Artikel der Kategorie: Spielberichte 15/16

Die U20 ist Berliner Meister!

Nach einer sehr erfolgreichen Saison ist das U20-Team des DBV Charlottenburg am vergangenen Wochenende ins Top4 eingezogen.

Die Saison wurde auf dem ersten Platz (punktgleich mit dem VFB Hermsdorf) abgeschlossen; die DBV Mannschaft ging somit als Favorit ins Turnier.

Der Headcoach Reza Ghasseminia versprach seinen Jungs bereits während der Saison den Berliner Meistertitel – kein leeres Versprechen, wie sich herausstellen sollte.

Das Team bestritt am Samstag das Halbfinale gegen ALBA Berlin und konnte sich mit einem Kantersieg (73:31) gleich zu Beginn des Turniers behaupten. Durch diesen Sieg und die motivierenden Worte des Trainers beflügelt, traf die U20 am Sonntag im Finale auf den VFB Hermsdorf.

Das im Vergleich zur DBV-Mannschaft durchschnittlich ältere Team von Hermsdorf hatte am Tag zuvor in einem spannenden Spiel die U20 von TuS Lichterfelde bezwungen.

Im Spiel um Platz eins konnten sich die vielen und lautstarken Zuschauer beider Teams auf ein Duell auf Augenhöhe freuen. Beide Mannschaft schenkten sich die ersten drei Viertel punktemäßig nichts – um jeden Korb musste hart gekämpft werden. Das DBV-Team konnte sich schließlich im vierten Viertel mit 10 Punkten absetzen – Tom Shakeds Dreierhage und der Dunking zuvor ließ die Charlottenburger Fans und die Jungs auf der Bank vor Begeisterung von den Sitzen springen. Doch es sollte spannend bleiben: Die Hermsdorfer kämpften sich bis auf vier Punkte wieder zurück.

Am Ende jedoch sorgte die stabile Defenseleistung der Mannschaft, insbesondere des Kapitäns Markus Dominik, und die Abgeklärtheit der älteren Spieler für den Krimi-Sieg gegen Hermsdorf – mit 44 zu 46 Punkten.

Der glückliche Coach Reza Ghasseminia fasst nach dem Finalspiel zusammen: „Ich bin stolz darauf, dass die Jungs meinen Plan in der Defense Eins-zu-eins umgesetzt haben. Wir wussten, dass wir besser sind und haben es am Ende auch mehr gewollt.“

Respekt für die Gegner und einen großen Dank an die Turnierausrichter Berlin Tiger für die tolle Organisation. Schon bald geht der Wettbewerb wieder weiter: Im Mai möchte sich das junge Team bei der Ostdeutschen Meisterschaft die Krone aufsetzen.

Minis | Erster Caerus Construction Basketball Cup

Am vergangenen Wochenende fand der erste Caerus Cunstruction Basketball Cup statt.

Die Teams des Jahrgangs 2007 von Bayern München, Oldenburg TB, Vasas Akademia (Ungarn) folgten der Einladung des DBV Charlottenburg und spielten gegen unser 2007er Team und ebenfalls gegen unser 2006er Team.

Über die gesamten drei Tage wurden sehr hochkarätige, knapp ausgehende Spiele geboten. Alle Spieler gaben ihr bestes, kämpften und belohnten sich durch sehenswürdige Spielzüge und Würfe.

Das 2006er Team von DBV konnte alle seine Spiele sehr deutlich gewinnen. Man merkt, was ein Jahr hartes Training bringen kann. Aus Fairness verzichteten sie aber auf die Wertungen, so dass verdienterweise das Team aus Bayern München Erster wurde. Der zweite Platz ging an unser 2007er Team des DBV Charlottenburg.

Dritter wurde das Team aus Ungarn und den vierten Platz belegte am Ende Oldenburg.

Den besten Verteidiger stellte Bayern München und den MVP der Gastgeber DBV. Herzlichen Glückwunsch an Alle.

Ein besonderes Dankeschön geht an Sotirios Liakopoulos. Er sponserte und organisierte das Turnier, welches alle Beteiligten als sehr gelungen empfanden. Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr.

