Artikel der Kategorie: Jugend News

2. RLO | Es darf endlich gejubelt werden!

Nach zwei Niederlagen zum Saisonstart (gegen das möglicherweise stärkste Team USV Potsdam und beim BBC Cottbus) siegte unsere erste Mannschaft im dritten Spiel zum ersten Mal. Bei der Reserve des SSV Lok Bernau hieß es am Ende 89.

Drei Viertel lang tat sich unsere neuformierte Mannschaft gegen den Aufsteiger schwer. Vor allem in der Verteidigung ließen wir die nötige Intensität vermissen und kassierten immer wieder leichte Punkte. Im Angriff ließen wir Korbleger liegen und spielten nicht konsequent genug.

Ende des dritten Viertels lagen wir sogar mit zwei Punkten zurück. Dann aber platzte endlich der Knoten. Wir attackierten nun deutlich aggressiver, bekamen sofort Ballgewinne und zogen binnen weniger Minuten zweistellig davon.

Dieses letzte Viertel müssen wir nun nächsten Spiel gegen TISC vier mal auflegen, wenn wir gegen den Serienmeister der vergangenen Jahre eine Chance haben wollen, der mit Center Jonas Böhm den nächsten alten DBVer eingesammelt hat. Sprungball ist am Sonnabend um 19:00 Uhr.

Es spielten für den DBV Charlottenburg: Laszlo Cavalar (9), Friedrich Lennartz (19), Konstantin Linnartz (11), Felix Mensing (8), Milan Pesic (8), Kevin Schaffartzik (6), Leonik Wadehn (6), Kai Zimmermann (4), Lennart Zumbusch (18)

JBBL | Es geht los!

Nicht mehr lang bis zum Start in die neue JBBL Saison 2018/2019! Am Sonntag startet das Team um Headcoach Patrick und Co-Trainer Leo mit einem Auswärtsspiel in Hannover.

Unsere diesjährige Mannschaft ist heiß auf das anstehende Spiel und freut sich schon sehr darauf, gemeinsam auf dem Feld zu stehen.

Der Gegner ist jedoch schwer berechenbar, da es noch kein Videomaterial von den Teams gibt und der Turn-Klubb, genauso wie wir, aus teilweise neuen Spielern zusammengesetzt ist. Sicher ist aber, dass die Mannschaft hervorragend gecoacht ist und nicht unterschätzt werden sollte. Außerdem wiegt die eigene, nicht ganz einfache Saisonvorbereitung schwer: Viele Spieler verpassten mehrfach verletzt das Training und die Testspiele.

Dennoch konnte man eine Leistungssteigerung der Mannschaft erkennen, die unter anderem gegen die JBBL der Dresden Titans und gegen die u18 Oberliga-Mannschaft vom Berliner SC testete. Das Team ist für Sonntag bereit und blickt dem Saisonauftakt freudig entgegen!

Auf die Saisonziele angesprochen gibt Coach Patrick zu Protokoll: „Die Spieler- und Teamentwicklung steht ganz klar im Vordergrund. Ziel ist es, die Spieler an den Leistungssport heranzuführen und sie sportlich gesehen auf die NBBL vorzubereiten. Viele Spieler aus der vergangenen Saison sind wieder dabei und wollen mehr Verantwortung als Leistungsträger übernehmen. Vielleicht sind ja zum ersten Mal nach acht Jahren wieder die Playoffs drin.

U12| Knapper Sieg im Spitzenspiel gegen den SSC Südwest

Am Samstag traf unsere u12 im Oberligaspiel auf den SSC Südwest. Das Spiel startete von Anfang an noch schneller und stärker als im letzten Aufeinandertreffen in der vergangenen Saison. Beide Teams haben sich gut weiterentwickelt und schenkten sich nicht einen Punkt.

Unsere Jungs konnten zwar mit einem kleinen Vorsprung in die Halbzeitpause gehen, doch der SSC Südwest kam gestärkt in die zweite Halbzeit und holte den Rückstand gegen uns nach und nach bis zum Punktegleichstand kurz vor Schluss auf.

Die gegnerische Anfeuerbank wurde lauter, doch unsere Jungs kämpften ganz wie sie es von ihrem Trainer gelernt hatten bis zur letzten Sekunde und belohnten sich, ihr Durchhaltevermögen und ihre Trainer Reza, Patryk mit einem knappen 51:47-Sieg.

