Artikel der Kategorie: Spielberichte U12.1

Minis | Erster Caerus Construction Basketball Cup

Am vergangenen Wochenende fand der erste Caerus Cunstruction Basketball Cup statt.

Die Teams des Jahrgangs 2007 von Bayern München, Oldenburg TB, Vasas Akademia (Ungarn) folgten der Einladung des DBV Charlottenburg und spielten gegen unser 2007er Team und ebenfalls gegen unser 2006er Team.

Über die gesamten drei Tage wurden sehr hochkarätige, knapp ausgehende Spiele geboten. Alle Spieler gaben ihr bestes, kämpften und belohnten sich durch sehenswürdige Spielzüge und Würfe.

Das 2006er Team von DBV konnte alle seine Spiele sehr deutlich gewinnen. Man merkt, was ein Jahr hartes Training bringen kann. Aus Fairness verzichteten sie aber auf die Wertungen, so dass verdienterweise das Team aus Bayern München Erster wurde. Der zweite Platz ging an unser 2007er Team des DBV Charlottenburg.

Dritter wurde das Team aus Ungarn und den vierten Platz belegte am Ende Oldenburg.

Den besten Verteidiger stellte Bayern München und den MVP der Gastgeber DBV. Herzlichen Glückwunsch an Alle.

Ein besonderes Dankeschön geht an Sotirios Liakopoulos. Er sponserte und organisierte das Turnier, welches alle Beteiligten als sehr gelungen empfanden. Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr.

Erfolgreiches Wochenende für die U12

U12 Oberliga

Am Samstag traf unsere U12 Oberliga auf Alba 1. Unsere Jungs starteten sehr konzentriert. Die Pässe kamen an, die Korbleger gingen dieses mal auch sicher in den Korb. Aber am ausschlaggebendsten war die Defense. Unsere Jungs standen wie eine Mauer. Somit konnten unsere Jungs einen sicheren Sieg nach Hause fahren. Endstand 79:60

U14 Bezirksliga

Unsere Jungs der U12 Oberliga probieren sich auch in der U14 Bezirksliga. Am Sonntag früh hieß unser Gegner Friedenau 4. Unsere Jungs spielten von Anfang an sehr selbstbewusst. Sie spielten als Team zusammen, konnten durch viele Fastbreaks schnelle Punkte machen. Unsere Defense schaltete den Gegner fast komplett aus. Durch eine starke Teamleistung konnte das Spiel mit 116:9 gewonnen werden.

U12 siegt im Spitzenspiel gegen Alba 2

Am vergangenen Samstag traf unsere U12 in der Max-Schmeling-Halle auf ALBA 2. Unsere Jungs hatten sich gut vorbereitet und nahmen das Spiel recht schnell in ihre Hand. Auch wenn sie mit einer etwas unterirdischen Trefferquote starteten, so glichen sie dies durch ihren Willen, ihre starke Defense und ein tolles Zusammenspiel aus und konnten so mit einem Vorsprung von sieben Punkten in die Halbzeitpause gehen.

Die zweite Halbzeit war genauso spannend, schnell und von schönen Aktionen geprägt, wie schon vorher die erste. Auch wenn beide Seiten wie immer einen großen Kampfgeist und eine super Kondition an den Tag legten, was das Spiel für die Zuschauer wirklich spannend machte, behielten unsere Jungs das Spiel unter Kontrolle und ließen es nicht zu, dass ALBA 2 das Spiel noch dreht. Somit fuhr unsere U12 am Ende verdient mit einem 59:42 Sieg Heim. Jungs, das habt ihr klasse gemacht!

Es spielten für den DBV Charlottenburg: Eric, Denis, Jaden, Darijo, Panagiotis, Max, Simon, Soti, Maurice und Olli.

