2. RLO | Niederlage in Wolmirstedt

Unsere erste Mannschaft verlor in der Regionalliga Ost 68:90 bei den Baskets Wolmirstedt.
Unsere Jungs traten den Gang zu Topfavoriten stark ersatzgeschwächt an. Kevin Schaffartzik, Friedrich Lennartz und Konstantin Linnartz fehlten, dazu kamen kurzfristige Ausfälle von Thomas Tripp, Sebastian Pichlmayer und Mehdi Ahmadi. Der langzeitverletzte Chris Kuntze und Nico Kaml werden erst in der Rückrunde wieder spielen können.

DBV stark ersatzgeschwächt

Unser Rumpfteam bestand aus Spielertrainer Milan Pesic, Max Gervink, Youssouf Nabe, den beiden Young Guns Tom Bank und Lennart Zumbusch und Kai Zimmermann als einzigem Center. Deshalb liehen wir uns noch die alten Regio-Recken Nico Linnartz und Olli Schneider aus der Oberliga-Mannschaft aus. Und vor knapp 500 Zuschauern spielte diese zusammengewürfelte Truppe ein richtig gutes Spiel.

Wolmirstedt zieht im dritten Viertel davon, DBV kommt wieder heran

Im ersten Viertel hielten wir bis zum Schluss mit und gaben es mit nur einem Punkt ab (21:20). Im zweiten gab es eine kurze Schwächephase, doch unsere Jungs fingen sich wieder. Zur Pause waren es zehn Zähler Differenz. Nach dem Wechsel zog Wolmirstedt langsam davon. Auch diesmal konnten wir uns aber wieder fangen und auf 57:68 aufschließen. Im letzten Abschnitt war der Kräfteverschleiß dann letztlich zu groß. Doch die Niederlage mit 22 Punkten Differenz ist ein Achtungserfolg gegen das mit Profis gespickte Team der Wolmirstedter.

Starke Leistung von Youngstern Tom und Lennart

Sehr stark bei uns spielten die Youngster Tom Benk und Lennart Zumbusch (Foto). Beide spielten ohne Angst und quasi ohne Ballverlust, zogen immer wieder klasse zum Korb. Überhaupt gab es insgesamt nur 14 Ballverluste insgesamt. Das Reboundduell verloren wir zwar 48:34, doch angesichts der Tatsache, dass die Wolmirstedter im Schnitt einen Kopf größer waren, war das noch in Ordnung. Nico Linnartz machte einen tollen Job, ehe er mit 5 Fouls ausschied. Wir erspielten uns viele freie Würfe. Leider erwischten wir bei den Trefferquoten nicht den besten Tag, sonst wäre es für die Gastgeber vielleicht noch unbequemer geworden. Trainer Milan: „Wir haben außerdem in einigen Situationen nicht clever genug gespielt.“ Im Rückspiel sind wir hoffentlich komplett – dann wollen wir zeigen, ob gegen diese Baskets nicht doch was zu holen ist.

Unser nächster Gegner: Greifswald am Sonnabend (19 Uhr) in der Schillerstraße.

Es spielten für den DBV Charlottenburg: Milan Pesic (6), Max Gervink (12), Youssouf Nabe (5), Tom Bank (11), Lennart Zumbusch (7), Kai Zimmermann (14), Nico Linnartz (11), Oliver Schneider (2).