NBBL | AB Baskets schlagen Tabellenführer Hamburg

Die AB Baskets fuhren am vergangenen Samstag den ersten Heimsieg ein. Der erste Erfolg vor heimischer Kulisse (62:56) wurde gleich gegen einen prominenten Gegner gefeiert: die Hamburger Towers, die noch ohne Punkteverlust an die Spree gefahren waren.

Die Hausherren starteten sehr fokussiert ins Spiel – wie schon im Hauptstadtderby gegen Alba. Unsere Jungs belohnten sich mit guten Würfen und einigen sehr schönen Angriffen für die gute Ballbewegung, während es in der Defensive nicht immer gelang, die Rebounds zu kontrollieren: Hamburg nutze die 2. Chancen eiskalt aus und erreichte zum Ende des ersten Viertels den Ausgleich (19:19).

Aus dem ersten Abschnitt konnten die AB Baskets die Lehre ziehen, dass die Siegeschancen sehr von dem defensiven Verhalten – vor allem beim Rebounding – abhängig waren. Das Team verteidigte konsequent aggressiver und machte es den Towers schwer zu punkten (14 Punkte in 10′), aber das Problem unter dem Brett blieb bestehen, sodass die Gäste zur Halbzeit schon 14 Mal den Abprall fangen konnten. Nichtsdestotrotz konnten die AB Baskets diesmal ihre Führung verteidigen und gingen mit einem kleinen Vorsprung (36:33) in die Kabine.

Nach der Pause erwischte unser Team wieder den besseren Start, mit viel Tempo in der Offensive und einer aggressiven Verteidigung, die ermöglichte, Ballgewinne in erfolgreiche Fastbreaks umzuwandeln. Das schnelle Umschaltspiel zahlte in den ersten fünf Minuten des dritten Viertels sehr gute Dividende, sodass die AB Baskets erstmals eine zweistellige Führung erzielten.

Die Towers ließen sich allerdings nicht beeindrucken und nutzen mal wieder die Offensivrebounds (28 am Ende) um die Lücke zu schließen. Die AB Baskets kassierten in der heißen Phase zwei schnelle Dreier und wurden von der Presse zu drei Turnovers gezwungen, die gute Arbeit in der eigenen Spielfeldhälfte verhinderte allerdings, dass der Gegner je die Möglichkeit hatte, das Spiel auszugleichen.

„Wir haben Offensiv einen Schritt nach vorne gemacht, teilweise schöne Angriffe gezeigt und uns immer wieder gute Chance raus gespielt. Das Problem beim Rebound (das Duell ging 41:59 verloren) haben wir nicht gut in den Griff bekommen. Es war uns bewusst, dass Hamburg sehr aggressiv zum Rebound geht und große Leute hat die den Ball einsammeln. Da fehlte uns über weite Phasen der kollektive Box-Out“, kommentiert Headcoach Arvid Thamm. „Defensiv war unser Spiel geprägt von Licht und Schatten, zum Teil haben wir ordentlich verteidigt und es den Towers schwer gemacht, aber es waren auch ein paar grobe Schnitzer dabei“, führt er weiter aus. „Am Ende hat uns der Heimvorteil den Sieg gebracht (HH hat nur 16 von 70 Versuchen aus dem Feld getroffen) und das Fehlen der Starter auf Hamburger Seite geholfen. Ich bin Stolz auf unser Team, denn auch solche Spiele muss man erstmal gewinnen!“

Es spielten für die AB Baskets: S. Fejer, M. Marweld, L. Briesemeister (4), K. N’Sonde (5), F. von Saldern (10), L. Hampl (7), S. Müller (6), T. Avner, M. Stenyushyn (18), B. Özdemir,  M. Jovanovic (12)