2. RLN | DBV gibt Sieg aus der Hand

Die 1. Herren des DBV Charlottenburg musste am Sonnabend eine unnötige Heimniederlage gegen die BG Zehlendorf hinnehmen. Der Tabellenzweite siegte in der Schillerhalle mit 80:77. Entscheidend war das defensive Bollwerk der Gäste im letzten Viertel: Dem DBV Charlottenburg gelang es nicht mehr, sich gute Wurfmöglichkeiten zu erarbeiten und so konnten die Zehlendorfer einen 14-Punkte-Rückstand aufholen und in der Schlussphase gar die Aufholjagd mit dem Sieg krönen.

Unterhaltsame erste Hälfte

Das Spiel hatte für die Hausherren auch nicht besser angefangen, denn die Gäste erzielten die ersten drei Körbe. Aber dann spielte der DBV Charlottenburg auf Augenhöhe mit dem Aufstiegskandidaten und die Führung wechselte ein erstes Mal. In die Kabine gingen die Mannschaften mit einem Gleichstand (39:39).

DBV-Trio punktet nach Belieben

Daraufhin teilten sich die Kontrahenten die noch zu spielenden Viertel auf. Der DBV Charlottenburg zeigte sich im dritten Abschnitt von seiner besten Seite und setzte sich ab der 23. Minute nach und nach ab. Kevin Schaffartzik (29), Daniel Hönicke (20) und Finn Göing (17) punkteten bis zur letzten Viertelpause nach Belieben und sorgten für einen 18:2-Lauf, durch den die Charlottenburger sich ein gutes Polster erspielten (66:52/30.).

Szenenwechsel und „tragisches“ Ende

Nach dem letzten Viertelstart gab es den bereits angesprochenen Bruch im Spiel. Zehlendorf brachte alles, was in den Spielern noch steckte, aufs Parkett, stellte auf Pressverteidigung um und übte einen massiven Druck auf den müde wirkenden Gegner. Die „Alles-oder-Nichts“-Aktionen wurden mit Ballgewinnen belohnt, die in den letzten Minuten zunächst für den Anschluss (77:76) und dann für den Führungswechsel sorgten (77:78). Der Gastgeber nahm sich die Zeit, um den letzten Angriff zu besprechen, konnte die Verteidigung der Zehlendorfer überraschen. Leider fiel der Wurf aber daneben, Zehlendorf erkämpfte sich den Rebound und machte die Sache von der Freiwurfline klar.

Der vergebene Prestigesieg gegen den Zweiten ändert nichts an der Tabellenlage der Charlottenburger, die sich das Teilnahmerecht auf die kommende 2. Regionalliga-Saison schon in den vergangenen Wochen mit zuletz vier Siegen in Folge gesichert hatten. In zwei Wochen bestreit unsere 1. Herren ihre letzte Heimpartie gegen Alba II. Nächste Woche steht hingegen die Reise nach Halle an.

Es spielten für den DBV Charlottenburg: Christian Schnürmacher (3), Kevin Schaffartzik (29), Konstantin Linnartz, Daniel Hönicke (20), Sebastian Pichlmayer, Max Gervinck (8), Nico Linnartz, Kai Zimmermann, Finn Göing (17).