2.RLN | DBV jagt die Halle Rhinos aus der Halle

Im letzten Heimspiel vor der Weihnachtspause kam es zu einer Begegnung der besonderen Art in der Schillerstraße: Dem DBV Charlottenburg stand eine Herde grüner Nashörner gegenüber. Die aus Halle angereisten Wildtiere sorgten in der Anfangsphase für Verwirrung in den Reihen der Berliner. Diese wollten keine Regelverstöße begehen und vernachlässigten deshalb ihre Verteidigung (27:25). Dennoch fand der DBV Charlottenburg nach der ersten Viertelpause besser ins Spiel und holte am Ende – trotz eine Schwächephase im dritten Viertel – mit 86:71 den vierten Heimsieg der Saison.

Sechs DBVer punkten zweistellig

In einer echten Teamleistung punkteten gleich sechs Spieler zweistellig und unterstrichen damit einmal mehr, dass Trainer Milan Pesic auf verschiedene Schützen bauen kann und der Teamgeist eine Stärke dieser Mannschaft ist. Daniel Hönicke und Christian Schnürmacher hielten anfangs trotz der mangelnder Einstellung in der eigenen Spielfeldhälfte die Mannschaft im Spiel, Lasse Schikowski und abermals Christian bauten durch zwei Dreipunktespiele die Führung erstmals über die 10-Punkte-Marke aus (40:27), ehe ein Doppelpack von Kai Zimmermann die höchste Führung (48:32/18.) herstellte. „Wir haben anfangs sehr lazy verteidigt“, analysiert Spielertrainer Milan Pesic, „und dem Gegner viele einfache Punkte zugelassen. Dass es eine reine Kopfsache war wurde danach deutlich, als wir aggressiver gehandelt haben und uns Punkte aus Fastbreaks – wie diejenigen von Lasse und Christian – erspielt haben. Um die Offensive und die Wurfverteilung im Team habe ich mir nie Sorgen gemacht.“

Furioser Start und ein kleines Verschnaufpäuschen

Schnürmacher_Halle

Topscorer: Christian Schnürmacher erzielte 17 Punkte gegen Halle

Nach der Halbzeitpause wurde Thomas Tripp zum Mann der Stunde: Durch seine sieben Punkte in Folge betrug der Abstand in der 23. Minute sogar 20 Punkte (58:38). Allem Anschein nach Grund genug, um den Fuß vom Gas zu nehmen, so zumindest konnte man die Einstellung der Gastgeber anschließend deuten. „Im Basketball gibt sich kein Gegner geschlagen, bis die Sirene ertönt. Die Spannung muss immer da sein, wenn man böse Überraschungen vermeiden möchte“. Die Halle Rhinos nutzten die Gelegenheit und verkürzten den Rückstand auf 8 Zähler (61:53) noch vor dem Ende des dritten Viertels. Suchte man den Anführer dieser Aufholjagd, blieb man bei Hanno Freimuth hängen: acht Punkte erzielte er in diesen vier Minuten, 39 im gesamten Spiel.

Dreier-Feuerwerk kippt das Spiel

Im letzten Angriff des dritten Abschnittes gelang jedoch Nico Linnartz den Befreiungsschlag, dessen Schwung die Charlottenburger ins letzte Viertel mitnahmen. Ein regelrechtes Dreier-Feuerwerk markierte das Ende der „Verschnaufpause“ und ließ das Spiel endgültig zugunsten des DBV Charlottenburg kippen. Chris Kuntze machte dann mit 13 Punkten im Schlussviertel den Deckel drauf.

Mit dem 86:71-Erfolg verabschiedet sich das Team vom heimischen Publikum. Im letzten Spiel 2015 geht es nach Prenzlauer Berg: am kommenden Sonnabend gastiert der DBV bei Alba II. Sprungball ist um 18 Uhr in der Max-Schmeling-Halle.

Es spielten für den DBV Charlottenburg: Christian Schnürmacher (17), Benjamin Moser, Chris Kuntze (15), Milan Pesic (1), Daniel Hönicke (10), Sebastian Pichlmayer (4), Lasse Schikowski (6), Nico Linnartz (11), Thomas Tripp (10), Kai Zimmermann (12).