Erfolgreiches Wochenende für die U12

U12 Oberliga

Am Samstag traf unsere U12 Oberliga auf Alba 1. Unsere Jungs starteten sehr konzentriert. Die Pässe kamen an, die Korbleger gingen dieses mal auch sicher in den Korb. Aber am ausschlaggebendsten war die Defense. Unsere Jungs standen wie eine Mauer. Somit konnten unsere Jungs einen sicheren Sieg nach Hause fahren. Endstand 79:60

U14 Bezirksliga

Unsere Jungs der U12 Oberliga probieren sich auch in der U14 Bezirksliga. Am Sonntag früh hieß unser Gegner Friedenau 4. Unsere Jungs spielten von Anfang an sehr selbstbewusst. Sie spielten als Team zusammen, konnten durch viele Fastbreaks schnelle Punkte machen. Unsere Defense schaltete den Gegner fast komplett aus. Durch eine starke Teamleistung konnte das Spiel mit 116:9 gewonnen werden.

U12 siegt im Spitzenspiel gegen Alba 2

Am vergangenen Samstag traf unsere U12 in der Max-Schmeling-Halle auf ALBA 2. Unsere Jungs hatten sich gut vorbereitet und nahmen das Spiel recht schnell in ihre Hand. Auch wenn sie mit einer etwas unterirdischen Trefferquote starteten, so glichen sie dies durch ihren Willen, ihre starke Defense und ein tolles Zusammenspiel aus und konnten so mit einem Vorsprung von sieben Punkten in die Halbzeitpause gehen.

Die zweite Halbzeit war genauso spannend, schnell und von schönen Aktionen geprägt, wie schon vorher die erste. Auch wenn beide Seiten wie immer einen großen Kampfgeist und eine super Kondition an den Tag legten, was das Spiel für die Zuschauer wirklich spannend machte, behielten unsere Jungs das Spiel unter Kontrolle und ließen es nicht zu, dass ALBA 2 das Spiel noch dreht. Somit fuhr unsere U12 am Ende verdient mit einem 59:42 Sieg Heim. Jungs, das habt ihr klasse gemacht!

Es spielten für den DBV Charlottenburg: Eric, Denis, Jaden, Darijo, Panagiotis, Max, Simon, Soti, Maurice und Olli.

U12| Knapper Sieg im Spitzenspiel gegen den SSC Südwest

Am Samstag traf unsere u12 im Oberligaspiel auf den SSC Südwest. Das Spiel startete von Anfang an noch schneller und stärker als im letzten Aufeinandertreffen in der vergangenen Saison. Beide Teams haben sich gut weiterentwickelt und schenkten sich nicht einen Punkt.

Unsere Jungs konnten zwar mit einem kleinen Vorsprung in die Halbzeitpause gehen, doch der SSC Südwest kam gestärkt in die zweite Halbzeit und holte den Rückstand gegen uns nach und nach bis zum Punktegleichstand kurz vor Schluss auf.

Die gegnerische Anfeuerbank wurde lauter, doch unsere Jungs kämpften ganz wie sie es von ihrem Trainer gelernt hatten bis zur letzten Sekunde und belohnten sich, ihr Durchhaltevermögen und ihre Trainer Reza, Patryk mit einem knappen 51:47-Sieg.

Wir danken dem SSC Südwest für ein wahnsinnig spannendes Spiel, es ist immer toll bei euch, und unseren beiden Spielern, Ermin und Mark Daniel, für Ihre Unterstützung auf der Bank..

Für den DBV haben gespielt: Darijo, Soti, Simon, Maurice, Max, Ole, Panagiotis, Oli, Eric, Jaden und Denis

U14.1 besiegt Alba und kämpft wacker gegen die Mammuts

Die U14.1 ist angekommen in der neuen Saison. Die Mannschaft vom DBV Charlottenburg zeigt trotz einer durchwachsenen Vorbereitung, bereits zum Beginn der noch jungen Spielzeit eine tolle Leistung.

