Artikel der Kategorie: Spielberichte He Regionalliga

2. RLO | Knappe Niederlage im letzten Saisonspiel in Halle

Unsere 1. Mannschaft verlor das letzte Saisonspiel bei den USV Halle Rhinos unglücklich mit 70:74. Am Ende stehen wir also auf Platz sieben der Tabelle mit 14 Siegen und zehn Niederlagen. Für unseren überschaubaren Arbeitsaufwand sicher ein ordentliches Ergebnis, auch, wenn deutlich mehr drin gewesen wäre. Immerhin gelang der sichere Klassenerhalt mit acht Siegen Vorsprung vor dem ersten Abstiegsplatz.

Das Spiel in Halle bot einen würdigen Rahmen, um die Spielzeit zu beenden. Die Nashörner hatten rund 150 Zuschauer als Unterstützung. Wir reisten zu siebt an und legten ein sehr gutes erstes Viertel hin, in dem wir vor allem offensiv überzeugten. Kevin und vor allem Nico zeigten ihr ganzes Potenzial und wir führten schnell mit 24:11.
Leider verloren wir im zweiten Abschnitt etwas unseren Rhythmus, gingen aber dennoch mit neun Punkten Vorsprung in die Pause.

Halle schraubte weiter an der Intensität in der Verteidigung. Trotzdem behielten wir bis ins vierte Viertel die Führung. Dann übernahmen leider die ziemlich überforderten Schiedsrichter.

Sie gaben Friedrich ein technisches Foul, waren sich im Anschluss auch in der Bewertung der Szene nicht einig. Der kassierte kurze Zeit später auch noch sein fünftes. Wir trafen nun einige Würfel nicht mehr und Halle schnappte sich die Führung. Pichl hatte in allerletzter Sekunde per Dreier noch die Chance zum Ausgleich, doch auch dieser Ball fand nicht den Weg ins Ziel.

Schade, aber kein Beinbruch. Am Saisonausgang an der Tür das Ergebnis so gut wie nichts. Trotzdem ärgerlich, dass am Ende auf diese Art und Weise so Einfluss auf das Spielgeschehen genommen wurde.

Wir freuen uns nun auf die Sommerpause und auf die kommende Saison in der zweiten Regionalliga, in welcher Konstellation wir auch antreten.

Es spielten für den DBV Charlottenburg: Mehdi Ahmadi (3), Nico Paul Kaml (22), Friedrich Lennartz (10), Youssuf Nabe , Sebastian Pichlmayer (3), KEvin Schaffartzik (30), Kai Zimmermann (2)

2. RLO | Sieg im Derby gegen BG 2000

Unsere erste Mannschaft verabschiedete sich von den eigenen Zuschauern mit einem 61:53-Sieg im Derby gegen BG 2000.

Vor knapp 60 Zuschauern zeigten wir die defensiv vielleicht beste Saisonleistung und hielten die Gäste bis zur Pause bei 20 Punkten.

Allerdings flogen auf dem Feld auf beiden Seiten ordentlich die Fetzen und so blieb die Partie immer eng. Im letzten Viertel hätte das Spiel kippen können, als BG 2000 zum 52:51 die Führung übernahm. Die bei uns in der Offensive jedoch überragenden Friedrich Lennartz und Nico Kaml übernahmen jedoch wieder und sicherten am Ende den Erfolg ab.

Es war der 14. Sieg bei 9 Niederlagen. Hinter Meister Wolmirstedt (23-0) liegen zwischen dem Zweiten SSC Südwest (16-7) und dem Achten Cottbus (13-9) nur zwei Spiele Differenz. Wir stehen auf Rang sieben mittendrin.

Auch die Absteiger stehen fest: Stahnsdorf II, Greifswald, Hermsdorf und Zehlendorf.

Wir spielen zum Saisonabschluss am kommenden Sonnabend bei den USV Halle Rhinos, bevor es in den verdienten Sommerurlaub geht.

Es spielten für den DBV Charlottenburg: Mehdi Ahmadi (2), Max Gervinck, Nico Kaml (15), Chris Kuntze, Friedrich Lennartz (16), Konstantin Linnartz (7), Nico Linnartz (2), Youssuf Nabe (4), Milan Pesic (8), Kai Zimmermann (7).

