Niederlage. Es waren ein weiteres Mal das Reboundverhältnis (55:30, 19 Offensivrebounds für Alba) und die 29 Turnovers, die dem DBV Charlottenburg zu schaffen machten. Die Albatrosse setzten sich schon im ersten Viertel ab (33:17) und verwalteten dann den Vorprung bis zur Schusssirene. Unser Team konnte wenigstens das letzte Viertel (13:15) für sich entscheiden.

Beide Teams erwartet nun ein Heimspiel, das am kommenden Sonntag zum ersten Double Header dieser Saison wird. Die JBBLer empfangen um 11 Uhr Kooperationspartner TuS Lichterfelde, die AB Baskets bekommen es um 13.30 Uhr mit den Eisbären Bremerhaven zu tun.

Es spielten für den DBV Charlottenburg: Niclas Jeltsch, Lars Leon Ebeling, Abraham Brooks Morejón (7), Philipp Henry Czerr (6), Joshua Meck, Vincent John Friederici (20), Julian Hörske (5), Vico Elias Seeger, Nikolaos Tsiligiannis (2), Stefan Kljajic (12), Filip Andonovski (2), Julius Ilper.