Artikel der Kategorie: Spielberichte 15/16

2. RLO | Kantersieg gegen BG Zehlendorf

Unsere erste Mannschaft siegte am Sonnabend 104:61 gegen BG Zehlendorf. Die Gäste traten mit einer völlig neu formierten Mannschaft an, da sie die gesamte Mannschaft aus den vergangenen Jahren verloren hatten.

Sie hatten in der bisherigen Saison noch kein Spiel gewinnen können. Unser Team nahm die Aufgabe dennoch – oder gerade deswegen – sehr ernst. Mit 31:14 gewannen wir das erste Viertel, zur Pause stand es bereits 65:21.

In der zweiten Halbzeit schalteten wir mindestens zwei Gänge zurück und konnten die Spannung nicht halten, entsprechend offen war danach das Spiel. Dennoch gab es am Ende den entsprechend hohen Sieg.

Die nächste Aufgabe wird besonders knifflig. Am Sonnabend treten wir bei Aufsteiger BG 2000 Berlin an. Die Mannschaft von unserem Ex-Trainer Uwe Schoettler steht mit 7 Siegen und 3 Niederlagen genauso da wie wir.

Es spielten für den DBV Charlottenburg: Max Gervink (3), Damir Kustura (2), Friedrich Lennartz (19), Konstantin Linnartz (11), Youssuf Nabe (2), Milan Pesic (11), Sebastian Pichlmayer (13), Kevin Schaffartzik (17), Thomas Tripp (11), Kai Zimmermann (6), Lennart Zumbusch (9)

U11 | Zweiter Platz beim Jahrgangsturnier des BBV

Am Samstag, den 23.9.2017 fand das Jahrgangsturnier des BBV, in diesem Jahr für die 2007er, in der Max-Schmeling-Halle statt. In vier Vorrundengruppen traten 18 motivierte Mannschaften gegeneinander an. Der DBV Charlottenburg war dabei mit einem 12-Mann-starken Team unserer U11 vertreten. 

Die Jungs konnten die Vorrundenspiele mit drei guten Siegen gegen den VfB Hermsdorf, den BBC 90 Köpenick und dem Alba Schulteam, sowie einem Unentschieden gegen Lok Bernau als Gruppenerster beenden und standen sich dann Alba gelb in den Überkreuzspielen gegenüber. In einem spannenden Spiel konnten sich die Jungs jedoch ohne Schwierigkeiten durchsetzen und zogen wohlverdient ins Finale ein.

In einem sehr schnellen und energievollen Spiel unterlagen unsere Jungs dort jedoch nur knapp dem Team von Alba blau mit 31:35.Herzlichen Glückwunsch zu einem tollen zweiten Platz in einem starken Turnier.

Start in die neue Regionalliga-Saison!

Unsere Herren müssen am Sonnabend (19 Uhr) zum Auftakt beim RSV Stahnsdorf antreten.

Nach dem dritten Platz in der vergangenen Saison erwartet unser Team eine herausfordernde neue Saison. Zum einen sind bei uns manche Leistungsträger an oder sogar über die 40 Jahre gerückt. 

Zum Anderen sind die Aufsteiger Potsdam und BG 2000 Teams, die in der erweiterten Spitzengruppe gesehen werden. Bei vier Absteigern wird ein erbitterter Kampf um jedes Spiel erwartet. Wir wollen uns entsprechend möglichst aus den unteren Tabellenregionen fernhalten. Ein Erfolg bei den Jungen Stahnsdorfern wäre wichtig.

Leider ist Chris Kuntze mit Kreuzbandriss noch eine Weile außer Gefecht. Ansonsten wird unser Team aber Konkurrenzfähig sein. Coachen wird erneut Milan Pesic.

Gelungener Auftakt der U11 und U12 beim 3. Mammut Cup

Am vergangenen Wochenende fand der 3. Mammut Cup des FriedenauerTSC statt, zu dem unsere U11 und U12 jeweils mit einer Mannschaft antraten.

U12 ist Dritter

Nach einem etwas unglücklichen, vielleicht auch noch etwas müden Start unserer U12 am Samstagmorgen, in dem sie dem FTSC blau nur knapp mit 31:38 unterlagen, holten die Jungs Schwung und gewannen die nächsten drei Spiele in Folge. Nach einer Niederlage dann im letzten Spiel gegen den späteren Sieger den Chemnitz 99ers hatte sich unsere U12 jedoch den 3. Platz mit großem Abstand zu BG Zehlendorf; ALBA Kollwitz und dem Friedenauer TSC weiß gesichert.

