JBBL beendet Fluch in Hamburg

Unsere JBBL hat am Wochenende die Talfahrt gestoppt. Bei den Sharks errang das Team um Headcoach Reza Ghasseminia den ersten Ausswärtssieg in dieser Saison und womöglich auch zwei Punkte, die in die Relegation mitgenommen werden. Durch den 68:56-Erfolg wurde auch der direkte Vergleich gewonnen.

Nach zuletzt sechs Niederlagen in Folge kann Reza endlich jubeln: „Wir haben heute gezeigt, dass der letzte Platz nicht die Qualität unserer Mannschaft widerspiegelt. In diese Tabelle fließt auch das ganze Pech mit ein, das bislang unser treuer Begleiter gewesen ist„.

„Teambildung hat geholfen“

Allerdings lernt man allmählich auch, gute Miene zum bösen Spiel zu machen: „Auch in Hamburg haben drei sehr wichtige Spieler nicht spielen können und trotzdem zeigte sich das Team zielstrebig. Da mögen auch die Teambuilding-Maßnahmen geholfen haben, die wir diese Woche ergriffen haben. Mir war es klar, dass dieses Tief auch Kopfsache war. Nun können wir getrost nach vorne schauen und uns auf die Relegation vorbereiten, in der wir so früh wie möglich den Klassenerhalt schaffen wollen„.

An der Alster verbesserte der DBV Charlottenburg die Aspekte, die ihm schon mehrmals um den Sieg gebracht haben. Das Team startete konzentriert ins Spiel und konnte den ersten Abschnitt für sich entscheiden (23:12). Die Mischung aus „schlauer und sehr physischer Verteidigung“ und aus „dem hohen Tempo in der Vorwärtsbewegung“ führte zu einem 16-Punkte-Vorsprung zwei Minuten vor der Halbzeitpause. „Ich bin auch damit sehr zufrieden, dass wir häufig versucht haben, den Ball mehr ans Brett zu spielen, obwohl wir keinen echten Center hatten“, lobt Reza seine Jungs.

Tapfere Verteidigung im letzten Viertel

Die alten Gewohnheiten tauchten dann kurzfristig wieder auf, und das reichte, um den eigentlich komfortablen Vorsprung zu verspielen (35:35). Nach der Pause konnte der DBV Charlottenburg glücklicherweise an die gute Leistung anknüpfen und sich nochmal absetzen (52:58). Im letzten Viertel setzte man alles auf die Verteidigung: Nur vier Punkte wurden zugelassen, sodass am Ende die Rede von einem vollen Erfolg sein kann – nämlich Spiel und direkten Vergleich gewonnen, da das Hinspiel mit 60:69 verloren wurde.

JBBL-Weihnachtpause

Die JBBL verabschiedet sich nun in die Weihnachtspause. Das erste Spiel im neuen Jahr findet am 15. Januar in der Sömmeringhalle gegen Alba statt. In den letzten beiden Spielen der Staffel Nordost wird sich vor allem klären, welcher von den beiden Hamburger Vereinen dem DBV Charlottenburg und Rostock in die Relegation folgen wird.

Es spielten für den DBV Charlottenburg:  Amer Poljac, Abraham Brooks Morejòn (2), Mac Friederici (21), Philipp Czerr (11), Joshua Meck (5), Vincent Friederici (23), Julian Hörske, Tony Avner (3), Niclas Jeltsch (3), Filip Andonovski.