Wir danken dem SSC Südwest für ein wahnsinnig spannendes Spiel, es ist immer toll bei euch, und unseren beiden Spielern, Ermin und Mark Daniel, für Ihre Unterstützung auf der Bank..

Für den DBV haben gespielt: Darijo, Soti, Simon, Maurice, Max, Ole, Panagiotis, Oli, Eric, Jaden und Denis

DBV-Sommercamp mit 24 Kindern

Zum Abschluss der Sommerferien fand der alljährliche DBV-Sommercamp – erstmals unter der Leitung von Unserem Minitrainer Reza Ghasseminia – statt. Unterstützung bekam er von Phillipp Bertelsman, Sinan Kastens, Tomy und Leon, die bei der U20 des DBV spielen. Leon wird auch unser neuer FSJler und hat einen sehr guten Job gemacht in der Halle.

Trotz vieler Urlauber schafften es 24 Kinder im Alter von sieben bis zwölf Jahren zum Camp und lernten spielerisch und mit viel Spaß von 9 bis 16 Uhr jeden Tag neue Aspekte des Basketballs kennen.

Der Hauptfokus lag auf den Grundlagen der Athletik und dem zusammen Spielen.

Eine Tradition behilt man natürlich bei: In der Mittagspause nahm man den Weg von der Schiller Halle zur Uni Mensa und die Kinder durften mit den Studenten Mittagessen. Über die basketballspezifischen Aspekte hinaus wurden die Kinder auch auf Werte wie Zusammenhalt und Gegenseitigen Respekt aufmerksam gemacht.

Es gab immer wieder kleine Überraschungssnacks zwischendurch, sodass die Kinder auch die letze Stunde bei einem 4vs4-Turnier gestärkt ihr Können unter Beweis stellen konnten. Es war eine sehr angenheme Woche mit Kinder im Alter von sieben bis zwölf Jahren. Am Ende gab es T-Shirts und viele Preise.

Ein großer Dank geht an die Helfer und an auch Nuscha und Max, die sich in Vorfeld darum gekümmert haben, das alles wie am Schnürchen läuft.

TS Jahn München ist HWC-Sieger 2018

Der Hermut-Weber-Cup Nummer elf erzählt die Cinderella-Story der TS Jahn München. Das bayerische Team, das sich als Ziel 2019 nichts Geringeres als die Deutsche Meisterschaft gesetzt hat, holt sich den HWC-Titel gleich bei der ersten Teilnahme.

Die Bayern ließen im Finale den Young Rasta Dragons keine Chance. Dem Team aus Niedersachsen gelang es, mit dem ersten Korb des Spiels in die Führung zu gehen – diese blieb auch die letzte. Die Bayern rollten auf das Feld ihre beste Verteidigung aus, zwangen die Dragons zu schmerzhaften Ballverlusten und erarbeiteten sich auf dieser Weise einen zweistelligen Vorsprung (9:19). Dieser wuchs allmählich bis zum Ende des dritten Viertels auf 20 Zähler (28:48), was nach der Vorentscheidung aussah. Die Dragons gaben sich auch im letzten Abschnitt kämpferisch, aber die Münchner rafften sich schnell wieder zusammen, als der Gegner zu nah herankam (34:50) und fuhren den verdient Turniersieg (41:64) ein. So war für den TS Jahn München der Grundstein zum erreichen des ambitionierten Ziels gelegt. Doppelt jubeln durfte Nico Hirtl, der zum wertvollsten Spieler des Turniers gekürt wurde. Die Auszeichnung als besten Verteidiger bekam Jonah Albert (Young Rasta Dragons).

Bamberg ist Dritter

Erstmals in der Geschichte des Charlottenburger Pfingstturniers kam keine Berliner Mannschaft auf den Podest. Im kleinen Finale ruhten die Hoffnungen der Hauptstädter auf unseren Kooperationspartner TuS Lichterfelde. Die Jungs um Headcoach Tom Gewald zogen allerdings gegen Brose Bamberg den Kürzeren. Das Spiel entschied sich erst in den letzten drei Minuten, als sich die Franken eine 7-Punkte-Führung erarbeiteten. TuSLi versuchte mit den letzten Kräften sich aufzuschließen, konnte jedoch die knappe Niederlage nicht verhindern (41:46).