U11: Spannendes Endspiel gegen den Gastgeber

Unsere U11 startete am Samstagmorgen mit einem Sieg gegen Tusli, unterlag dann aber im zweiten Spiel ebenfalls dem FTSC blau mit 29:38. Mit den nachfolgenden drei Siegen konnten sich die Jungs jedoch wohlverdient ihren Platz im Finale gegen den Friedenauer TSC blau sichern.

In einem wirklich energiegeladenen und sehr spannenden Finalspiel unterlagen sie jedoch dem Gastgeber nur knapp mit 31:38 und freuten sich über einen wohlverdienten zweiten Platz.

Es war ein wirklich schönes und spannendes Wochenende mit sehr guten Spielen, einer tollen Leistung aller unserer Jungs, der Trainer und viel Spaß und Anfeuerkraft der Eltern auf der Bank. Und natürlich ein herzliches Dankeschön an den Gastgeber den Friedenauer TSC für die tolle Organisation.

Wir kommen sehr gern wieder.

U14 | Fünfter Platz beim Copenhagen Invitational Tournament

Nach einer erfolgreichen u14-Saison und dem dritten Platz im Berliner Spielbetrieb wurde unserem 03er/04er-Jahrgang in diesem Jahr eine besondere Ehre zu Teil – eine Einladung zum prestigeträchtigen „Copenhagen Invitational Tournament“.

Copenhagen Invitational Tournament: Erfahrung auf höchstem Niveau

Normalerweise als reines u15-Nationalmannschaftsturnier konzipiert, wurde dieses Jahr zum 10-jährigen Jubiläum zusätzlich ein zweites Turnier für u14-Vereinsmannschaften ausgerichtet, bei dem unsere Spieler auf internationaler Bühne Erfahrungen auf höchstem Niveau würden sammeln können.

Auftaktniederlage gegen die Osloer Stadtauswahl

Nach einer reibungslosen Anreise und einem kurzen Training am Donnerstag trafen unsere Jungs im ersten Gruppenspiel am frühen Freitagmorgen auf eine Stadtauswahl aus dem norwegischen Oslo. Sichtlich beeindruckt von der Physis der Norweger fanden unsere Jungs anfangs überhaupt nicht ins Spiel und lagen schnell mit zehn Punkten zurück. Trotz eines kurzen Aufbäumens im 2. Viertel konnte man sich gegen die starken Norweger kaum durchsetzen. Die Offense verlief sich in Einzelaktionen mit viel zu wenig Bewegung abseits des Balles und in der Defense war man sichtlich beeindruckt von den großen Flügel- und Innenspielern aus Oslo, die immer wieder zu einfachen Würfen kamen und Offensivrebounds einsammeln konnten. So verlor man schließlich mehr und mehr den Anschluss und musste sich letztlich mit 50:81 deutlich geschlagen geben.

Zweites Spiel gegen Horsens IC (Dänemark)

Im zweiten Spiel des Tages traf unser Team auf die dänische Mannschaft Horsens IC. Unseren Jungs körperlich ebenfalls deutlich überlegen, konnten sich die Dänen in einem umkämpften Spiel mehr und mehr absetzen (14:27 nach dem ersten Viertel). Vor allem im Defensivrebound fehlte gegen die physischen Dänen noch zu oft der nötige Mut und Willen, sodass immer wieder zweite Chancen zugelassen wurden. Anders als im ersten Spiel verloren unsere Jungs aber diesmal nicht völlig den Faden und konnten das zweite Viertel mit 15:13 für sich entscheiden. In der zweiten Halbzeit entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe – das dritte Viertel ging an Horsens (18:23), das vierte wieder an den DBV (21:15). Letztlich konnte man aber den im ersten Viertel angehäuften Rückstand nicht mehr ausgleichen, sodass das Spiel mit 65:84 an den Horsens IC ging. Dank der deutlich sichtbaren Leistungssteigerung und einer starken kämpferischen Leistung gingen unsere Jungs trotzdem mit einem guten Gefühl und viel Selbstvertrauen für das letzte Gruppenspiel aus diesem ersten Turniertag.