U12| Knapper Sieg im Spitzenspiel gegen den SSC Südwest

Am Samstag traf unsere u12 im Oberligaspiel auf den SSC Südwest. Das Spiel startete von Anfang an noch schneller und stärker als im letzten Aufeinandertreffen in der vergangenen Saison. Beide Teams haben sich gut weiterentwickelt und schenkten sich nicht einen Punkt.

Unsere Jungs konnten zwar mit einem kleinen Vorsprung in die Halbzeitpause gehen, doch der SSC Südwest kam gestärkt in die zweite Halbzeit und holte den Rückstand gegen uns nach und nach bis zum Punktegleichstand kurz vor Schluss auf.

Die gegnerische Anfeuerbank wurde lauter, doch unsere Jungs kämpften ganz wie sie es von ihrem Trainer gelernt hatten bis zur letzten Sekunde und belohnten sich, ihr Durchhaltevermögen und ihre Trainer Reza, Patryk mit einem knappen 51:47-Sieg.

Wir danken dem SSC Südwest für ein wahnsinnig spannendes Spiel, es ist immer toll bei euch, und unseren beiden Spielern, Ermin und Mark Daniel, für Ihre Unterstützung auf der Bank..

Für den DBV haben gespielt: Darijo, Soti, Simon, Maurice, Max, Ole, Panagiotis, Oli, Eric, Jaden und Denis

U12 | 7. Platz im Endturnier

Am letzten Wochenende fand das Berliner Endturnier für unsere U12/1 statt. Am Samstag Nachmittag traf sich das Team, um ihr erstes Spiel gegen Südwest zu bestreiten. Unsere Spieler fanden sehr schnell ins Spiel, spielten eine gute Defense und die Körbe fielen zahlreich. Somit konnten sie ihr ersten Spiel sicher gewinnen.

Auf Augenhöhe mit Alba 2

Der zweite Gegner hieß Alba 2. Unsere Kinder gingen etwas nervös in das Spiel. Sie versuchten, die erlernten Dinge umzusetzen, was aber nicht so recht gelingen wollte. Dadurch konnte sich Alba einen kleinen Vorsprung erspielen. Nach einer klaren Ansage von Stephan spielten die Kinder wieder intensiver und mit viel Herz. Dadurch kämpften sie sich bis auf vier Punkte wieder heran. Doch leider drehte auch Alba wieder auf. Am Ende des Spieles mussten sich die Kinder geschlagen geben. Aber es war immer ein Spiel auf Augenhöhe und für die Zuschauer eine wahre Freude.

Aus der enttäuschenden Schlussphase gegen BGZ etwas gelernt

U12 EndturnierAm Sonntag kam das Team hochmotiviert zu ihrem ersten Spiel gegen BGZ. Hier wurde von Anfang an auf beiden Seiten sehr stark gekämpft. Durch eine sehr harte Defense und ein sehr gutes Teamplay konnte sich unser Team einen kleinen Vorsprung erarbeiten. Bis kurz vor Schluss hielten unsere Spieler ihren Vorsprung. Plötzlich ging ein Ruck durch das Team von BGZ und sie holten auf. Unser Team wirkte geschockt und lies ein Korb nach dem anderen liegen. Somit konnte BGZ an uns vorbei ziehen und unser Team musste sich geschlagen geben. Die Enttäuschung war sehr groß, da das Spiel schon als gewonnen abgehakt wurde. Aber auch solche Erfahrungen sind wichtig und die Spieler wachsen daran. Das merkte man im letzten Spiel. Diesmal hießen der Gegner Alba Hausburg. Auch wenn das Spiel etwas schleppend anlief, fand doch jeder Spieler zu seiner Stärke zurück. Dadurch konnte das Spiel souverän gewonnen werden.