HWC ohne Berliner Highlights

Die weiteren drei Berliner Mannschaften – auch sehr ungewöhnlich – belegten am Ende die letzten drei Plätze. Die BBV-Auswahl des jüngeren Jahrgangs musste den fünften Platz dem FC Bayern München überlassen, währen Alba Berlin und der Gastgeber DBV Charlottenburg den siebten Platz unter sich ausmachen durften. Es war am Ende der DBV, der sich sieglos vom Turnier verabschieden musste. Für die gezeigte Leistung über die drei Tage hätten allerdings die Jungs eine bessere Bilanz verdient. Im Spiel um Platz sieben spielte der DBV lange ad Augenhöhe mit Alba und gewann auch den zweiten Durchgang. Dennoch reichte es nicht, um den Rückstand der ersten Hälfte auszugleichen und die rote Laterne dem Titelverteidiger abzugeben.

Für den DBV eine spielerisch positive Bilanz

Trainer Max ist trotzdem zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft: „Die Jungs haben sich im Laufe des Turniers gesteigert und streckenweise guten Basketball gespielt. Wir nehmen aus diesem HWC auf jeden Fall viel mit. Wenn ich jetzt an Leistung in der Quali denke, sehe ich, dass wir uns in ein paar Wochen schon viel verbessert haben. Das ist eine gute Voraussetzung für die kommende Saison.

Auf der Facebook-Seite von unserem Fotografen Andreas Huss aka Alter Keeper befindet sich die Galerie zum Finaltag. Viel Spaß beim Anschauen!

U11 | Vierter Platz beim Berliner Miniturnier

Die Berliner Off-Season bietet weiterhin Wochenenden mit spannenden Turnieren. Nach der U14-Quali Anfang Mai ging vergangene Woche die 13. Auflage des Miniturniers in der Max-Schmeling-Halle über die Bühne. Der DBV Charlottenburg trat mit einem 14-köpfigen gemischten Team an, mit zwei klaren Zielen: Spaß haben und Teamzusammenhalt stärken.

Da Reza wegen seiner Abschlussprüfung beim Lehrgang der Minitrainer-Offensive in Hannover war, stand René allein an der Seitenlinie.

Makelloser erster Tag

Am ersten Tag schienen die Jungs die Abwesenheit ihres Trainers gar nicht gemerkt zu haben: Zum Auftakt schlug unser Team die Weddinger Wiesel, wenige Stunden später konnte auch der nächste Sieg – gegen die jüngere Mannschaft von Kooperationspartner TuS Lichterfelde – eingefahren werden. Der erste Tag ging dann mit der Partie gegen den VfB Hermsdorf zu Ende. Auch in diesem Spiel behielten unsere Jungs die Oberhand, so dass die Bilanz des ersten Tages lautete: drei Siege, keine Niederlage.

Zum Abschluss des erfolgreichen Tages ging Coach René mit seiner Truppe zu einer gemeinsamen Geburtstagsfeier ins Schwimmbad.

Der zweiten Tag stand ganz im Zeichen zweier krankheitsbedingten Ausfälle sowie zweier Spiele gegen Alba. Zunächst forderte Alba blau unser Team heraus. Dem Sieger winkte der Gruppensieg. Die Albatrosse gewannen die Partie und so stand der DBV Charlottenburg vor der nächsten Herausforderung: Im Halbfinale hieß der Gegner Alba gelb. Das Alba-Team startete besser und konnte sich absetzen, unsere Jungs gaben jedoch nicht auf und blieben bis zum Ende im Spiel. Das reichte jedoch nicht für das Finale.

Im Spiel um Platz drei musste sich dann der DBV Charlottenburg dem Gegner aus Rendsburg geschlagen geben und landete damit auf Platz vier von zehn Teams. Die Trainer konnten am Ende ein positives Fazit ziehen. Der Blick geht nun nach vorne – auf die kommende Saison – in der der DBV in der Oberliga und in der Landesliga vertreten ist.

Unsere U11 bedankt sich bei den zahlreichen Zuschauern, allen voran bei dem derzeit leider durch einen Beinbruch ausfallenden Panagiotis, der am Spielfeldrand die Mitspieler lautstark angefeuert hat. Und ein großer Dank geht auch an die Orga!

Für die DBV U11 spielten: Eric, Denis, Soti, Jesse, Maurice, Simon R., Darijo, Mark Daniel, Oliver, Simon T, Derrick, Alexander, Max und Ermin

U14 | Mission Oberliga erfüllt

Im Mai tanzt man, oder man tanzt wenigstens in den Mai hinein. Auch die Sonne lächelt und lädt zum faulenzen im Park ein. Man kann aber auch Basketball spielen. Basketball auf höchstem Niveau sogar.