Harter Kampf gegen den niederländische Meister

Der Samstag begann für unsere Jungs gleich wieder mit einem echten Schwergewicht – mit der Basket Academie Limburg stand der niederländische Meister auf dem Parkett bereit. Beiden Teams waren die anstrengenden Spiele vom Vortag deutlich anzumerken. Leider konnten unsere Jungs zuerst nicht an die kämperisch starken Leistungen vom Freitag anknüpfen: Anstatt die sichtbare Müdigkeit der Niederländer auszunutzen, war man stets einen Schritt langsamer als diese und lief dem Spielgeschehen meist hinterher. Erst in der zweiten Halbzeit fand man zu den eigenen Stärken zurück – endlich wurde mit dem nötigen Willen und der nötigen Physis gereboundet und verteidigt, in der Offense wurde der Ball bewegt und gute Abschlüsse herausgespielt. Letztlich verlor man das Spiel nach einer starken zweiten Hälfte mit 61:74. Insbesondere im Reboundverhalten, wo endlich alle fünf Spieler mitarbeiteten und bei der guten Ballbewegung in der Offense zeigte unser Team eine geschlossene Teamleistung und bewies mentale Stärke.

Der fünfte Platz war von Anfang an das realistiche Ziel

Mit dem Bewusstsein, in einer schweren Gruppe in allen Spielen das Beste gegeben und starke Leistungen gezeigt zu haben, sah man dann auch zurecht keine hängenden Köpfe, sondern selbstbewusste und um die eigenen Stärken wissende Spieler mit dem festen Willen, sich im nun folgenden Überkreuzspiel gegen den dänischen Klub Vaerlose BBK den ersten Sieg zu holen und damit die Chance auf den fünften Platz beim Copenhagen Invitational Tournament zu bewahren.

Zu später Stunde um 19:30 Uhr begann dann das nun schon vierte Spiel in nur zwei Tagen, doch von Müdigkeit oder Erschöpfung war nichts zu merken. Von Anfang an dominierte man das Spiel an beiden Enden des Feldes und ließ den dänischen Gastgebern keine Chance – 18:5 nach dem ersten Viertel. Obwohl nun nur noch acht einsatzfähige Spieler zur Verfügung standen wurde die Intensität eher nochmal erhöht und durch intensive Defense einfache Überzahlsituationen herausgespielt. Zur Halbzeit führte man deshalb verdient mit 39:19. Trotz der komfortablen Führung hielt unser Team auch in Halbzeit zwei das hohe Niveau in Offense und Defense aufrecht und erarbeitete sich Erfolgerlebnis um Erfolgserlebnis. Am Ende stand ein verdienter 74:38 Erfolg auf der Anzeigetafel und ein erschöpftes, aber überaus zufriedenes, Team auf dem Feld. Kurz bevor man sich mit dem Shuttlebus auf den Weg zurück in die Unterkunft machte, erfuhr man aber noch, gegen wen das Spiel um den als Ziel ausgegebenen Platz fünf am kommenden Sonntagmorgen gehen würde: Die bereits bekannte Mannschaft aus Oslo aus dem Auftaktspiel am Freitag!

Gleicher Gegner wie beim Auftakt, anderes Ergebnis: Der DBV ist fünfter!

Nach einer kurzen Nacht und mit müden Gesichtern machte sich unser Team bereits am frühen Sonntagmorgen auf den Weg zur Farum Arena, in der bereits um 8:30 Uhr der Tip-Off erfolgen würde. Das Warm-Up versprach jedoch erstmal nichts Gutes: Verschlafen, still und langsam sahen die ersten Korbleger und die ersten Minuten bis zur Kabinenbesprechung aus.

Nun zeigte sich aber, dass das Team, das heute auf dem Feld stand, kaum noch Ähnlichkeit mit dem hatte, das am Freitag mit 31 Punkten gegen die Norweger verloren hatte! Von Anfang an entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe in dem sich beide Teams nichts schenkten, jeder Rebound war umkämpft, jeder Punkt wurde beklatscht und diesmal stemmte man sich mit Erfolg als Team gegen die physischen Norweger.

Am Ende des erste Viertels stand ein gerechtes 15:15 auf der Anzeigetafel.

