JBBL | DBV holt den ersten Sieg

Unser JBBL-Team hat im fünften Anlauf den ersten Saisonsieg eingefahren. Bei Higherlevel Berlin holte die Truppe um Headcoach Patrick Deitel einen 10-Punkte-Rückstand auf und feierte am Ende den 55:53-Erfolg. In den ersten vier Spielen waren unsere JBBLer schon im Heimspiel gegen die Berliner Tigers knapp am Sieg vorbeigeschrammt, eine schwache Phase im letzten Viertel verhinderte aber das Happy End.“Defensiv sind wir schon auf einem ordentlichen Niveau, aber offensiv müssen wir bessere Lösugnen finden!”, kommentiert Patrick die Leistungen im bisherigen Saisonverlauf.

DBV behält trotz 0-12-Lauf einen kühlen Kopf

In Zehlendorf behielt hingegen der DBV Charlottenburg die Nerven und kämpfte sich zurück, als das Spiel zu kippen drohte. Die Partie war lange Zeit sehr ausgeglichen – mit einem kleinen Vorteil für unsere Jungs, die Mitte des zweiten Viertels mit sieben Punkten in Front lagen (22:29). Dann ging plötzlich das Licht aus und Higherlevel legte einen 12:0-Lauf zur Führung (34:29) hin. Die Freiwürfe von Constantin Zbikowski stoppten zunächst den Run des Gastgebers, der allerdings anschließend noch ein 10:2 zur höchsten Führung des Spiels nachlegte (44:34).

Hier gelang der Mannschaft, woran man zuletzt gegen Berlin Tiger noch gescheitert war. Trotz des Rückstands spielte man konzentriert weiter und besann sich auf die die ganze Saison schon starke Defense. Daraus resultierte ein sofortiges 7:0, das alles wieder spannender machte (44:41). Es folgten ein paar wilde Minuten, in denen der DBV Charlottenburg den Rückstand auf zwei Zähler verkürzen konnte (47:45). Higherlevel legte noch eine Schippe drauf (51:45), der Dreier von Emre Gülseckin leitete eine spannungsgeladene Schlussphase ein.

Spannende Schlussphase

Mit 90″ noch zu spielen betrug der Abstand zwischen den beiden Teams noch nur einen Punkt zugunsten der Zehlendorfer (53:52), aber der DBV hatte noch den Vorteil, foulen zu können, ohne dass der Gegner unbedingt an die Freiwurflinie gebeten wird. Der Schnellangriff von Rodrigo Plasencia wendete noch einmal das Blatt (53:54), dann schlug die Stunde von Constantin Zbikowski: Der Flügelspieler verteidigte zweimal großartig, schnappte sich ein wichtiges Defensivrebounds und dann zog ein Foul, das noch einen Punkt brachte.

In den restlichen 10″ prallten die Hausherren nochmal gegen die Charlottenburger Mauer, Rebound und Foul an Emre, das für den DBV vor allem eines bedeutete: Der erste Sieg ist da! Umso wichtiger, weil die zwei Punkte sicher auch in die Relegationsrunde übernommen werden. „Wichtige Punkte für uns, aber vor allem ein verdientes Erfolgserlebnis für die Jungs und die Belohnung für ihre harte Arbeit!“, resümiert Patrick.

Vorrunde geht am Sonntag zu Ende

Zum Schluss der Vorrunde empfängt der DBV am kommenden Sonntag um 12 Uhr den Friedenauer TSC in der Sömmeringhalle. Die Bedeutung dieser Partie hängt ganz stark davon ab, wie das Spiel zwischen Friedenau und TuSLi am Vortag ausgeht. Sollte unser Kooperationspartner gewinnen, ginge es für Friedenau um den Einzug in die Hauptrunde und für den DBV um zwei Punkte, die ebenfalls übernommen werden können.

Es spielten für den DBV Charlottenburg: M. Aydin, E. GÜLSECKIN (11), J. MILEWSKI (5), L. Jorde, C. Bauchmüller (7), S. Fru, L. Mickles, R. PLASENCIA (2), F. WEBER (17), C. ZBIKOWSKI (7), R. Daniluk (2), M. Sava (4)