Traditionell beginnt die Saison für die U14-Jahrgänge bereits im Frühjahr kurz nach Saisonsschluss. Anders als in anderen Jahrgängen werden bei der U14 die Startplätze nicht nach dem Abschneiden der Vorsaison vergeben, sondern werden in einem offenen Turnier ausgespielt. Die Top 10 sichert sich einen Platz in der Oberliga, die nächsten 20 erhalten noch ein Startrecht für die Landesliga.

In diesem Jahr gingen wieder zwei unserer Mannschaften an den Start um sich einen Oberliga- und Landesligaplatz zu sichern.

Mission Landesliga

Die zweite Mannschaft um René und Max ging mit dem Ziel ins Turnier, die Landesliga zu erreichen. In einer der beiden 6er-Gruppe gelandet, waren bereits die ersten Spiele entscheidend. Die überwiegend aus 2006ern bestehende Mannschaft musste zu Beginn gleich zwei knappe Niederlagen hinnehmen, wobei es bis zum Schluss jeweils einen Kopf an Kopf Rennen gab.

Nachdem die favorisierten Stahnsdorfer und Alba 1 in den Gruppenspielen die Oberhand behielten, standen die Jungs in letzte Gruppenspiel gegen Weddinger Wiesel mit dem Rücken zur Wand. Mit viel Mut und Eifer versuchte die Mannschaft alles um den letzten Strohhalm für die Landesliga zu schnappen. Gegen die vielen Blöcke und die absinkende Verteidigung gab es jedoch leider nichts zu holen.

Trotz guter und knapper Spiele, war damit schon nach der Gruppenphase klar, dass es letztlich nicht reichen würde. Sieglos verabschiedeten sich unsere Jungs jedoch nicht. In den abschließenden Spielen durften die Jungs nach guter Vorstellung das Feld gegen Mahlow als Sieger verlassen. Nächstes Ziel ist nun eine tolle Vorbereitung und der Aufstieg in die Landesliga zur Rückrunde.

Es spielten: Marius, Maurice, Yassin, Lionel, Tristan, Tolga, Till, Paul, Vincent, Jack, Martin, Amin

Mission Oberliga

Mit dem klaren Ziel unter die Top 10 zu kommen, gingen unsere 2005er und 2006er Jungs und Mädchen an den Start. Anders als in den Vorjahren, waren wir in diesem Jahr „nur“ an Position zwei in der Gruppe H gesetzt. Als Favorit der Gruppe war körperlich überlegene TuS Neukölln gesetzt.

In den ersten Spielen am Freitag konnte unsere Guard-Truppe, die vermeintlichen körperlichen Höhennachteile noch durch Schnelligkeit und sehr intensive Defense ausgleichen. Somit war der Grundstein für den Erfolg der Mission gelegt.

Krimi gegen Tus Neukölln

Am Samstag lautete der erste Gegner: TuS Neukölln. Wie erwartet entwickelte sich ein enges Spiel. Der DBV konnte in den ersten Minuten die vermeintlich stärksten Neuköllner Spieler gut aus dem Spiel nehmen. Folgerichtig erarbeiteten die DBVler sich einen teilweise zweistelligen Vorsprung. Aber es sollte noch spannend werden. Einige Fehler beim Box-Out und in der 1-1 Defense, ermöglichten es dem TuS Neukölln Schritt für Schritt den Vorsprung zu verkürzen. Kurz vor Schluss waren die Charlottenburger noch mit zwei Punkten vorn. Es war klar, entweder geht der DBV in regulärer Spielzeit als Sieger vom Platz oder es gibt Verlängerung. Mit guter Defense wurde der Gegner zu einem schwierigen Wurf gezwungen, aber eine erneute Unaufmerksamkeit bei der Rebound-Arbeit erlaubte es Neukölln das Spiel auszugleichen. In der Overtime musste die junge Truppe dann der Intensität Tribut zollen und gab das Spiel am Ende ab.