 

2. RLO | Kantersieg gegen BG Zehlendorf

Unsere erste Mannschaft siegte am Sonnabend 104:61 gegen BG Zehlendorf. Die Gäste traten mit einer völlig neu formierten Mannschaft an, da sie die gesamte Mannschaft aus den vergangenen Jahren verloren hatten.

Sie hatten in der bisherigen Saison noch kein Spiel gewinnen können. Unser Team nahm die Aufgabe dennoch – oder gerade deswegen – sehr ernst. Mit 31:14 gewannen wir das erste Viertel, zur Pause stand es bereits 65:21.

In der zweiten Halbzeit schalteten wir mindestens zwei Gänge zurück und konnten die Spannung nicht halten, entsprechend offen war danach das Spiel. Dennoch gab es am Ende den entsprechend hohen Sieg.

Die nächste Aufgabe wird besonders knifflig. Am Sonnabend treten wir bei Aufsteiger BG 2000 Berlin an. Die Mannschaft von unserem Ex-Trainer Uwe Schoettler steht mit 7 Siegen und 3 Niederlagen genauso da wie wir.

Es spielten für den DBV Charlottenburg: Max Gervink (3), Damir Kustura (2), Friedrich Lennartz (19), Konstantin Linnartz (11), Youssuf Nabe (2), Milan Pesic (11), Sebastian Pichlmayer (13), Kevin Schaffartzik (17), Thomas Tripp (11), Kai Zimmermann (6), Lennart Zumbusch (9)

Start in die neue Regionalliga-Saison!

Unsere Herren müssen am Sonnabend (19 Uhr) zum Auftakt beim RSV Stahnsdorf antreten.

Nach dem dritten Platz in der vergangenen Saison erwartet unser Team eine herausfordernde neue Saison. Zum einen sind bei uns manche Leistungsträger an oder sogar über die 40 Jahre gerückt. 

Zum Anderen sind die Aufsteiger Potsdam und BG 2000 Teams, die in der erweiterten Spitzengruppe gesehen werden. Bei vier Absteigern wird ein erbitterter Kampf um jedes Spiel erwartet. Wir wollen uns entsprechend möglichst aus den unteren Tabellenregionen fernhalten. Ein Erfolg bei den Jungen Stahnsdorfern wäre wichtig.

Leider ist Chris Kuntze mit Kreuzbandriss noch eine Weile außer Gefecht. Ansonsten wird unser Team aber Konkurrenzfähig sein. Coachen wird erneut Milan Pesic.

2. RLO | Der DBV verabschiedet sich mit Sieg gegen die Rhinos

Unsere erste Mannschaft gewann das letzte Spiel gegen die USV Halle Rhinos mit 80:76 und beendet damit diese Saison auf Platz drei. Mit 15 siegen und sieben Niederlagen können wir auf den ersten Blick zufrieden sein, ohne Frage hätte die Bilanz aber noch besser ausfallen können.

Halle brauchte einen Sieg zum Klassenerhalt

Das Spiel gegen Halle stand unter besonderen Vorzeichen. Die Gäste brauchten dringend einen Sieg, um den Abstieg zu verhindern. Wir unsererseits sahen uns in die Pflicht genommen, denn sowohl Empor Berlin als auch die zweite Mannschaft von Alba hatten im Abstiegskampf ein Recht darauf, dass wir uns voll einsetzten.

Entsprechend schickten wir ein schlagkräftiges Team ins Spiel und dieses begann auch elanvoll. Nach 2 Minuten führten wir bereits 7:0. Doch Halle zeigte, warum sich die Mannschaft in dieser Saison eigentlich unter Wert verkauft hatte. Die Rhinos konterten unseren Start mit vielen schönen Spielzügen, trafen gefährlich aus der Distanz und holten sich bis zur Pause ihrerseits eine Führung.

Kevin Schaffartzik: 40 Punkte und neun Dreier

Im Anschluss drehte Kevin Schaffartzik allerdings richtig auf. Er traf einen Dreier nach dem nächsten, wurde von unseren Jungs auch immer wieder gut in Szene gesetzt. Am Ende hatte er 40 Zähler und neun Dreier auf dem Konto – die Hälfte unserer Punkte. Halle marschierte vor allem in Person von Center Jörg Soyk oft an die Linie und verwertete hochprozentig. Deshalb blieb das Spiel lange offen, beide Mannschaften übernahmen mehrmals die Führung.