Am Ende des Turniers erreichte unser Team einen guten 7. Platz

Herzlichen Glückwunsch

Es spielten: Julijana, Tolga, Maurice, Niels, Stefan, Ben, Luca, Paul, Till, Golo, Ruomi, Malte und Noam

Gelungener Auftakt der U11 und U12 beim 3. Mammut Cup

Am vergangenen Wochenende fand der 3. Mammut Cup des FriedenauerTSC statt, zu dem unsere U11 und U12 jeweils mit einer Mannschaft antraten.

U12 ist Dritter

Nach einem etwas unglücklichen, vielleicht auch noch etwas müden Start unserer U12 am Samstagmorgen, in dem sie dem FTSC blau nur knapp mit 31:38 unterlagen, holten die Jungs Schwung und gewannen die nächsten drei Spiele in Folge. Nach einer Niederlage dann im letzten Spiel gegen den späteren Sieger den Chemnitz 99ers hatte sich unsere U12 jedoch den 3. Platz mit großem Abstand zu BG Zehlendorf; ALBA Kollwitz und dem Friedenauer TSC weiß gesichert.

U11: Spannendes Endspiel gegen den Gastgeber

Unsere U11 startete am Samstagmorgen mit einem Sieg gegen Tusli, unterlag dann aber im zweiten Spiel ebenfalls dem FTSC blau mit 29:38. Mit den nachfolgenden drei Siegen konnten sich die Jungs jedoch wohlverdient ihren Platz im Finale gegen den Friedenauer TSC blau sichern.

In einem wirklich energiegeladenen und sehr spannenden Finalspiel unterlagen sie jedoch dem Gastgeber nur knapp mit 31:38 und freuten sich über einen wohlverdienten zweiten Platz.

Es war ein wirklich schönes und spannendes Wochenende mit sehr guten Spielen, einer tollen Leistung aller unserer Jungs, der Trainer und viel Spaß und Anfeuerkraft der Eltern auf der Bank. Und natürlich ein herzliches Dankeschön an den Gastgeber den Friedenauer TSC für die tolle Organisation.

Wir kommen sehr gern wieder.

U12 | DBV mit Schwung zum Saisonfinale

An diesem Wochenende steigt nun das lang erwartete Saisonfinale der mU12-Oberliga. Das Turnier wird dankenswerter Weise vom Berliner Basketball Verband gemeinsam mit dem VfB Hermsdorf ausgerichtet. Unsere U12.1 ist auch mit dabei und fiebert nach dem sehr langen und steinigem Weg mit Spannung und Vorfreude den letzten vier Spielen der Saison entgegen.

Viele hohe Niederlagen und Rückschläge ließen zwar vermuten, dass die Mannschaft die Saison nicht nutzen können würde, um den Rückstand auf die Top-Mannschaften des Jahrgangs aufzuholen. Doch die Spieler hielten immer zusammen und wollten allen das Gegenteil beweisen!

Bereits vor der Saison wusste das Trainerteam, man würde viel Lehrgeld zahlen müssen, bevor man letztlich die Früchte für das Training ernten und erste Fortschritte sehen können würde. Und so schlichen sich die Jungs und Mädchen langsam an das Topfeld heran.

Gegen Mannschaften wie Südwest, Alba oder BGZ konnte man so teilweise eine Halbzeit oder sogar das gesamte Spiel das Ergebnis offen halten und Trainingsinhalte umsetzen.

Mit viel Geduld, ein wenig Aufmunternder Arbeit und Änderungen im Training schafften die Spieler es endlich die Spielidee des Trainergespanns und auch die Spielphilosophie des DBV aufs Feld zu bringen.

Und nun steht das Momentum auf unserer Seite! Nach einer deutlichen Steigerung aller Spieler im Training konnte man 6 der letzten 7 Spiele gewinnen, wobei man gegen die 2004er & 2005er von BBC 90 Köpenick unglücklich mit 2 Punkten den Kürzeren zog.