Nachdem die Jungs und Mädchen ein freies Spielwochenende genießen konnten, wurde auch die schmerzliche Wertung in Spiel 1 verdaut und die ersten Siege eingefahren

Doppelspieltag gegen ALBA und FTSC

Der Doppelspieltag am vergangenen Wochenende zeigt, dass sich die Jungs auch vor GROSSEN Spielern und Namen nicht verstecken müssen. Die Partie gegen ALBA Berlin war trotz deutlichen Größenunterschieden stets ausgeglichen, die Charlottenburger kontrollierten über weite Strecken sowohl offensiv und defensiv das Geschehen. „Ein Problem stellen immer noch die zugelassenen Offensiv-Rebound dar“, analysiert Max Wiese. „Zu oft schauen wir dem Ball nur hinterher. Da müssen wir konsequenter sein und unseren Job besser machen. 41 Offensiv-Rebound, das geht nicht.“ Am Ende retten die Jungs vor allem durch die höhere Intensität in der Verteidigung den Vorsprung über die Zeit.

Auch Gegen den deutlich erfahrenen Gegner aus Friedenau spielten die 2005er und 2006er eine richtig gute Partie. Beeindruckend war vor allem die Moral der Mannschaft und die Steigerung der Trefferquote zum richtigen Zeitpunkt. Nach drei Vierteln war das Spiel schon so gut wie entschieden. Mit 23 Punkten Vorsprung war Friedenau bereits enteilt. Doch insgesamt 5 Dreier in den letzten 10 Minuten und bessere Low-Post Defense brachten die Blau-Gelben nochmal bis auf 7 Punkte heran. Letztlich gewann Friedenau mit 80:70 , doch die Charlottenburger können damit durchaus zufrieden sein.

Revanche geglückt

Ein kleiner Rückblick – In der Qualifikation zur Oberliga musste man sich im April sowohl TuS Neukölln nach Overtime in der Gruppenphase und Alba Berlin 1 im Achtelfinale geschlagen geben. Das bedeutete das große Zittern am Sonntag, mit nervenaufreibenden Spielen mit einem Happy-End.

Beide Teams konnte man in dieser Saison bereits schlagen und sich damit eine unerwartet gute Ausgangslage erarbeiten. Mit einer ausgeglichenen Bilanz – 2 Siege und 2 Niederlagen – geht die Mannschaft nun in das richtungsweisende Duell gegen den Kooperationspartner aus Lichterfelde. Anpfiff ist um 16.00 Uhr in der Leistikowstraße.

TS Jahn München ist HWC-Sieger 2018

Der Hermut-Weber-Cup Nummer elf erzählt die Cinderella-Story der TS Jahn München. Das bayerische Team, das sich als Ziel 2019 nichts Geringeres als die Deutsche Meisterschaft gesetzt hat, holt sich den HWC-Titel gleich bei der ersten Teilnahme.

Die Bayern ließen im Finale den Young Rasta Dragons keine Chance. Dem Team aus Niedersachsen gelang es, mit dem ersten Korb des Spiels in die Führung zu gehen – diese blieb auch die letzte. Die Bayern rollten auf das Feld ihre beste Verteidigung aus, zwangen die Dragons zu schmerzhaften Ballverlusten und erarbeiteten sich auf dieser Weise einen zweistelligen Vorsprung (9:19). Dieser wuchs allmählich bis zum Ende des dritten Viertels auf 20 Zähler (28:48), was nach der Vorentscheidung aussah. Die Dragons gaben sich auch im letzten Abschnitt kämpferisch, aber die Münchner rafften sich schnell wieder zusammen, als der Gegner zu nah herankam (34:50) und fuhren den verdient Turniersieg (41:64) ein. So war für den TS Jahn München der Grundstein zum erreichen des ambitionierten Ziels gelegt. Doppelt jubeln durfte Nico Hirtl, der zum wertvollsten Spieler des Turniers gekürt wurde. Die Auszeichnung als besten Verteidiger bekam Jonah Albert (Young Rasta Dragons).