Doch am Ende behielten wir die Nerven. Nico Kaml traf einen wichtigen Dreier und zwei Freiwürfe, Halle konnte nicht mehr kontern. Kevin macht der an der Linie dann den Sack zu. Die Rhinos müssen den Gang in die Oberliga antreten. Wir müssen entscheiden, wie es nun in der kommenden Saison in der Regionalliga Ost weitergeht.

Es spielten für den DBV Charlottenburg: Mehdi Ahmadi (1), Finn Göing (11), Nico Paul Kaml (5), Konstantin Linnartz, Nico Linnartz (3), Youssuf Nabe (2), Sebastian Pichlmayer (6), Kevin Schaffartzik (40), Thomas Tripp (7), Kai Zimmermann (5).

2. RLO| Pleite im letzten Auswärtsspiel

Kevin Schaffartzik

Unsere Regionalliga-Jungs verloren das letzte Auswärtsspiel bei den SBB Baskets Wolmirstedt 66:78 (23:40).

Angetrieben von den über 300 Zuschauern in der Halle der Freundschaft legten die Gastgeber einen sehr guten Start hin. Wir versuchten es gegen die Zone immer wieder aus der Distanz, aber vor allem in der ersten Halbzeit wollte nichts in die Reuse fallen. So gab es bei nur erzielten 23 Punkten zur Pause schon einen heftigen Rückstand.

In der zweiten Hälfte rissen wir uns endlich zusammen. Wir spielten jetzt selbst Zone, die Gastgeber hatten nun deutlich mehr Schwierigkeiten. Mitte des vierten Viertels verkürzten wir auf sechs Zähler Rückstand. Doch in der Offense ließen wir weiterhin zu viele offene Würfe aus. So konnten sich die Wolmirstedter am Ende ins Ziel retten.

Wir spielen nun am Sonnabend gegen Halle das letzte Saisonspiel. Wir werden so oder so die Saison auf Platz drei beenden. Augenblickliche Bilanz: 14 Siege, 7 Niederlagen.

Es spielten für den DBV Charlottenburg: Kevin Schaffartzik 30 (5 Dreier, FW 7/9), Kai Zinmermann 14 (3 Dreier, 3/4), Milan Pesic 9 (2 Dreier, 1/6), Konstantin Linnartz 7 (1/4), Nico Linnartz 6 (0/3), Sebastian Pichlmeyer, Youssouf Nabe, Chris Kuntze (verletzte sich nach 2 Minuten am Knie, gute Besserung!)

2. Regio | Verteidigungsverbot und Niederlage in Stahnsdorf!

Unsere erste Mannschaft verlor etwas überraschend bei der Reserve des RSV Stahnsdorf 81:91.

Die Gastgeber ringen wie mehr als die halbe Liga um den Klassenerhalt und verstärkten sich mit mehreren Spielern, die auch in der ProB zum Einsatz kommen. Sie leisteten vom Start weg unserer Mannschaft erbitterten Widerstand.

Unsere Jungs spielten eigentlich gar nicht schlecht, konnten sich jedoch nicht absetzen. Im Gegenteil, lange rannten wir sogar einem Rückstand hinterher. Erst im dritten Viertel übernahmen wir die Führung.

Entscheidung im letzten Viertel

Die Entscheidung sollte also im letzten Viertel fallen. Dort wirkte sich die katastrophale Leistung der Schiedsrichter aus. Sie pfiffen auf beiden Seiten nahezu jeden Körperkontakt ab. Mit Regionalliga-Basketball hatte das nichts zu tun. Insgesamt pfiffen sie in einem völlig harmlosen Spiel fast 70 Fouls. Da wir nur zu neunt angereist waren, saßen nun nahezu alle Spieler der ersten fünf über längere Strecken mit vier Fouls auf der Bank. Kurze Zeit später mussten die ersten dann auch schon das Feld verlassen, weil sie fünf Fouls hatten. Bis zum Ende mussten insgesamt sechs unserer neun Spieler das Feld verlassen. Stahnsdorf, dass mehr Spieler zur Verfügung hatte, traf diese Politik weniger.