Unabhängig des Ausgangs am kommenden Wochenende zieht Trainer Max Wiese eine positive Bilanz: „Wir wussten es wird eine schwierige Saison, aber die Jugns haben das super gemacht! Sie haben kontinuierlich und konzentriert im Training gearbeitet und an unser Konzept geglaubt. Ich bin gespannt, was die Jungs jetzt noch im Gepäck haben. Wenn wir alle Hellwach sind, sind wir immer für eine Überraschung gut, aber Ziel ist es weiterhin unser Spiel aufs Parkett zu bringen und dann schauen wir was am Ende dabei rauskommt. Es war bis hier eine tolle Saison und die Jugns haben viel lernen können!

Termin:

Samstag 25.03.2017
10:00   Beginn erster Spiele
15:00   Alba Berlin gelb vs. DBV Charlottenburg
18:00   Ende letzter Spiele

Ort:

Sporthallen am Senftenberger Ring  / Halle 2 und 4

Bettina-von-Arnim-Oberschule
Adresse: 13435, Senftenberger Ring 49 (Reinickendorf-Wittenau)

Göttingen 2016 – ein etwas anderer Nachbericht

Der größte DBV-Miniausflug der Geschichte liegt hinter uns. Die Reise aus der Sicht eines Trainers – ein etwas anderer Nachbericht vom Miniturnier Göttingen 2016.

Als Trainer mit beim Miniturnier in Göttingen zu sein ist zweifellos eine Bereicherung – so viel vorweg. Aber dies auch in jeglicher Hinsicht. Öfter habe ich mir von Freunden schon anhören müssen: „Warum tust du dir so etwas an?“ Die Frage ist aufgrund der doch recht sparsamen Grundausstattung an Komfort und der noch geringeren Vergütung (null, das Los des Ehrenamts) durchaus berechtigt. Und dann bist du da. 20:30 Uhr, Unistadt Göttingen. Sporthalle des Felix Klein-Gymnasiums. Sicher schöner als der Berliner Standard, aber weit entfernt von heimelig. Um mich herum: Kinder. Kinder mit Hunger und ohne Plan. Und Kollegen. Trainerkollegen. Und dann schon wieder DIE… BG Zehlendorf, TuS Lichterfelde. Bekannte Minis, bekannte Trainer. Doch ein bisschen Heimat. Viel Zeit bleibt nicht, Berliner Hallenluft zu schnuppern. Kochendes Wasser, verteilt auf vier auf dem Boden der erstbesten Umkleidekabine stehenden Wasserkocher wartet darauf, in eimergroße Kochtöpfe umgegossen zu werden.

Da sind die Kollegen wieder. Sie helfen, wo sie können. 30 Minuten später endlich sind die Hotdogs soweit. Die Kinder auch. 71, inzwischen ungeduldig hungrige Basketballer, stürzen zur Kabinen-Kantine. Geordnetes Chaos. Die Kinder inzwischen mit eigenen, hellgelben DBV-Shirts ausgestattet, kleckern mit Ikea-Senf und Ketchup auf selbige. Es schmeckt. Ich will auch, es ist aber kein Durchkommen, außerdem zu viel zu tun: Trikots verteilen, Schlafplätze aufbauen, erste Blessuren von herumtollenden Achtjährigen verarzten.

nachbericht_goettingen2016_2Als ich um 1 Uhr in meinen Schlafsack kroch, waren diese Eindrücke schon wieder eine gefühlte Ewigkeit her, die Müdigkeit erinnerte mich an das, was hinter mir lag.
Nächster morgen, 6 Uhr. Es bedarf keinen Handywecker, um zu erwachen. Die Helligkeit der sommerlichen Morgensonne gepaart mit flüsternden Kinderstimmen, das ein oder andere Mal auch eine lautere Ermahnung aus einem der anderen Hallendrittel. Schlafsack packen, Tag planen, Spieler animieren, ihre Sachen zu packen. Ein pünktliches, quasi deutsches Frühstück, das Punkt 7:30 Uhr auf mein Team und mich wartete.

