2. Regio siegt hoch, JBBL verliert knapp

Finn Göing war Topscorer mit 24 Punkten

Neben der NBBL konnte am Wochenende auch unsere 1. Herren einen klaren Sieg einfahren. In der Schillerhalle ließ unser Team dem Reserveteam von Alba keine Chance und gewann am Ende mit 105:61.

Finn Göing kaum zu stoppen

Nach dem desaströsen Auftritt im Spitzenspiel bei der BG Zehlendorf meldeten sich unsere ersten Herren im Heimspiel gegen Alba wieder zurück.

Die jungen Gäste wehrten sich nach Kräften gegen unser Team. Allerdings war die DBV-Dominanz unter den Körben vor allem offensiv durch Finn (33 Punkte) und defensiv durch Konst und Nico zu groß. Bis Mitte des zweiten Viertels war das Spiel relativ offen, dann zog unsere Mannschaft davon. Insgesamt netzten wir außerdem zwölf Dreier ein, Pichlmayer, Schaffartzik und Kuntze trafen je drei Stück.

Am Ende wurde es dann doch noch über 40 Punkte Differenz. 

Die nächste Aufgabe haben wir am Sonnabend um 19:30 Uhr bei TISC. Die nächste Chance, sich in einem Spitzenspiel gut zu verkaufen. Beide Mannschaften haben bisher erst einmal verloren.

Es spielten für den DBV Charlottenburg: Medhi Amadi (6), Finn Göing (33), Christopher Kuntze (15), Damir Kustura (2), Konstantin Linnartz (9), Nico Linnartz (9), Youssuf Nabe (4), Milan Pesic (4), Sebastian Pichlmayer (11), Kevin Schaffartzik (12).

 JBBL: Knappe Niederlage bei den Piraten

Der Weg zur Hauptrunde wird für unser JBBL-Team immer holpriger. Im Nachholspiel des zweiten Spieltages mussten sich die Jungs um Headcoach Reza Ghasseminia den Hamburger Piraten mit 79:76 geschlagen geben.

Die Jungs zeigten an der Alster weitere Fortschritte unter dem Brett und konnten mehr Offensivrebounds als der Gegner abfangen. „Das ist ein Zeichen, dass wir – abgesehen von der bitteren Niederlage – im Training weiterhin gut arbeiten und uns langsam verbessern„, bilanziert Reza auf dem Rückweg in die Hauptstadt.

Das Spiel verlief auf Augenhöhe, ohne dass sich ein Team wirklich absetzen konnte. Im letzten Viertel brachten zwei Ballverluste die Charlottenburger um vier Punkte, sodass die Hamburger den Vorsprung auf sieben Punkte ausbauen konnte. Der DBV Charlottenburg versuchte sich heranzukämpfen und kam durch Joshua Meck wieder auf drei Punkte heran (79:76) mit noch sieben Sekunden Spielzeit. Die Hamburger schafften es im letzten Angriff nicht gefoult zu werden und konnten somit den zweiten Saisonsieg einfahren.

Es spielten für den DBV Charlottenburg: Abraham Brooks Morejón (3 Punkte), Lars Leon Ebeling (1), Marc William Friederici (15), Philipp Henry Czerr (13), Joshua Meck (12), Vincent John Friederici (23), Julian Hörske, Niclas Jeltsch, Nikolaos Tsiligiannis (2), Filip Andonovski (5), Stefan Kljajic, Julius Ilper.