Artikel der Kategorie: Spielberichte U20

U20 | Ostdeutsche Meisterschaft in der Schillerhalle

Am kommenden Sonntag steigt in der Schillerstraße das nächste Highlight dieser Basketballsaison.

Der DBV Charlottenburg ist Ausrichter der diesjährigen Ostdeutschen Meisterschaft, an der drei Teams teilnehmen.

Der DBV hat sich als Berliner Meister für das Turnier qualifiziert. Im Finale setzte sich Ende März in einem sehr knappen Spiel gegen den VfB Hermsdorf (46:44) durch. Auf ein Wiedersehen der beiden Finalisten kommt es schon beim ersten Spiel der Ostdeutschen Meisterschaft – am Sonntag um 12.30 Uhr. In der Oberliga haben beide Teams das Heimspiel gewonnen.

Um 15.30 Uhr kommen die Red Dragons aus Königs Wusterhausen ins Spiel. In ihrer ersten Partie bekommen es die Brandenburger mit Hermsdorf zu tun, um 18.30 Uhr ist dann der DBV Charlottenburg dran. Die Dragons haben ungeschlagen die brandenburgische Oberliga gewonnen.

Die ersten beiden Teams qualifizieren sich für die Norddeutsche Meisterschaft am ersten Juni-Wochenende, voraussichtlich in Braunschweig.

Wir gehen zuversichtlich in dei beiden Partien und gucken mal ob wir wieder für eine tolle Überrraschung sorgen können wie schon zuletzt im Finale der Berliner Meisterschaft. Die Jungs sind fit und freuen sich in eigener Halle nach dem nächsten Titel zu greifen„, erklärt Trainer Reza Ghasseminia.

Die U20 ist Berliner Meister!

Nach einer sehr erfolgreichen Saison ist das U20-Team des DBV Charlottenburg am vergangenen Wochenende ins Top4 eingezogen.

Die Saison wurde auf dem ersten Platz (punktgleich mit dem VFB Hermsdorf) abgeschlossen; die DBV Mannschaft ging somit als Favorit ins Turnier.

Der Headcoach Reza Ghasseminia versprach seinen Jungs bereits während der Saison den Berliner Meistertitel – kein leeres Versprechen, wie sich herausstellen sollte.

Das Team bestritt am Samstag das Halbfinale gegen ALBA Berlin und konnte sich mit einem Kantersieg (73:31) gleich zu Beginn des Turniers behaupten. Durch diesen Sieg und die motivierenden Worte des Trainers beflügelt, traf die U20 am Sonntag im Finale auf den VFB Hermsdorf.

Das im Vergleich zur DBV-Mannschaft durchschnittlich ältere Team von Hermsdorf hatte am Tag zuvor in einem spannenden Spiel die U20 von TuS Lichterfelde bezwungen.

Im Spiel um Platz eins konnten sich die vielen und lautstarken Zuschauer beider Teams auf ein Duell auf Augenhöhe freuen. Beide Mannschaft schenkten sich die ersten drei Viertel punktemäßig nichts – um jeden Korb musste hart gekämpft werden. Das DBV-Team konnte sich schließlich im vierten Viertel mit 10 Punkten absetzen – Tom Shakeds Dreierhage und der Dunking zuvor ließ die Charlottenburger Fans und die Jungs auf der Bank vor Begeisterung von den Sitzen springen. Doch es sollte spannend bleiben: Die Hermsdorfer kämpften sich bis auf vier Punkte wieder zurück.

Am Ende jedoch sorgte die stabile Defenseleistung der Mannschaft, insbesondere des Kapitäns Markus Dominik, und die Abgeklärtheit der älteren Spieler für den Krimi-Sieg gegen Hermsdorf – mit 44 zu 46 Punkten.

Der glückliche Coach Reza Ghasseminia fasst nach dem Finalspiel zusammen: „Ich bin stolz darauf, dass die Jungs meinen Plan in der Defense Eins-zu-eins umgesetzt haben. Wir wussten, dass wir besser sind und haben es am Ende auch mehr gewollt.“

Respekt für die Gegner und einen großen Dank an die Turnierausrichter Berlin Tiger für die tolle Organisation. Schon bald geht der Wettbewerb wieder weiter: Im Mai möchte sich das junge Team bei der Ostdeutschen Meisterschaft die Krone aufsetzen.

U20 | Glänzende Oberliga-Quali

Unsere U20 spielt nächstes Jahr wieder Oberliga. In der Quali-Runde ließ die Mannschaft um NBBL-Assistenzcoach Yannick Eisenhart die Konkurrenz nicht an sich herankommen und buchte mit drei Kantersiegen ihr Ticket für die höchste Klasse. 

In der Halle der JFK-Schule in Zehlendorf durften der DBV Charlottenburg, der Berliner SC, die BG Zehlendorf und die Weddinger Wiesel die letzten beiden Plätze unter sich ausspielen.

Los ging es mit der Partie gegen den Berliner SC, in dem auch unser JBBLer Vincent Friederici auflief. 

Die Mannschaft schloss ein verkrampftes erstes Viertel mit einem 8-Punkte-Rückstand ab, der sich wie ein Weckruf auf die Mannschaft auswirkte. Unser Team legte an Tempo zu und übernahm die Kontrolle über das Spiel. 

Noch im zweiten Viertel gelang der Führungswechsel, dann veranstalteten die Charlottenburger ein überzeugendes Solo. Am Ende wurde das Spiel mit 93:46 gewonnen. Tom Benk war mit 19 Punkten Topscorer. 

Das war die beste Voraussetzung für das frühzeitige Erreichen des Ziels. Mit einem Sieg gegen die BG Zehlendorf machten die Jungs die Sache klar. Der Endstand glich komischerweise dem des ersten Spiels, dennoch war der Spielverlauf ganz anders und der Sieg nie wirklich gefährdet. Amani Ogette führte das Team zum 93:46-Sieg und damit in die Oberliga. 

Im letzten Spiel setzte sich der DBV Charlottenburg dann gegen die Weddinger Wiesel mit 88:47 durch. Bester Werfer war gegen das überwiegend mit U18-Spieler bestückte Team Center Akim Jonah mit 26 Zählern. 

Anschließend nahmen unsere Jungs auf der Tribüne Platz und schauten sich das Spiel an, das den letzten Oberligist ermittelte. Die BG Zehlendorf dominierte die erste Spielhälfte, aber der Berliner SC kam nach der Pause wieder heran. Es war Vincent, der mit einem And-One dem BSC den entscheidenden Schub gab. Dank dem 65:60-Sieg durften dann die Nordberliner den DBV Charlottenburg in die Oberliga begleiten.