Artikel der Kategorie: Spielberichte U16.1

JBBL I DBV schließt Saison mit schmerzloser Niederlage ab

Nie wirklich vom Abstieg bedroht, knapp am Gruppensieg vorbeigeschrammt, Spieler gut entwickelt. Der DBV Charlottenburg kann auf eine weitere zufriedenstellende JBBL-Saison zurückblicken – und die 65:59-Niederlage im Abschlussspiel beim MBC ändert nichts daran. „Wir haben trotz dieser letzten Pleite die Saison mit einer positiven Bilanz von elf Siegen und neue Niederlagen abgeschlossen. Am Ende haben uns nur fünf Punkte im direkten Vergleicht mit Kooperationspartner RSV Stahnsdorf zum Einzug in die Hauptrunde um die Playoffs gefehlt. Das macht Mut und Hoffnung auf die kommende Saison, wo wir wieder auf eine schlagkräftige Mannschaft bauen können„, bilanziert Headcoach Reza Ghasseminia.

Rollentausch im letzten Spiel

Im letzten Spiel hat der Headcoach die Bühne seinem treuen Kollegen Oscar Wieland überlassen: „Das war mein Dankeschön an ihn für die tolle Zusammenarbeit. Seit langem versuche ich, ihn zu überzeugen, ans Headcoaching zu denken und es war schön zu sehen, wie ernst er diese Angelegenheit genommen hat. Schade nur, dass es nicht zum Sieg gereicht hat, aber vielen Spielern hat die Saison Einiges abverlangt und sie waren in diesem Spiel schnell aus der Puste. Dennoch waren alle zufrieden und hatten sehr viel Spaß!“

JBBLMBC entscheidet enges Spiel für sich

Dem DBV hat es nicht genutzt, besser ins Spiel gestartet zu sein. Nach der anfänglichen Führung (3:6) übernahmen die Hausherren die Kontrolle und versuchten abermals, sich abzusetzen. Als ihnen dies im zweiten Abschnitt gelang (30:16), reagierte der DBV prompt mit einem 0:10-Lauf bis zur Halbzeit (30:26) und dann mit dem Ausgleich beim Stand von 46:46 (28.). Im letzten Viertel kam der DBV besser aus den Startlöchern, aber es reichte nie für die Führungsübernahme (54:53). Im Gegenteil: der MBC nutzte dann drei Minuten offensiver Starre, um den Vorsprung auf acht Punkte auszubauen und das Spiel für sich entscheiden. Aus einem 54:53 (35.) wurde dann das 62:54 (38.) – das war die Vorentscheidung.

Reza: „Wir nehmen aus dieser Saison viel mit“

Rezas Fazit zur Saison: „Jeder hat sich gut weiterentwickelt und man konnte viel aus der Saison mitnehmen! Unser Hauptaugenmerk wird weiterhin die Talentförderung sein, um unsere Jungs auf die NBBL und – warum nicht – auf die Nationalmannschaft vorzubereiten. Der DBV Charlottenburg ist im Kommen und ich bin sehr glücklich bei so einem Verein als JBBL-Coach arbeiten zu können!

Es spielten für den DBV Charlottenburg: Aris Pehlivanian (1 Punkt), Joshua Meck (6), Philipp Czerr (1), Dominic Driegert (4), Juri Snigula (4), Vincent Friederici (9), Mikias Mamo (10), Florian Weber (2), Maik Marangosov (2), Leonik Wadehn (15), Nils Gonscherowski (4), Jonas Pielicke (1).

Kooperationspartner TuSLi noch im Rennen um den Titel

Die Mannschaft um Florian Brill hat im Viertelfinale Alba ausgeschaltet und sich das Ticket nach Ulm zum Final 4 ergattert. Dort trifft TuSLi am Samstag, den 21.5. um 15 Uhr auf den Gastgeber ratiopharm akademie Ulm. Im zweiten Halbfinale werden Eintracht Frankfurt und den Metropol Baskets Ruhr um einen Platz im Finale spielen. Wir wünschen unserem Partner viel Erfolg und werden darüber berichten!

Das war Wien 2016!