Bamberg ist Dritter

Erstmals in der Geschichte des Charlottenburger Pfingstturniers kam keine Berliner Mannschaft auf den Podest. Im kleinen Finale ruhten die Hoffnungen der Hauptstädter auf unseren Kooperationspartner TuS Lichterfelde. Die Jungs um Headcoach Tom Gewald zogen allerdings gegen Brose Bamberg den Kürzeren. Das Spiel entschied sich erst in den letzten drei Minuten, als sich die Franken eine 7-Punkte-Führung erarbeiteten. TuSLi versuchte mit den letzten Kräften sich aufzuschließen, konnte jedoch die knappe Niederlage nicht verhindern (41:46).

HWC ohne Berliner Highlights

Die weiteren drei Berliner Mannschaften – auch sehr ungewöhnlich – belegten am Ende die letzten drei Plätze. Die BBV-Auswahl des jüngeren Jahrgangs musste den fünften Platz dem FC Bayern München überlassen, währen Alba Berlin und der Gastgeber DBV Charlottenburg den siebten Platz unter sich ausmachen durften. Es war am Ende der DBV, der sich sieglos vom Turnier verabschieden musste. Für die gezeigte Leistung über die drei Tage hätten allerdings die Jungs eine bessere Bilanz verdient. Im Spiel um Platz sieben spielte der DBV lange ad Augenhöhe mit Alba und gewann auch den zweiten Durchgang. Dennoch reichte es nicht, um den Rückstand der ersten Hälfte auszugleichen und die rote Laterne dem Titelverteidiger abzugeben.

Für den DBV eine spielerisch positive Bilanz

Trainer Max ist trotzdem zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft: „Die Jungs haben sich im Laufe des Turniers gesteigert und streckenweise guten Basketball gespielt. Wir nehmen aus diesem HWC auf jeden Fall viel mit. Wenn ich jetzt an Leistung in der Quali denke, sehe ich, dass wir uns in ein paar Wochen schon viel verbessert haben. Das ist eine gute Voraussetzung für die kommende Saison.

Auf der Facebook-Seite von unserem Fotografen Andreas Huss aka Alter Keeper befindet sich die Galerie zum Finaltag. Viel Spaß beim Anschauen!

U11 | Vierter Platz beim Berliner Miniturnier

Die Berliner Off-Season bietet weiterhin Wochenenden mit spannenden Turnieren. Nach der U14-Quali Anfang Mai ging vergangene Woche die 13. Auflage des Miniturniers in der Max-Schmeling-Halle über die Bühne. Der DBV Charlottenburg trat mit einem 14-köpfigen gemischten Team an, mit zwei klaren Zielen: Spaß haben und Teamzusammenhalt stärken.

Da Reza wegen seiner Abschlussprüfung beim Lehrgang der Minitrainer-Offensive in Hannover war, stand René allein an der Seitenlinie.

Makelloser erster Tag

Am ersten Tag schienen die Jungs die Abwesenheit ihres Trainers gar nicht gemerkt zu haben: Zum Auftakt schlug unser Team die Weddinger Wiesel, wenige Stunden später konnte auch der nächste Sieg – gegen die jüngere Mannschaft von Kooperationspartner TuS Lichterfelde – eingefahren werden. Der erste Tag ging dann mit der Partie gegen den VfB Hermsdorf zu Ende. Auch in diesem Spiel behielten unsere Jungs die Oberhand, so dass die Bilanz des ersten Tages lautete: drei Siege, keine Niederlage.

Zum Abschluss des erfolgreichen Tages ging Coach René mit seiner Truppe zu einer gemeinsamen Geburtstagsfeier ins Schwimmbad.

Der zweiten Tag stand ganz im Zeichen zweier krankheitsbedingten Ausfälle sowie zweier Spiele gegen Alba. Zunächst forderte Alba blau unser Team heraus. Dem Sieger winkte der Gruppensieg. Die Albatrosse gewannen die Partie und so stand der DBV Charlottenburg vor der nächsten Herausforderung: Im Halbfinale hieß der Gegner Alba gelb. Das Alba-Team startete besser und konnte sich absetzen, unsere Jungs gaben jedoch nicht auf und blieben bis zum Ende im Spiel. Das reichte jedoch nicht für das Finale.

