2. Regio | DBV schlägt Hermsdorf im ersten Heimspiel

Drei Tage nach dem gelungenen Auftakt in Cottbus fuhr der DBV Charlottenburg am Mittwochabend auch den ersten Heimsieg der neuen Saison ein. Der VfB Hermsdorf musste sich in einem spannenden Spiel mit 65:61 geschlagen geben.

Unser Team verschlief das erste Viertel (3:21 in der 6. Minute) und drehte im dritten auf, sodass ein Dreier von Kevin Schaffartzik dem Team die erste Führung bescherte (40:39/23.). Die konzentrierte Arbeit in der Verteidigung und die unglaubliche Trefferquote aus der Distanz (acht Dreier in der zweiten Hälfte) machten den Rest (61:54/37.). Erst in der Schlussphase ging unserem ersatzgeschwächten Team die Puste aus und der Gegner kam wieder auf zwei Punkte heran (63:61). Mit 31 Sekunden Spielzeit hatten beide Mannschaften dann jeweils einen letzten Angriff zur Verfügung. Der DBV schöpfte seine 24 Sekunden fast aus und ließ den Ball in die Hände von Spielertrainer Milan Pesic kommen. Er zog zum Korb, lief am Gegenmann vorbei und erzielte per Korbleger die letzten Punkte der Partie.

Spielertrainer Pesic: „Zufrieden mit der zweiten Halbzeit“

Wir wollten dem Gegner so wenig Zeit wie möglich zum letzten Angriff lassen. So hatten wir es so besprochen, dass wir den Ball bewegen und dann erst am Ende zum Korb ziehen. Wir freuen uns, dass es geklappt hat„. Mit der guten zweiten Halbzeit hat die Mannschaft den Fehlstart wettgemacht: „Wir waren am Anfang nicht konzentriert genug. Das habe auch den Spielern in der Kabine gesagt und nach der Pause haben wir dann gezeigt, dass wir ganz anders als in der ersten Hälfte spielen können – vor allem in der Defense„.

DBV erobert die Führung per Dreier

milan-pesic_hermsdorfDer Spielertrainer hatte es schon im zweiten Viertel vorgemacht, indem er ein paar Bälle aus gegnerischen Händen klaute und im Gegenzug per Korbleger einfache Punkte erzielte (22:29/17.). Nach der Pause wechselte er seine Rolle und verteilte die Bälle unter den sich inzwischen „warmgelaufenen“ Spielern. Gleich viermal trafen die Charlottenburger aus der Distanz – die Foulprobleme von Konstantin Linnartz und Max Gervinck ließen fast keine Spielzüge in der Zone zu. Doch nach der eroberten Führung gingen sie konsequenter zu Werk – auch in der eigenen Spielfeldhälfte. Hermsdorf erzielte nur zehn Punkte im dritten Viertel und der DBV konnte im entscheidenden Viertel durch die Dreier von Kai Zimmermann und Kevin Schaffartzik den Vorsprung auf sieben Punkte ausbauen (61:54/37.). Zu diesem Zeitpunkt erlebten unsere Herren eine kleine Blockade und Hermsdorf kam erneut auf zwei Punkte heran (61:59). Der Gegner entschied anschließend, nicht zu foulen und so konnte Milan den letzten Angriff vollenden und den zweiten Sieg besiegeln.

Für das dritte Spiel muss sich unsere Truppe nun zehn Tage gedulden, denn die nächste Begegnung steht für den 15. Oktober bei Empor Berlin auf dem Plan.

Es spielten für den DBV Charlottenburg: Youssouf Nabe, Maurice Paul Green 11 (1 Dreier), Kevin Schaffartzik 19 (5), Konstantin Linnartz 3, Milan Pesic 17 (2), Sebastian Pichlmeyer, Max Gervinck 5 (2), Thomas Tripp, Kai Zimmermann 10 (2).