Dann endlich ist es soweit. Die Geräusche von dribbelnden Bällen, die Pfiffe der eigentlich ja immer Parteiischen – glaubt man denn den Spielern, wenn sie nach der Niederlage bedröppelt in der Kabine sitzen und niemand sonst für dieses „unfaire“ Ergebnis eine Verantwortung trägt. Wir sind im Turnier angekommen. Trotz langer Pausen zwischen den Spielen vergeht der Tag wie im Flug. Am Ende stehen zwei Pleiten und ein Sieg auf dem Konto, in der WhatsApp Gruppe aller DBV-Trainer gehen Meldungen der anderen Teams aus den anderen Spielorten ein: „Ärgerliche Niederlage“, „U11 im Halbfinale“, „Wo seit ihr?“. Die Pizza am Ende des Tages haben wir uns redlich verdient. Sportlernahrung sieht anders aus, aber was soll’s. Anschließend wurde es erstaunlich schnell ruhig in der mit 200 erschöpften Teilnehmern vollgepackten Turnhalle. Wobei, ich hatte auch nicht mehr das Bedürfnis, mich noch weiter zu bewegen. Nichtsdestotrotz wurde die anschließende Nacht nicht länger.
Zu den wenigen Privilegien, die du als Jugendtrainer genießt, zählt, die Weichturnmatte für zwei Nächte als dein Eigen nennen zu können. Ja, sie als Schlafunterlage zu haben, ist ein Luxus. Quasi das Boxspringbett der Isomatten.

So war es eine gute Nacht, wenn auch kurz. Zwei Spiele, doofe Schiedsrichter und eine heisere Stimme später fand ich mich am Sonntag zurück in unserer „Unterkunft“. Meine Jungs waren schon wieder besser drauf als kurz nach der Niederlage im letzten Spiel. Immerhin Platz 6, sicheres Mittelfeld. Damit konnten sie sich zu Hause sehen lassen, ohne das es einem 12-Jährigem peinlich sein muss. Sie hatten etwas zu erzählen, so wie ich, als ich um 20:30 Uhr in Charlottenburg aus dem Bus stieg. Ich wusste wieder, warum ich mir das alles „antat“. Aber ich war auch glücklich, dass ich es an diesem Abend nun keinem mehr erklären musste.

Vielen Dank für eine tolle Fahrt nach Göttingen 2016, liebe Kollegen, Jungs, und allen Helfern, ohne die dieser Bericht nicht geschrieben worden wäre.

Das war Wien 2016!

39 Spieler, 4 Teams, 4 Trainer, 6 Tage Turnierspaß und ein klares Urteil: Wien 2016 war wieder eine Reise wert! Sportlich durchwachsen, dafür charakterlich und als Einheit gewachsen ging die Fahrt am Samstagabend des Osterwochenendes für die DBVer zu Ende.

wien2016_bericht_2U14: Der Teamgedanke im Vordergrund

Wir wollten bei diesem Turnier als Team zusammenwachsen„, war die Vorgabe von U14-Coach Patrick vor dem Osterturnier. Nach Abschluss resümierte er zufrieden: „Unsere Jungs haben nach Schwierigkeiten in der Saison im Bereich der Teamchemie einen riesigen Schritt gemacht. Offen gestanden noch weiter, als ich erwartet hätte.“ Dabei sei erwähnt, dass auch sportlich die Ziele zwar nicht übertroffen, aber zumindest erreicht wurden. Nach einem starken ersten Turniertag mit zwei Siegen folgten zwei weitere am zweiten Tag. Die Zwischengruppe erreichte das Team mit Bravour. Im dortigen Kampf um einen Playoff-Platz machte die Mannschaft den Sprung in die Playoffs trotz zwei Niederlagen als einer der besten Drittplatzierten perfekt. Gegen ein französisches Team in der ersten KO-Runde reichte es dann leider nur drei Viertel lang mitzuhalten. Im letzten Abschnitt konnten die DBVer dann den Rückstand nicht erneut aufholen und mussten sich geschlagen geben.

