JBBL | Siegreich im Turnover-Festival

Das JBBL-Team des DBV Charlottenburg gewinnt ein intensives, von vielen Fouls und Ballverlusten geprägtes Spiel gegen die Junior Löwen Braunschweig mit 62:57 (26:24) und steht mit nun 2-1 Siegen in einer guten Ausgangsposition im Rennen um die Hauptrundenplätze der Gruppe Nordost. Marc und Vincent Friederici zeigen sich mit jeweils 16 Punkten am treffsichersten.

„Es war eines unserer anstrengsten Spiele in dieser Saison, da wir zwei Wochen wirklich intensiv und mit voller Belastung trainiert haben und die Jungs sehr müde gewirkt haben gegen eine sehr kämpferische und optimistische Braunschweiger Mannschaft“
, resümierte Headcoach Reza Ghasseminia nach dem Spiel, und schob hinterher: „Wichtig war uns der Sieg und den haben wir auch geholt. Zwar nur mit fünf Punkten Unterschied, aber dennoch verdient.“

Zum Spielverlauf: Zu Beginn taten beide Teams nicht viel für ein Punktefestival – so leitete das erste Viertel zwar ein bis zum Ende spannendes, aber wenig hochklassiges JBBL-Spiel ein. Bereits in den ersten Minuten machte sich der Fokus des Heimteams bemerkbar: Man wollte den Gegner – wie schon in den letzten Spielen – mit viel defensivem Druck über das gesamte Feld verunsichern. Dies gelang auch. Vor allem aus den daraus resultierenden Gelegenheiten erzielten die Charlottenburger ihre Punkte. Am Ende des Viertels waren es 14. Den Braunschweigern gelang durch ein paar Unaufmerksamkeiten der DBVer ein kleiner Run. 13 Punkte erzielten sie.

Wie zu Beginn die DBVer, legten nun auch die Löwen einiges an defensiver Aggressivität zu. In der Folge hatten nun beide Teams enorme Probleme, mit dem Druck umzugehen. Ballverluste reihten sich an Ballverluste, das Spiel ähnelte nur noch phasenweise an Bundesliga-Basketball. So waren Zuschauer und Team froh über die 15-minütige Halbzeitpause. Nach Punkten hieß es zu diesem Zeitpunkt 26:24, nach Turnovern 18:19!

Die Marschroute blieb für die zweite Halbzeit jedoch unverändert: Die Charlottenburger bauten trotz bereits 22 Fouls auf Ganzfeld-Defense, die Löwen wussten, dass sie auswärts nur mit dem nötigen „Biss“ überleben konnten. So änderte sich am Spielverlauf wenig. Die Schiedsrichter blieben ihrer Linie treu, die Spieler ihrer Fehlerquote. Und das Spiel lebte weiter von der Spannung (40:42, 30. Minute).

Der Schlussabschnitt musste die Entscheidung bringen. Ein 12:0-Run zu Beginn des Viertels brachte die Vorentscheidung zu Gunsten der Gastgeber. In vielen Spielen hätte man bei einem 10-Punkte-Vorsprung bei fünf Minuten Restspielzeit sicher nicht von einer „Vorentscheidung“ gesprochen, angesichts gleichbleibenden Spielverlaufs (genau, Turnover und Fouls) gepaart mit einer schwachen Freiwurfquote der Niedersachsen (46% bei 46 Versuchen) war für das Team von Trainer Michael Huber trotz großen Kampfes bis zum Ende ein Sieg nicht mehr zu holen.

Nach dem Spiel war die Erleichterung entsprechend groß, solch einen K(r)ampf trotz aller Widrigkeiten gewonnen zu haben. „Wir haben leider nur das Nötigste getan gegen die Braunschweiger und somit uns nicht klar durchsetzten können. Am Ende haben wir einfach bessere Entscheidungen getroffen und auch ziemlich gut verteidigt.“ Eine Schwäche wollte Reza nicht wegdiskutieren: „Aufgrund unserer Reboundschwäche, machen wir uns das Leben einfach viel zu schwer und schaffen es bis jetzt noch nicht uns mal klar abzusetzen.“ Dann gab er auch gleich noch ein Ziel für das nächste Spiel aus: „Wir können Teams unter 60 Punkte halten, aber unser Ziel ist es auch mal mehr als 70 zu machen!“

Für den DBV spielten: Marc Friederici, Vincent Friederici (je 16 Punkte), Mikias Mamo (8), Juri Snigula (7), Leonik Wahdehn (5), Felix Mensing (5), Dominic Driegert (2), Maik Marangosov (2), Brandon Coleman (1), Philipp Bertelsmann, Joshua Meck, Philipp Czerr.

Kooperationspartner TuS Lichterfelde fuhr gegen Göttingen den dritten Sieg (107:43) im dritten Spiel ein und freut sich nun auf das Spitzenduell bei Alba.