Im Spiel um Platz drei musste sich dann der DBV Charlottenburg dem Gegner aus Rendsburg geschlagen geben und landete damit auf Platz vier von zehn Teams. Die Trainer konnten am Ende ein positives Fazit ziehen. Der Blick geht nun nach vorne – auf die kommende Saison – in der der DBV in der Oberliga und in der Landesliga vertreten ist.

Unsere U11 bedankt sich bei den zahlreichen Zuschauern, allen voran bei dem derzeit leider durch einen Beinbruch ausfallenden Panagiotis, der am Spielfeldrand die Mitspieler lautstark angefeuert hat. Und ein großer Dank geht auch an die Orga!

Für die DBV U11 spielten: Eric, Denis, Soti, Jesse, Maurice, Simon R., Darijo, Mark Daniel, Oliver, Simon T, Derrick, Alexander, Max und Ermin

U14 | Mission Oberliga erfüllt

Im Mai tanzt man, oder man tanzt wenigstens in den Mai hinein. Auch die Sonne lächelt und lädt zum faulenzen im Park ein. Man kann aber auch Basketball spielen. Basketball auf höchstem Niveau sogar.

Traditionell beginnt die Saison für die U14-Jahrgänge bereits im Frühjahr kurz nach Saisonsschluss. Anders als in anderen Jahrgängen werden bei der U14 die Startplätze nicht nach dem Abschneiden der Vorsaison vergeben, sondern werden in einem offenen Turnier ausgespielt. Die Top 10 sichert sich einen Platz in der Oberliga, die nächsten 20 erhalten noch ein Startrecht für die Landesliga.

In diesem Jahr gingen wieder zwei unserer Mannschaften an den Start um sich einen Oberliga- und Landesligaplatz zu sichern.

Mission Landesliga

Die zweite Mannschaft um René und Max ging mit dem Ziel ins Turnier, die Landesliga zu erreichen. In einer der beiden 6er-Gruppe gelandet, waren bereits die ersten Spiele entscheidend. Die überwiegend aus 2006ern bestehende Mannschaft musste zu Beginn gleich zwei knappe Niederlagen hinnehmen, wobei es bis zum Schluss jeweils einen Kopf an Kopf Rennen gab.

Nachdem die favorisierten Stahnsdorfer und Alba 1 in den Gruppenspielen die Oberhand behielten, standen die Jungs in letzte Gruppenspiel gegen Weddinger Wiesel mit dem Rücken zur Wand. Mit viel Mut und Eifer versuchte die Mannschaft alles um den letzten Strohhalm für die Landesliga zu schnappen. Gegen die vielen Blöcke und die absinkende Verteidigung gab es jedoch leider nichts zu holen.

Trotz guter und knapper Spiele, war damit schon nach der Gruppenphase klar, dass es letztlich nicht reichen würde. Sieglos verabschiedeten sich unsere Jungs jedoch nicht. In den abschließenden Spielen durften die Jungs nach guter Vorstellung das Feld gegen Mahlow als Sieger verlassen. Nächstes Ziel ist nun eine tolle Vorbereitung und der Aufstieg in die Landesliga zur Rückrunde.

Es spielten: Marius, Maurice, Yassin, Lionel, Tristan, Tolga, Till, Paul, Vincent, Jack, Martin, Amin

Mission Oberliga

Mit dem klaren Ziel unter die Top 10 zu kommen, gingen unsere 2005er und 2006er Jungs und Mädchen an den Start. Anders als in den Vorjahren, waren wir in diesem Jahr „nur“ an Position zwei in der Gruppe H gesetzt. Als Favorit der Gruppe war körperlich überlegene TuS Neukölln gesetzt.

In den ersten Spielen am Freitag konnte unsere Guard-Truppe, die vermeintlichen körperlichen Höhennachteile noch durch Schnelligkeit und sehr intensive Defense ausgleichen. Somit war der Grundstein für den Erfolg der Mission gelegt.

