Ü50 | In Erlangen war der Wurm drin

Die Ü50 konnte am Wochenende an die gute Leistung der Vorgänger nicht anknüpfen und kam aus der Deutschen Meisterschaft in Erlangen nur mit einem achten Platz zurück. Mitgewirkt hat sicher auch die gleichzeitig stattfindende Deutsche Meisterschaft der Ü40, wodurch unser Team leicht ersatzgeschwächt ins Rennen ging.

Schon die Vorzeichen deuteten an, dass unsere Truppe in Franken nicht das beste Wochenende erwischt hatte. Denn schon beim Auftaktspiel musste der DBV Charlottenburg die erste Niederlage hinnehmen. 

In den beiden folgenden Spielen ging es dann zunächst darum, die Zwischenrunde zu erreichen: Mit grossartiger Kampfleistung errang man zwei knappe Siege gehen Göttingen (+6) und BG Köln (+3) und schaffte sogar noch den Gruppensieg. 

Das Ganze hat aber zu viel Energie gekostet und so verlor man im Viertelfinale nach hartem und teilweise unsportlichem Spiel mit drei gegen die Spielgemeinschaft Feuerbach / Marbach. 

Die beiden Niederlagen am Sonntag machten es dann deutlich, dass Erlangen dieses Jahr kein gutes Pflaster war. Der DBV Charlottenburg wurde am Ende nur Achter.

Deutscher Meister wurde die Spielgemeinschaft Erlangen / Ansbach (Foto). Im Endspiel besiegte das Team den Erzrivalen aus Breitengüßbach deutlich mit 55:36.