Im letzten Spiel gegen Hellas ging es dann ums Sichern des Platz 2 in der Gruppe. Hellas wollte gleich zu Beginn für eine Überraschung sorgen und spielte das beste Spiel des Turniers. Mit dem Kopf noch beim vorherigen Spiel, konnte der DBV Charlottenburg nicht das gewohnt intensive Spiel aufs Parkett bringen. „Viel Glück und eine gewissen Portion Kaltschnäuzigkeit, das war letztlich das Rezept um diesen Pflichtsieg einzutüten“, fassten Max und Patrick das glückliche Ende zusammen. Ruomi mit dem letzten Ballgewinn und Emres And-One-Buzzer-Beater-Korbleger brachten den DBV am Ende doch noch auf die Siegerstraße. Der Sieg bedeutete Platz 2 in Gruppe H und somit lautete der Achtelfinalegegner: Alba Berlin 1. Der Übergegner gleich im Spiel um eines der ersten acht Oberliga-Tickets. Erstmal durchatmen, Gameplan anhören und Energie für den entscheidenden Sonntag mitnehmen.

Alba zeigte gleich zu Beginn des Spiels seine Klasse und spielte die körperlichen Vorteile gekonnt aus. Doch die DBV Spieler hatten noch einigen guten Aktionen wieder Lust und Mut entdeckt und blieben im weiteren Spielverlauf dran. Nach 28 Minuten gewann Alba zwar das Spiel mit +14, aber Trainer und Zuschauer sahen eines der besten Spiele einer DBV-U14 gegen eine Alba-Mannschaft seit langem. Der Grundstein für einen super Sonntag war gelegt, denn es sollte nicht das letzte Spiel gegen eine Alba Mannschaft gewesen sein.

Tag der Entscheidung

Chaos. Ungewissheit. So in etwa könnte man den Gefühlszustand der DBV-Mannschaft vor den ersten Do-or-die-Spiel gegen Alba 3 beschreiben. Gegen die jüngere Mannschaft von Alba konnte das Team wie in den Spielen zuvor einen guten Start hinlegen. Doch der Gegner blieb dran und spielte mit viel Mut. In den letzten Minuten des Spiels vielen die Würfe endlich wieder und das Wurfpech des Turniers schien abgewendet. Mit einem wichtigen Dreier von Julius wuchs der Vorsprung 2 Minuten vor Schluss auf 7 Punkte an. Mit einem letzten Kraftakt und viel Inside-Game versuchte Alba 3 das Spiel noch zu drehen, kam sogar bis auf 2 Punkte heran, doch letztlich ging das erste Spiel des Tages ungefährdet an die Charlottenburger.

Mit diesem Sieg war nicht nur das letzte Oberliga-Ticket weiter in Reichweite, sondern auch die Zuversicht der Mannschaft war nun enorm hoch. Im entscheidenden Spiel ging es nun (Überraschung) gegen Alba 4. Gegen das zweite 2006er Team zeigte DBV Charlottenburg mit Abstand die beste Defensive Leistung des Turniers. Mit der Zuversicht und der nötigen Treffsicherheit konnte die erste Halbzeit mit 24:9 gewonnen werden. Es hieß nun eine Halbzeit das gleiche Niveau zu halten. Und die Jungs wurden dabei von allen Seiten zum Sieg angetrieben.

Unsere Freunde aus Friedenau, DBC und natürlich alle Eltern feuerten die Mannschaft an und sorgten für eine richtige Gänsehaut Stimmung. Mit einer reifen Leistung und schlauen Spielzügen sicherte sich DBV durch den zweiten Sieg des Tages das verdiente Ticket zur Oberliga. Nach dem Abpfiff brachen alle Dämme und die Freude war riesengroß. Wir sind also auch nächstes Jahr in der Oberliga vertreten und hoffen die Platzierung dieses Turniers noch zu toppen.

Es spielten: Emre, Taylan, Julius, Trygve, Kai, Bo, Ruomi, Julijana, Stefan, Malte, Golo, Luca, Noam, Verletzt: Ben, Sangha

Wir bedanken uns bei allen Fans, Eltern, Spielern und Schiedsrichtern für dieses super Turnier. Viel mehr freuen wir uns auf diese Junge Mannschaft, die uns in der nächsten Saison sicherlich noch viele Highlights bieten wird. Das nächste Highlight steht mit dem Hermut-Weber-Cup am 19.-21. Mai schon vor der Tür.

Wir freuen uns auf euch!

Unsere NBBL lädt zu den Tryouts ein

Die Leistungsportkooperation DBV Charlottenburg/TuS Lichterfelde geht auch in der kommenden Saison mit einer gemeinsamen Bundesligamannschaft an den Start.