Das 2. Viertel gehörte unseren Jungs: Befeuert von der Möglichkeit, die 31-Punkte Niederlage wettzumachen zeigte man nun das ganze Spektrum der eigenen Fähigkeiten: Die Scoringlast wurde gleichmäßig auf mehrere Schultern verteilt, der Ball lief flüssig durch die eigenen Reihen und so konnte mit selbstloser, teamoriertier Spielweise immer wieder der frei Mann gefunden und der Ball aus allen Distanzen im Korb untergebracht werden. Defensiv hellwach zwang man die Norweger zu schweren Würfen und ließ diesmal – ganz anders als noch am Freitag – durch ein hervorragendes Reboundverhalten kaum noch zweite Wurfversuche zu. Halbzeitstand: 31:24 für den DBV Charlottenburg.

Das 3. Viertel begann wie das zweite endete und Punkt für Punkt konnte die Führung und das eigene Selbstvertrauen ausgebaut werden (48:32 nach dem dritten Viertel). So nah dran am Erfolg machte sich nun zu Beginn des 4. Viertels doch die Müdigkeit bemerkbar. Unkonzentriert und überhastet im Abschluss und kurzzeitig überrascht von einer 1-2-1-1 Zonenpresse der Osloer ließ man den Gegner Stück für Stück ins Spiel zurückfinden und neue Hoffnung schöpfen. Drei Minuten vor Schluss war der Vorsprung auf nur vier Punkte zusammengeschmolzen.

Anstatt in Panik zu verfallen, zeigte man nun aber die über das Turnier erworbene mentale Stärke und das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten. An der Freiwurflinie präsentierte man sich nervenstark (8 von 12 im 4. Viertel) und konnte trotz der druckvollen und engagiert kämpfenden Osloer Verteidigung schwierige Würfe im Korb unterbringen, um dem Osloer Lauf zu begegnen. Nach einer dramatischen und spannenden Schlussphase stand am Ende ein 66:59-Sieg auf der Anzeigetafel: Die geglückte Revanche nach der hohen Auftaktniederlage und der verdiente fünfte Platz nach einem großartigen „Copenhagen Invitational Tournament“!

Für den DBV spielten: T. Schäplitz (früher Berliner SC), J. Abrokwa, C. Rasche (früher Basket Dragons Marzahn, BBC90 Köpenick), R. Kerstan (früher City Basket), A. Schweizer (SSV Lok Bernau), B. Özdemir (früher BBS, City Basket, VfL Lichtenrade), L. Mario, T. Seithe (früher Basket Dragons Marzahn, BBC90 Köpenick), A. Zelys, J. Grimmer (SSV Lok Bernau)

U20 | Glänzende Oberliga-Quali

Unsere U20 spielt nächstes Jahr wieder Oberliga. In der Quali-Runde ließ die Mannschaft um NBBL-Assistenzcoach Yannick Eisenhart die Konkurrenz nicht an sich herankommen und buchte mit drei Kantersiegen ihr Ticket für die höchste Klasse. 

In der Halle der JFK-Schule in Zehlendorf durften der DBV Charlottenburg, der Berliner SC, die BG Zehlendorf und die Weddinger Wiesel die letzten beiden Plätze unter sich ausspielen.

Los ging es mit der Partie gegen den Berliner SC, in dem auch unser JBBLer Vincent Friederici auflief. 

Die Mannschaft schloss ein verkrampftes erstes Viertel mit einem 8-Punkte-Rückstand ab, der sich wie ein Weckruf auf die Mannschaft auswirkte. Unser Team legte an Tempo zu und übernahm die Kontrolle über das Spiel. 

Noch im zweiten Viertel gelang der Führungswechsel, dann veranstalteten die Charlottenburger ein überzeugendes Solo. Am Ende wurde das Spiel mit 93:46 gewonnen. Tom Benk war mit 19 Punkten Topscorer. 

Das war die beste Voraussetzung für das frühzeitige Erreichen des Ziels. Mit einem Sieg gegen die BG Zehlendorf machten die Jungs die Sache klar. Der Endstand glich komischerweise dem des ersten Spiels, dennoch war der Spielverlauf ganz anders und der Sieg nie wirklich gefährdet. Amani Ogette führte das Team zum 93:46-Sieg und damit in die Oberliga. 

Im letzten Spiel setzte sich der DBV Charlottenburg dann gegen die Weddinger Wiesel mit 88:47 durch. Bester Werfer war gegen das überwiegend mit U18-Spieler bestückte Team Center Akim Jonah mit 26 Zählern. 

