2. RLO | He1 auf Augenhöhe mit dem Tabellenzweiten Rostock

Eine auffällige Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte hat es für unsere 1. Herren zum großen Coup gegen den Tabellenzweiten aus Rostock gereicht. Am Ende hieß es 86:93.

Rostock netzt sieben Dreier in der ersten Hälfte ein

Wir haben in der ersten Hälfte nur phasenweise nach Gameplan verteidigt und das hat dazu geführt, dass Rostock viele Dreier eingenetzt hat„, kommentiert Headcoach Stephan McCollister. Siebenmal trafen die Ostseestädter in der ersten Hälfte von Downtown. Wenn es nicht ging, fanden sie im Center Lopez einen sicheren Hafen (20 Zähler schon zur Pause, 34 am Ende).

Das änderte sich nach der Halbzeitpause: Der DBV Charlottenburg konnte beide Gefahrenquellen stummschalten und die eigenen Stärken – gutes und geduldiges Zusammenspiel und Fastbreaks – ausspielen.

Ausgleich im dritten Viertel

So wurde es aus einem zweistelligen Rückstand (39:51) ein sehr spannendes Spiel. Unsere Jungs gingen bissig in die zweite Halbzeit, überraschten die Gegner mit ihrer Intensität und glichen die Partie nach acht Minuten aus (61:61). Anschließend traf Ben zur Führung. „In dieser Phase haben waren wir fast perfekt. Nur fast, weil wir zu viele einfache Korbleger liegen ließen. Aber wir haben gezeigt, dass wir mit den Teams ganz oben auf Augenhöhe spielen können.“

Spannung pur in der Schlussphase

Die letzten zwölf Minuten boten Spannung pur: Rostock versuchte mehr den Korb zu attackieren und einen Gang in der Verteidigung hochzuschalten, der DBV blieb bei seiner Spielweise und versenkte mit dem unaufhaltsamen Kevin (37 Punkte, 25 in der zweiten Hälfte!) drei wichtige Dreier zum 75:72 und dann zum 83:82.

Hier entschied sich die Partie: Rostock zeigte sich treffsicherer von der Freiwurflinie und konnte damit die Führung erneut übernehmen und bis zum Ende verteidigen.

Mit einer Bilanz von drei Siegen aus acht Spielen bleibt der DBV Charlottenburg weiterhin im Tabellenmittelfeld – mit vier Punkten Vorsprung auf die Abstiegszone.

Es spielten für den DBV Charlottenburg: Lennart Zumbusch (4), Felix Mensing (5), Kevin Schaffartzik (37), Amani Ogette, Laszlo Cavalar (10), Max Gervink (10), Ben Iannis Post (6), Leonik Wadehn (12), Kai Zimmermann (2).