30 Kinder beim DBV-Herbstcamp

DBV-Herbstcamp

Die Herbstferien stellen für viele eine gute Möglichkeit dar, um aus dem Alltag in den Urlaub zu fliehen. Für 30 Kinder im Alter von 8 bis 12 bot sich hingegen beim Herbstcamp des DBV Charlottenburg die Chance, die schulfreie Zeit für ein intensives Training zu nutzen.

Fünf Tage mit vollem Programm

So betraten die Basketballer von Morgen die Schillerhalle schon um 9 Uhr, hörten zu und setzten fleißig bis 16 Uhr die Hinweise der Trainer um. Mit JBBL-Headcoach Patrick Deitel, dessen Vorgänger Reza Ghasseminia, U14-Trainer Max Wiese und unserer FSJ-lerin Antje Moser war das Trainergespann für die Aufgabe gut gerüstet. Für Reza war dies die erste Erfahrung beim DBV-Herbstcamp nach seinem Wechsel in den Minibereich. Er coacht seit diesem Jahr unsere U11.

Die Camp-Teilnehmer durften Verschiedenes üben und verbessern: Sie feilten an ihren technischen Grundlagen und nahmen sich ihre Schwächen zur Brust. Neben der Vermittlung der Fundamentals stand dennoch vor allem der Spaß im Vordergrund.

Herbstcamp mit prominentem Besuch

Das Basketball-Highlight ereignete sich am Mittwoch: Alba-Spieler und TuSLi-Eigengewächs Jonas Mattisseck und Henrik Drescher statteten einen Besuch ab. Sie erläutetern, wie sie derzeit bei den Albatrossen gefördert werden und wie sie es bis zur Jugendnationalmannschaft geschafft haben. „Hört euren Trainern aufmerksam zu, denn sie wissen, was das Beste für jeden von euch ist„, lautete ihr Rat. Ihre Worte trafen ins Schwarze und lösten eine Welle der Begeisterung aus, sodass die Camp-Teilnehmer in den beiden verbleibenden Tagen noch motivierter und intensiver trainierten.

Das Highlight: gemeinsames Essen in der Uni-Mensa

Das Camp-Highlight war hingegen das gemeinsame Mittagessen in der Mensa der Universität der Künste. Nach anfänglicher Zurückhaltung fühlten sich die Kinder wohl in der Welt der Studierenden und aßen sich pappsatt.