Die erste Fünf ausgefoult

Obwohl wir auf Zone umgestellten, sammelten wir weiter Fouls und konnten am Ende nicht mehr verteidigen. Das Unverständnis und der Frust sorgte für Diskussionen und weitere technische Fouls. Ein Chaos, dass von den Unparteiischen verschuldet wurde. In einem völlig harmlosen und fair gefühlten Spiel, wohl gemerkt.

Unabhängig davon, dass die jungen Stahnsdorfer den Sieg durch eine gute Leistung verdienten: Es fragt sich ganz grundsätzlich, welche Politik die Liga und die Schiedsrichter mit solchen Vorstellungen verfolgen. Im Sinne des Basketballs kann es das nicht sein.

Im Grunde gingen alle frustriert nach Hause.

Mit elf Siegen und fünf Niederlagen stehen wir auf dem dritten Tabellenplatz und empfangen am Sonnabend unseren Tabellennachbarn BG Zehlendorf in der Schillerstraße.

Es spielten für den DBV Charlottenburg: Max Gervink, Finn Göing (14), Damir Kustura, Konstantin Linnartz, Nico Linnartz (3), Youssuf Nabe (2), Tobias Pankow (2), Milan Pesic (8), Kevin Schaffartzik (32), Kai Zimmermann (20)

2. RLO | Sieg gegen Alba zum Saisonschluss

Unsere erste Mannschaft siegte zum Abschluss der Saison in der 2. Regionalliga 93:87 gegen Alba Berlin II. Beide Teams lieferten sich vom ersten Moment an einen Fight mit offenem Visier. Zunächst legte der DBV Charlottenburg los (20:7, 7. Minute), dann konterte Alba (38:47, 19.), zur Pause führten die Gäste mit fünf Punkten (42:47).

Die Entscheidung fällt im dritten Viertel

Im dritten Viertel dann die Entscheidung zu unseren Gunsten. Zum Start legten wir einen 21:2-Lauf hin (63:49, 25.). Alba ließ sich aber nicht abschütteln. Spannung gab es tatsächlich nochmals wenige Sekunden vor Schluss. Unser Team führte 89:80, Auszeit Alba. Die Gäste trafen einen Dreier mit Brett, wir verloren beim Einwurf den Ball – noch ein Dreier. Dann aber sicherte der sehr gut aufgelegte Finn Göing mit zwei Freiwürfen den Erfolg ab.

Fünfter Platz für den DBV Charlottenburg

Am Ende schließt der DBV Charlottenburg die Saison auf Platz fünf ab. Sicher wäre mehr drin gewesen. Aber eine Wertung aus dem Spiel gegen die Berlin Baskets setzt uns offiziell auf die Bilanz von 14:10, obwohl wir 15 Siege und neun erspielten.

Von den neun Niederlagen waren acht vermeidbar: Gegen Meister TISC führten wir in beiden Spielen kurz vor Schluss, gegen den Tabellenzweiten BGZ verloren wir zweimal mit der letzten Aktion, im letzten Spiel besonders dämlich, als wir 12 Zähler Vorsprung verpulverten. Bei Südwest war es extrem knapp, das Rückspiel war die einzige klare Niederlage der Saison. In Hermsdorf verloren wir in den letzten 2 Minuten, bei Empor ebenfalls unnötig in der Verlängerung. Und das alles trotz vieler Verletzungssorgen. Das zeigt, was eigentlich in unserer Mannschaft steckt. Genau wie das sehr gute Korbverhältnis“, fasst Kai Zimmermann acht Monate Spielbetrieb zusammen.

Teams plant schon die Saison 2016/17

Mit Topscorer Kevin (69 Dreier in der Saison, bester Schnittwert der Liga), Milan, Chrille und Pichl vier gute Guards, mit Chris und Max zwei schnelle Flügel, mit Nico, Konst, Daniel, Finn und Kai genug Körper am Brett. Thomas wird hoffentlich bald wieder gesund sein und zum Team zurück stoßen.
Wie immer weiß niemand, was der Sommer bringen wird, aber viele Leistungsträger haben für die kommende Saison schon zugesagt. Sofern Milan ebenfalls weitermacht, dürften wir in der kommenden Saison mindestens die Rolle spielen, die wir in dieser Saison gespielt haben – und vielleicht auch ein bisschen mehr.