Für die U14 des DBV spielten: Norman, Lorenz, Jakob, Tayler, Gian, Tim K., Tim S., Erdem, Max, Berkant, Miko, Amer, Toni.

U16: Besondere Situation gut gemeistert

Die U16 hatte durch eine „Unsportlichkeit“ im Vorfeld des zweiten Turniertags mit der Konsequenz zu kämpfen, zwei Spiele ohne ihren Coach Mark antreten zu müssen. Gehandicapt, zeigten die 2000er und 01er gegen den ungarischen Vertreter Honved und den BBV Köln zwei starke, von Einsatz und Mannschaftsgeist geprägte Spiele, die aber beide am Ende nicht gewonnen werden konnten. Die zwei Siege vom ersten Tag retteten zwar einen dritten Tabellenplatz, der Einzug in die Zwischenrunde wurde jedoch verpasst. Ein weiteres Testspiel gewannen die Jungs – wieder mit Coach Mark an der Seitenlinie – nach Verlängerung und schafften damit ein versöhnlichen Abschluss eines für sie lehrreichen Turniers.

Für die U16 des DBV spielten: Cedric, Elian, Basti, Nico, Julius, Lennis, Bill, Joshua, Christos, Jakob, Mikias.

U12: Zwei gleich starke Teams

Mit zwei kleinen, aber dennoch „feinen“ Teams startete die U12 in das Turnier in der österreichischen Hauptstadt. Die Coaches Max G. und Max W. hatten auf und neben dem Feld viel zu tun mit den Spielern der jüngsten beim Turnier vertretenen Altersgruppe. So wurden neben Sprach-Regeln den Spielern auch Sonderaufgaben gegeben, die über die Tage zu leisten waren. Basketball spielen erfüllte seinen Stellenwert als „Hauptaufgabe“ aber dennoch. Beide Teams gaben sich sportlich nichts, konnten in ihren jeweiligen Gruppen mit 3-1 Siegen (DBV 2) und 2-2 Siegen (DBV 1) den zweiten bzw. guten dritten Platz erreichen, die beide für die Playoff-Runde qualifizierten. Dort konnte DBV 2 dann wenig überzeugen und schied folgerichtig aus. DBV 1 hatte im Anschluss dann die Chance, es besser zu machen. In einem sehr intensiven Spiel sah es lange nach einem knappen Sieg aus, kurz vor Ende drehten die Wiener Kontrahenten unter großem Jubel ihrer Anhänger das Spiel und gewannen denkbar knapp mit einem Punkt. Auch die lautstark anfeuernden DBV-U14-Spieler konnten daran nichts ändern.

Für die U12 des DBV spielten: Ertan A., Ertan D., Merdan, Phillip, Emre, Taylan, Fabi, Joshi, Luk, Luca, Al, Matias, Rouven, Li-Yu, Peter.

DBV @ Wien – mehr als Basketball

Highlights der Fahrt waren aber sicher die gemeinsamen Aktivitäten abseits des Spielfelds. Ob das gegenseitige Anfeuern bei den Spielen, die Poker- und „UNO“-Abende, die Osterei-Tauschaktion in der Wiener Innenstadt oder der gemeinsame Prater-Besuch – die DBV Familie zeigte sich von ihrer besten Seite und konnte ein weiteres Mal eindrucksvoll beweisen, dass sie viel mehr ist als die Zusammenkunft vieler Basketballverrückter.
wien2016_bericht_3

Danke an alle Teilnehmer und Unterstützer der Wienfahrt 2016! Bis zum nächsten Mal! 🙂

U12.1 | Initialzündung zum richtigen Zeitpunkt

Mit 82:37 siegt die U12.1 bei Alba Kollwitz und stoppt die kleine „Ergebniskrise“. So deutlich wie das Ergebnis war das Spiel 30 Minuten lang aber gar nicht.

