2. RLO | Schlechte Dreierquote verursacht Niederlage im Spitzenspiel

Unsere erste Mannschaft verlor das Spitzenspiel gegen TISC trotz ordentlicher Leistung 62:65. Dümmer geht’s wohl nicht, so lautet das Fazit. Denn wir spielten über 40 Minuten sehr viele offene Würfe heraus – doch die Dinger wollten einfach nicht fallen.

Vielleicht lag es auch daran, dass ohne unser Wissen zwei neue Kürze installiert worden waren (vielen Dank dafür), aber es fanden von den mindestens 35 Versuchen nur 3 ihr Ziel. Trotzdem spielten wir kein schlechtes Spiel. Der Ball lief gegen die wie gewohnt sehr aggressive Verteidigung der Gäste gut. Wir fanden auch Friederich oft am Brett, der als einziger offensiv richtig in Fahrt kam und am Ende die Hälfte (!) unserer Punkte erzielte.

Die Gäste stellten am Endlauf Zone um. Wir verhielten uns gut, passten den Ball gut herum – und warfen den Dreier daneben. Dutzende Würfe waren In-and-out. TISC konnte dagegen einige Würfe gegen unsere Defense umbringen, gewann das letzte Viertel mit 20:12 und damit das Spiel, das wir nie im Leben noch hätten herschenken dürfen. Acht Minuten vor Schluss führten wir 54:45. Sehr bitter und unnötig.

Nächste Aufgabe: Am Sonnabend in eigener Halle gegen Empor.

Es spielten für den DBV Charlottenburg: Lennart Zumbusch (7), Kevin Schaffartzik (9), Konstantin Linnartz (4), Milan Pesic (2), Tom Benk (4), Damir Kustura, Max Gervink (5), Leonik Wadehn, Kai Zimmermann, Friedrich Lennartz (31).