Im letzten Spiel spielten für den DBV Charlottenburg: Max Gervinck, Finn Göing (26 Punkte), Daniel Hönicke (13), Chris Kuntze (16), Nico Linnartz (3), Milan Pesic (10), Sebastian Pichlmayer, Kevin Schaffartzik (22), Christian „Chrille“ Schnürmacher (1), Kai Zimmermann (2).

2. RLN | DBV gibt Sieg aus der Hand

Die 1. Herren des DBV Charlottenburg musste am Sonnabend eine unnötige Heimniederlage gegen die BG Zehlendorf hinnehmen. Der Tabellenzweite siegte in der Schillerhalle mit 80:77. Entscheidend war das defensive Bollwerk der Gäste im letzten Viertel: Dem DBV Charlottenburg gelang es nicht mehr, sich gute Wurfmöglichkeiten zu erarbeiten und so konnten die Zehlendorfer einen 14-Punkte-Rückstand aufholen und in der Schlussphase gar die Aufholjagd mit dem Sieg krönen.

Unterhaltsame erste Hälfte

Das Spiel hatte für die Hausherren auch nicht besser angefangen, denn die Gäste erzielten die ersten drei Körbe. Aber dann spielte der DBV Charlottenburg auf Augenhöhe mit dem Aufstiegskandidaten und die Führung wechselte ein erstes Mal. In die Kabine gingen die Mannschaften mit einem Gleichstand (39:39).

DBV-Trio punktet nach Belieben

Daraufhin teilten sich die Kontrahenten die noch zu spielenden Viertel auf. Der DBV Charlottenburg zeigte sich im dritten Abschnitt von seiner besten Seite und setzte sich ab der 23. Minute nach und nach ab. Kevin Schaffartzik (29), Daniel Hönicke (20) und Finn Göing (17) punkteten bis zur letzten Viertelpause nach Belieben und sorgten für einen 18:2-Lauf, durch den die Charlottenburger sich ein gutes Polster erspielten (66:52/30.).

Szenenwechsel und „tragisches“ Ende

Nach dem letzten Viertelstart gab es den bereits angesprochenen Bruch im Spiel. Zehlendorf brachte alles, was in den Spielern noch steckte, aufs Parkett, stellte auf Pressverteidigung um und übte einen massiven Druck auf den müde wirkenden Gegner. Die „Alles-oder-Nichts“-Aktionen wurden mit Ballgewinnen belohnt, die in den letzten Minuten zunächst für den Anschluss (77:76) und dann für den Führungswechsel sorgten (77:78). Der Gastgeber nahm sich die Zeit, um den letzten Angriff zu besprechen, konnte die Verteidigung der Zehlendorfer überraschen. Leider fiel der Wurf aber daneben, Zehlendorf erkämpfte sich den Rebound und machte die Sache von der Freiwurfline klar.

Der vergebene Prestigesieg gegen den Zweiten ändert nichts an der Tabellenlage der Charlottenburger, die sich das Teilnahmerecht auf die kommende 2. Regionalliga-Saison schon in den vergangenen Wochen mit zuletz vier Siegen in Folge gesichert hatten. In zwei Wochen bestreit unsere 1. Herren ihre letzte Heimpartie gegen Alba II. Nächste Woche steht hingegen die Reise nach Halle an.

Es spielten für den DBV Charlottenburg: Christian Schnürmacher (3), Kevin Schaffartzik (29), Konstantin Linnartz, Daniel Hönicke (20), Sebastian Pichlmayer, Max Gervinck (8), Nico Linnartz, Kai Zimmermann, Finn Göing (17).

2.RLN | Matchball zum Klassenerhalt

Unsere erste Mannschaft kann am Sonnabend auch letzte theoretische Zweifel am Klassenerhalt beseitigen. Um 19 Uhr geht’s in der Schillerstraße gegen den bereits abgestiegenen SSV Lok Bernau II.

Unsere Männer siegten zuletzt drei Mal klar, zunächst bei den Berlin Baskets (65:53), dann gegen Hermsdorf (103:59) und in Potsdam (78:58). Mit nunmehr elf Siegen und neun Niederlagen (eigentlich ja 12 und 8, aber eine Wertung…) haben unsere Jungs sieben Zähler Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz. „Wir wollen jetzt noch einmal Gas geben und dann die Saison ohne Druck zu Ende bringen“, sagt Coach Milan Pesic. Der kommenden Saison in der zweiten Regio steht dann nichts mehr im Wege.

1 2 3