39 Spieler, 4 Teams, 4 Trainer, 6 Tage Turnierspaß und ein klares Urteil: Wien 2016 war wieder eine Reise wert! Sportlich durchwachsen, dafür charakterlich und als Einheit gewachsen ging die Fahrt am Samstagabend des Osterwochenendes für die DBVer zu Ende.

wien2016_bericht_2U14: Der Teamgedanke im Vordergrund

Wir wollten bei diesem Turnier als Team zusammenwachsen„, war die Vorgabe von U14-Coach Patrick vor dem Osterturnier. Nach Abschluss resümierte er zufrieden: „Unsere Jungs haben nach Schwierigkeiten in der Saison im Bereich der Teamchemie einen riesigen Schritt gemacht. Offen gestanden noch weiter, als ich erwartet hätte.“ Dabei sei erwähnt, dass auch sportlich die Ziele zwar nicht übertroffen, aber zumindest erreicht wurden. Nach einem starken ersten Turniertag mit zwei Siegen folgten zwei weitere am zweiten Tag. Die Zwischengruppe erreichte das Team mit Bravour. Im dortigen Kampf um einen Playoff-Platz machte die Mannschaft den Sprung in die Playoffs trotz zwei Niederlagen als einer der besten Drittplatzierten perfekt. Gegen ein französisches Team in der ersten KO-Runde reichte es dann leider nur drei Viertel lang mitzuhalten. Im letzten Abschnitt konnten die DBVer dann den Rückstand nicht erneut aufholen und mussten sich geschlagen geben.

Für die U14 des DBV spielten: Norman, Lorenz, Jakob, Tayler, Gian, Tim K., Tim S., Erdem, Max, Berkant, Miko, Amer, Toni.

U16: Besondere Situation gut gemeistert

Die U16 hatte durch eine „Unsportlichkeit“ im Vorfeld des zweiten Turniertags mit der Konsequenz zu kämpfen, zwei Spiele ohne ihren Coach Mark antreten zu müssen. Gehandicapt, zeigten die 2000er und 01er gegen den ungarischen Vertreter Honved und den BBV Köln zwei starke, von Einsatz und Mannschaftsgeist geprägte Spiele, die aber beide am Ende nicht gewonnen werden konnten. Die zwei Siege vom ersten Tag retteten zwar einen dritten Tabellenplatz, der Einzug in die Zwischenrunde wurde jedoch verpasst. Ein weiteres Testspiel gewannen die Jungs – wieder mit Coach Mark an der Seitenlinie – nach Verlängerung und schafften damit ein versöhnlichen Abschluss eines für sie lehrreichen Turniers.

Für die U16 des DBV spielten: Cedric, Elian, Basti, Nico, Julius, Lennis, Bill, Joshua, Christos, Jakob, Mikias.

U12: Zwei gleich starke Teams

Mit zwei kleinen, aber dennoch „feinen“ Teams startete die U12 in das Turnier in der österreichischen Hauptstadt. Die Coaches Max G. und Max W. hatten auf und neben dem Feld viel zu tun mit den Spielern der jüngsten beim Turnier vertretenen Altersgruppe. So wurden neben Sprach-Regeln den Spielern auch Sonderaufgaben gegeben, die über die Tage zu leisten waren. Basketball spielen erfüllte seinen Stellenwert als „Hauptaufgabe“ aber dennoch. Beide Teams gaben sich sportlich nichts, konnten in ihren jeweiligen Gruppen mit 3-1 Siegen (DBV 2) und 2-2 Siegen (DBV 1) den zweiten bzw. guten dritten Platz erreichen, die beide für die Playoff-Runde qualifizierten. Dort konnte DBV 2 dann wenig überzeugen und schied folgerichtig aus. DBV 1 hatte im Anschluss dann die Chance, es besser zu machen. In einem sehr intensiven Spiel sah es lange nach einem knappen Sieg aus, kurz vor Ende drehten die Wiener Kontrahenten unter großem Jubel ihrer Anhänger das Spiel und gewannen denkbar knapp mit einem Punkt. Auch die lautstark anfeuernden DBV-U14-Spieler konnten daran nichts ändern.

Für die U12 des DBV spielten: Ertan A., Ertan D., Merdan, Phillip, Emre, Taylan, Fabi, Joshi, Luk, Luca, Al, Matias, Rouven, Li-Yu, Peter.

DBV @ Wien – mehr als Basketball

Highlights der Fahrt waren aber sicher die gemeinsamen Aktivitäten abseits des Spielfelds. Ob das gegenseitige Anfeuern bei den Spielen, die Poker- und „UNO“-Abende, die Osterei-Tauschaktion in der Wiener Innenstadt oder der gemeinsame Prater-Besuch – die DBV Familie zeigte sich von ihrer besten Seite und konnte ein weiteres Mal eindrucksvoll beweisen, dass sie viel mehr ist als die Zusammenkunft vieler Basketballverrückter.
wien2016_bericht_3

Danke an alle Teilnehmer und Unterstützer der Wienfahrt 2016! Bis zum nächsten Mal! 🙂