Krimi gegen Tus Neukölln

Am Samstag lautete der erste Gegner: TuS Neukölln. Wie erwartet entwickelte sich ein enges Spiel. Der DBV konnte in den ersten Minuten die vermeintlich stärksten Neuköllner Spieler gut aus dem Spiel nehmen. Folgerichtig erarbeiteten die DBVler sich einen teilweise zweistelligen Vorsprung. Aber es sollte noch spannend werden. Einige Fehler beim Box-Out und in der 1-1 Defense, ermöglichten es dem TuS Neukölln Schritt für Schritt den Vorsprung zu verkürzen. Kurz vor Schluss waren die Charlottenburger noch mit zwei Punkten vorn. Es war klar, entweder geht der DBV in regulärer Spielzeit als Sieger vom Platz oder es gibt Verlängerung. Mit guter Defense wurde der Gegner zu einem schwierigen Wurf gezwungen, aber eine erneute Unaufmerksamkeit bei der Rebound-Arbeit erlaubte es Neukölln das Spiel auszugleichen. In der Overtime musste die junge Truppe dann der Intensität Tribut zollen und gab das Spiel am Ende ab.

Im letzten Spiel gegen Hellas ging es dann ums Sichern des Platz 2 in der Gruppe. Hellas wollte gleich zu Beginn für eine Überraschung sorgen und spielte das beste Spiel des Turniers. Mit dem Kopf noch beim vorherigen Spiel, konnte der DBV Charlottenburg nicht das gewohnt intensive Spiel aufs Parkett bringen. „Viel Glück und eine gewissen Portion Kaltschnäuzigkeit, das war letztlich das Rezept um diesen Pflichtsieg einzutüten“, fassten Max und Patrick das glückliche Ende zusammen. Ruomi mit dem letzten Ballgewinn und Emres And-One-Buzzer-Beater-Korbleger brachten den DBV am Ende doch noch auf die Siegerstraße. Der Sieg bedeutete Platz 2 in Gruppe H und somit lautete der Achtelfinalegegner: Alba Berlin 1. Der Übergegner gleich im Spiel um eines der ersten acht Oberliga-Tickets. Erstmal durchatmen, Gameplan anhören und Energie für den entscheidenden Sonntag mitnehmen.

Alba zeigte gleich zu Beginn des Spiels seine Klasse und spielte die körperlichen Vorteile gekonnt aus. Doch die DBV Spieler hatten noch einigen guten Aktionen wieder Lust und Mut entdeckt und blieben im weiteren Spielverlauf dran. Nach 28 Minuten gewann Alba zwar das Spiel mit +14, aber Trainer und Zuschauer sahen eines der besten Spiele einer DBV-U14 gegen eine Alba-Mannschaft seit langem. Der Grundstein für einen super Sonntag war gelegt, denn es sollte nicht das letzte Spiel gegen eine Alba Mannschaft gewesen sein.

Tag der Entscheidung

Chaos. Ungewissheit. So in etwa könnte man den Gefühlszustand der DBV-Mannschaft vor den ersten Do-or-die-Spiel gegen Alba 3 beschreiben. Gegen die jüngere Mannschaft von Alba konnte das Team wie in den Spielen zuvor einen guten Start hinlegen. Doch der Gegner blieb dran und spielte mit viel Mut. In den letzten Minuten des Spiels vielen die Würfe endlich wieder und das Wurfpech des Turniers schien abgewendet. Mit einem wichtigen Dreier von Julius wuchs der Vorsprung 2 Minuten vor Schluss auf 7 Punkte an. Mit einem letzten Kraftakt und viel Inside-Game versuchte Alba 3 das Spiel noch zu drehen, kam sogar bis auf 2 Punkte heran, doch letztlich ging das erste Spiel des Tages ungefährdet an die Charlottenburger.