Anschließend nahmen unsere Jungs auf der Tribüne Platz und schauten sich das Spiel an, das den letzten Oberligist ermittelte. Die BG Zehlendorf dominierte die erste Spielhälfte, aber der Berliner SC kam nach der Pause wieder heran. Es war Vincent, der mit einem And-One dem BSC den entscheidenden Schub gab. Dank dem 65:60-Sieg durften dann die Nordberliner den DBV Charlottenburg in die Oberliga begleiten. 

U14.1 schafft es in die Oberliga

Am vergangenen Wochenende fand in der Max-Schmeling-Halle die zweite Runde der Qualifikation für die U14-Saison 2017/18 statt. Das Ergebnis: Der DBV Charlottenburg wird auch in der kommenden Saison eine Mannschaft in jeder Stufe der Altersklasse U14 ins Rennen schicken.

Unsere U14.1 hatte als gesetztes Team einen sehr kurzen Weg zum Ziel. Mit einem Sieg in der ersten Runde gegen TuS Lichterfelde 2 hat sich die Mannschaft um Headcoach Patrick für die Oberliga qualifiziert. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit (13:11), steigerten die Jungs die Qualität ihrer Arbeit in der Defensive und konnten sich somit absetzen. Der 39:28-Sieg war gleichbedeutend mit dem Ticket für die Oberliga 2017/18. Im Viertelfinale ging es dann gegen die erste Mannschaft von TuSLi. Das Spiel wurde am Ende mit 28:38 verloren, aber die spielerische Leistung macht schon jetzt Lust auf mehr. Am Ende des Tages setzte sich die erste Mannschaft von ALBA Berlin in einer packenden Finalbegnung gegen den Friedenauer TSC durch (29:27). DBV 1 beendete das Turnier mit einem ordentlichen 7. Platz.

Die U14.3 wird hingegen in der Bezirksliga antreten. Das Team um Max Goericke bekam es zunächst mit den Kreuzberger Tigers und dann mit Hellas Basket zu tun. Da beide Partien verloren gingen, schaffte es das Team am Ende auf Platz 31.

Und die U14.2? Sie hatte sich ihr Ticket für die kommende Landesliga schon im ersten Anlauf gesichert, so konnte sie ohne Druck aufspielen und sogar für beste Unterhaltung sorgen: So kam es im spannendsten Spiel des Wochenende gegen Friedenau 3 zu einer dreifachen Verlängerung, in der unsere Jungs am Ende die Oberhand behielten.

Wir freuen uns schon auf die nächste Saison und wünschen allen Teams maximalen Erfolg 🙂

U14 sichert sich Platz in der Landesliga

An diesem Wochenende starteten zwei unserer drei mU14-Mannschaften in die Qualifikation für die nächste Saison. Dabei geht es um nicht weniger als die Startplätze in der Landesliga (der zweit höchsten Spielklasse in dieser Altersgruppe) zu erreichen.

Nach diesem erfolgreichen ersten Wochenende können wir bereits mitteilen, dass unsere zweite Mannschaft dieses Minimalziel bereits erreicht hat. Nach überzeugenden Vorstellungen in der Vorrunde gegen BTK und USV Potsdam, konnte die Vorrunden-Gruppe auf dem 2. Platz abgeschlossen werden.

In den Pre-Playoffs spielte die Mannschaft nach überstandener ersten Runde gegen VfB Hermsdorf um den Einzug ins Achtelfinale. Gegner war kein anderer als die 2005er Mannschaft von ALBA Berlin 3. Nach einem spannenden Spiel, was bis zur Halbzeit weitestgehend ausgeglichen war, musste sich die stets kämpfende Mannschaft letztlich geschlagen geben.

Auch unsere dritte Mannschaft kann noch trotz der Niederlage in der ersten Pre-Playoffs-Runde auf ein Ticket für die kommende Landesliga hoffen. In zwei Wochen braucht der DBV 3 nur einen Sieg in zwei Spielen, um unter die besten 30 Mannschaften Berlins zu kommen.

Das Wochenende war also ein voller Erfolg. Wir freuen uns bereits auf das Wochenende 6. und 7. Mai, wo dann auch die erste Mannschaft ins Geschehen eingreift.