Nach einem erfolgreichen Saisonstart mit drei Siegen zu Beginn der Spielzeit kehrte nach zwei derben Niederlagen Ernüchterung bei der U12.1 des DBV Charlottenburg ein.

Zwar hießen die Gegner in den letzten beiden Spielen ALBA Berlin 1 und Friedenauer TSC, aber in beiden Spielen konnten die Jungs nicht das gewohnt schnelle DBV-Spiel zeigen. Zu oft verrannten sich die Spieler in einer Wand aus mehreren Verteidigern und versuchten vergebens auf eigene Faust, nicht als Team, das Spiel zu gewinnen. Nach einer intensiven Trainingswoche ging es also darum, gegen Alba Kollwitz wieder zurück in die Spur zu finden.

Bitte nachmachen: U12er Fabian beim erfolgreichen Links-Korbleger - derzeit eine Schwäche des Teams.

Bitte nachmachen: U12er Fabian beim erfolgreichen Links-Korbleger – derzeit eine Schwäche des Teams.

In der ersten Halbzeit wirkte die Mannschaft noch uneinig, wo es in diesem Spiel hingehen sollte. Das Spiel wurde zwar mit mehr Intensität in der Defense begonnen, doch der Funke wollte nicht so richtig in die Angriffe überspringen. Trotzdem gelang es dem Team durch den defensiven Einsatz bereits besser, das Angriffsspiel zu stärken.

Nach einigen starken Aktionen konnte das Team um Kapitän Joshi mit einem kleinen Punkte-Polster in die Halbzeitpause gehen.

Die erste Halbzeit hätte dem Team die nötige Sicherheit geben können – unverständlich, wie es im dritten Viertel daher agierte: die Mannschaft zeigte den bis dahin ungenausten Basketball der Saison! Der Zug zum Korb erfolgte ohne Spannung, die Pässe kamen nicht an, die 1-1 Duelle wurden weder in der Offense noch in der Defense gewonnen. Unter dem Strich standen nach dem Viertel magere sieben Punkte. Nur weil der Gegner ähnlich ungenau zu Werke ging (6 Punkte) wurde schlimmeres verhindert.

Es wurde also Zeit für eine Änderung. Nach einer deutlichen Ansprache in der letzten Viertelpause legten die DBVer dann richtig los: Erster Angriff, Rouven mit Punkten plus Foul. Steal. Zweiter Angriff, Merdan mit dem Korbleger. Steal. Dritter Angriff Rouven „And 1“. Steal. Vierter Angriff Phillip mit dem Korbleger. In 43 Sekunden gelang den Jungs mehr Punkte als vorher in 10 Minuten! Es sollte die Vorentscheidung sein und die gewünschte Wirkung für den Rest des Spiels haben. Das Team war nun endlich wieder den entscheidenen Schritt schneller als der Gegner. Viele Pässe konnten abgefangen und anschließend mit wieder gefundenem Selbstvertrauen in einfache Punkte umgewandelt werden. Den letzten Spielabschnitt gewann das Team deutlich mit 35:2. Beim Endstand von 82:37 war der Auswärtserfolg schließlich auch in der Höhe verdient.

Trotz der allgemeinen Leistungssteigerung bleibt das größte Problem der Abschluss: „Wir müssen bei Korblegern und Würfen konzentrierter werden. Nur wenn die enormen Leistungsschwankungen minimiert werden, ist ein Sieg gegen eine der Top-Mannschaften der Liga realistisch!“, lautete das Fazit von Trainer Max zum Spiel. Gleichzeitig galt es als Appell an das Team.

Für die U12.1 des DBV spielten: Al, Ertan, Fabi, Joshi, Leander, Li-Yu, Matias, Merdan, Peter, Philip und Rouven.

1 2