Mit diesem Sieg war nicht nur das letzte Oberliga-Ticket weiter in Reichweite, sondern auch die Zuversicht der Mannschaft war nun enorm hoch. Im entscheidenden Spiel ging es nun (Überraschung) gegen Alba 4. Gegen das zweite 2006er Team zeigte DBV Charlottenburg mit Abstand die beste Defensive Leistung des Turniers. Mit der Zuversicht und der nötigen Treffsicherheit konnte die erste Halbzeit mit 24:9 gewonnen werden. Es hieß nun eine Halbzeit das gleiche Niveau zu halten. Und die Jungs wurden dabei von allen Seiten zum Sieg angetrieben.

Unsere Freunde aus Friedenau, DBC und natürlich alle Eltern feuerten die Mannschaft an und sorgten für eine richtige Gänsehaut Stimmung. Mit einer reifen Leistung und schlauen Spielzügen sicherte sich DBV durch den zweiten Sieg des Tages das verdiente Ticket zur Oberliga. Nach dem Abpfiff brachen alle Dämme und die Freude war riesengroß. Wir sind also auch nächstes Jahr in der Oberliga vertreten und hoffen die Platzierung dieses Turniers noch zu toppen.

Es spielten: Emre, Taylan, Julius, Trygve, Kai, Bo, Ruomi, Julijana, Stefan, Malte, Golo, Luca, Noam, Verletzt: Ben, Sangha

Wir bedanken uns bei allen Fans, Eltern, Spielern und Schiedsrichtern für dieses super Turnier. Viel mehr freuen wir uns auf diese Junge Mannschaft, die uns in der nächsten Saison sicherlich noch viele Highlights bieten wird. Das nächste Highlight steht mit dem Hermut-Weber-Cup am 19.-21. Mai schon vor der Tür.

Wir freuen uns auf euch!

2. RLO | Knappe Niederlage im letzten Saisonspiel in Halle

Unsere 1. Mannschaft verlor das letzte Saisonspiel bei den USV Halle Rhinos unglücklich mit 70:74. Am Ende stehen wir also auf Platz sieben der Tabelle mit 14 Siegen und zehn Niederlagen. Für unseren überschaubaren Arbeitsaufwand sicher ein ordentliches Ergebnis, auch, wenn deutlich mehr drin gewesen wäre. Immerhin gelang der sichere Klassenerhalt mit acht Siegen Vorsprung vor dem ersten Abstiegsplatz.

Das Spiel in Halle bot einen würdigen Rahmen, um die Spielzeit zu beenden. Die Nashörner hatten rund 150 Zuschauer als Unterstützung. Wir reisten zu siebt an und legten ein sehr gutes erstes Viertel hin, in dem wir vor allem offensiv überzeugten. Kevin und vor allem Nico zeigten ihr ganzes Potenzial und wir führten schnell mit 24:11.
Leider verloren wir im zweiten Abschnitt etwas unseren Rhythmus, gingen aber dennoch mit neun Punkten Vorsprung in die Pause.

Halle schraubte weiter an der Intensität in der Verteidigung. Trotzdem behielten wir bis ins vierte Viertel die Führung. Dann übernahmen leider die ziemlich überforderten Schiedsrichter.

Sie gaben Friedrich ein technisches Foul, waren sich im Anschluss auch in der Bewertung der Szene nicht einig. Der kassierte kurze Zeit später auch noch sein fünftes. Wir trafen nun einige Würfel nicht mehr und Halle schnappte sich die Führung. Pichl hatte in allerletzter Sekunde per Dreier noch die Chance zum Ausgleich, doch auch dieser Ball fand nicht den Weg ins Ziel.

Schade, aber kein Beinbruch. Am Saisonausgang an der Tür das Ergebnis so gut wie nichts. Trotzdem ärgerlich, dass am Ende auf diese Art und Weise so Einfluss auf das Spielgeschehen genommen wurde.

Wir freuen uns nun auf die Sommerpause und auf die kommende Saison in der zweiten Regionalliga, in welcher Konstellation wir auch antreten.

Es spielten für den DBV Charlottenburg: Mehdi Ahmadi (3), Nico Paul Kaml (22), Friedrich Lennartz (10), Youssuf Nabe , Sebastian Pichlmayer (3), KEvin Schaffartzik (30), Kai Zimmermann (2)

1 2 3 13