2. RLO | Der DBV verabschiedet sich mit Sieg gegen die Rhinos

Unsere erste Mannschaft gewann das letzte Spiel gegen die USV Halle Rhinos mit 80:76 und beendet damit diese Saison auf Platz drei. Mit 15 siegen und sieben Niederlagen können wir auf den ersten Blick zufrieden sein, ohne Frage hätte die Bilanz aber noch besser ausfallen können.

Halle brauchte einen Sieg zum Klassenerhalt

Das Spiel gegen Halle stand unter besonderen Vorzeichen. Die Gäste brauchten dringend einen Sieg, um den Abstieg zu verhindern. Wir unsererseits sahen uns in die Pflicht genommen, denn sowohl Empor Berlin als auch die zweite Mannschaft von Alba hatten im Abstiegskampf ein Recht darauf, dass wir uns voll einsetzten.

Entsprechend schickten wir ein schlagkräftiges Team ins Spiel und dieses begann auch elanvoll. Nach 2 Minuten führten wir bereits 7:0. Doch Halle zeigte, warum sich die Mannschaft in dieser Saison eigentlich unter Wert verkauft hatte. Die Rhinos konterten unseren Start mit vielen schönen Spielzügen, trafen gefährlich aus der Distanz und holten sich bis zur Pause ihrerseits eine Führung.

Kevin Schaffartzik: 40 Punkte und neun Dreier

Im Anschluss drehte Kevin Schaffartzik allerdings richtig auf. Er traf einen Dreier nach dem nächsten, wurde von unseren Jungs auch immer wieder gut in Szene gesetzt. Am Ende hatte er 40 Zähler und neun Dreier auf dem Konto – die Hälfte unserer Punkte. Halle marschierte vor allem in Person von Center Jörg Soyk oft an die Linie und verwertete hochprozentig. Deshalb blieb das Spiel lange offen, beide Mannschaften übernahmen mehrmals die Führung.

Doch am Ende behielten wir die Nerven. Nico Kaml traf einen wichtigen Dreier und zwei Freiwürfe, Halle konnte nicht mehr kontern. Kevin macht der an der Linie dann den Sack zu. Die Rhinos müssen den Gang in die Oberliga antreten. Wir müssen entscheiden, wie es nun in der kommenden Saison in der Regionalliga Ost weitergeht.

Es spielten für den DBV Charlottenburg: Mehdi Ahmadi (1), Finn Göing (11), Nico Paul Kaml (5), Konstantin Linnartz, Nico Linnartz (3), Youssuf Nabe (2), Sebastian Pichlmayer (6), Kevin Schaffartzik (40), Thomas Tripp (7), Kai Zimmermann (5).

2. RLO| Pleite im letzten Auswärtsspiel

Kevin Schaffartzik

Unsere Regionalliga-Jungs verloren das letzte Auswärtsspiel bei den SBB Baskets Wolmirstedt 66:78 (23:40).

Angetrieben von den über 300 Zuschauern in der Halle der Freundschaft legten die Gastgeber einen sehr guten Start hin. Wir versuchten es gegen die Zone immer wieder aus der Distanz, aber vor allem in der ersten Halbzeit wollte nichts in die Reuse fallen. So gab es bei nur erzielten 23 Punkten zur Pause schon einen heftigen Rückstand.

In der zweiten Hälfte rissen wir uns endlich zusammen. Wir spielten jetzt selbst Zone, die Gastgeber hatten nun deutlich mehr Schwierigkeiten. Mitte des vierten Viertels verkürzten wir auf sechs Zähler Rückstand. Doch in der Offense ließen wir weiterhin zu viele offene Würfe aus. So konnten sich die Wolmirstedter am Ende ins Ziel retten.

Wir spielen nun am Sonnabend gegen Halle das letzte Saisonspiel. Wir werden so oder so die Saison auf Platz drei beenden. Augenblickliche Bilanz: 14 Siege, 7 Niederlagen.

Es spielten für den DBV Charlottenburg: Kevin Schaffartzik 30 (5 Dreier, FW 7/9), Kai Zinmermann 14 (3 Dreier, 3/4), Milan Pesic 9 (2 Dreier, 1/6), Konstantin Linnartz 7 (1/4), Nico Linnartz 6 (0/3), Sebastian Pichlmeyer, Youssouf Nabe, Chris Kuntze (verletzte sich nach 2 Minuten am Knie, gute Besserung!)

1 2 3 4 5 13