Wir laden alle Spieler (Jahrgänge 2000-2002), die Interesse daran haben, im nächsten Jahr leistungsorientiert in der U19 Bundesliga (NBBL) Basketball zu spielen, dazu ein, sich bei uns vorzustellen.

Wir bitten alle interessierten Spieler sich mit folgenden Informationen anzumelden:

– Vor- und Nachname

– Geburtsdatum

– Größe

– Position

– Aktueller Verein und Mannschaft

– Handynummer und Emailadresse

Nach Eingang der Anmeldung werden die Termine per Mail bekannt geben. Alle Spieler bekommen die Möglichkeit, sich zu präsentieren und sich in Gesprächen über das Ausbildungsprogramm zu informieren.  Die Trainingseinheiten werden geleitet von Stephan McCollister und Frowin Eckerlin.

Fragen zum Try Out und die Anmeldung selbst nehmen wir unter

stephan.mccollister@dbv-charlottenburg.de entgegen.

JBBL | Try-Outs für die Saison 2018/19 am 22. April

JBBL-Tryout 2018/2019

Der DBV Charlottenburg lädt alle interessierten Spieler der Jahrgänge 2003 und 2004 zum offenen JBBL-Tryout am 22.04.2018 für die Saison 2018/19 ein! Bei den offenen Trainings haben alle Interessenten die Möglichkeit sich den Trainern zu präsentieren. Zusätzlich könnt Ihr euch über das Ausbildungsprogramm des DBV Charlottenburg informieren.

Die Trainingseinheiten finden am Sonntag, dem 22.04.2018, in der Sporthalle Charlottenburg statt (Sömmeringstraße 29, 10589 Berlin):

10:30 bis 12:30 Uhr: 1. Trainingseinheit

14:00 bis 16:00 Uhr: 2. Trainingseinheit

Alle teilnehmenden Spieler nehmen bitte nach Möglichkeit an beiden Trainingseinheiten teil. Dafür solltet ihr euch bitte für die zwei Trainingseinheiten und die Mittagspause ausreichend Getränke und Verpflegung mitbringen.

Wir bitten alle interessierten Spieler, sich unbedingt bis zum 16.04.2016 mit folgenden Informationen bei uns anzumelden:

– Vor- und Nachname
– Geburtsdatum
– Größe
– Position
– Handynummer und Emailadresse
– Aktueller Verein und Mannschaft
– Name und Emailadresse des aktuellen Vereinstrainers

Bitte sendet eure Anmeldungen und alle weiteren Fragen an Patrick Deitel unter patrick.deitel@dbv-charlottenburg.de.

Wir freuen uns darauf, euch am 22.04. bei uns in der Halle zu begrüßen!

NBBL | Die Saison der AB Baskets geht zu Ende

Unsere AB Baskets beendeten am Sonntag ihre NBBL-Saison. Trotz einer furiosen Aufholjagd im letzten Viertel blieb der Sieg aus und damit die Chance, das dritte und entscheidende Spiel in der Serie zu erzwingen. Die Eintracht Frankfurt siegte in der Sömmeringhalle mit 76:57 und zieht damit ins Viertelfinale ein.

Anders als im Hinspiel erwies sich nicht der erste Abschnitt als richtungsweisend, sondern der dritte, in dem die AB Baskets nur drei Punkte erzielten und kein Feldwurf seinen Weg ins Ziel fand.

Ausgeglichene erste Hälfte

Vor dem Seitenwechsel boten die Hauptstädter insgesamt eine gute Leistung: Die Arbeit in der Verteidigung trug Früchte und die Ballbewegung folgte dem im Vorfeld besprochenen Plan. Unsere Jungs gewannen so das erste Viertel knapp (13:11) und vermieden im zweiten Abschnitt, dass der Gegner sich frühzeitig absetzt (27:28).

Die Eintracht setzt sich ab

Das Spiel kippte nach dem Seitenwechsel. Der Korb blieb für unsere Jungs 13 lange Minuten lang wie verflixt. Die Gäste trafen zweimal hintereinander aus der Distanz und konnten sich so erstmals absetzen (28:34, dann 30:43). Headcoach Stephan McCollister versuchte umzusteuern, aber die guten Würfe wurde weiterhin nicht mit dem Erfolg belohnt. Die Eintracht erreichte den größten Vorsprung zum Anfang des letzten Viertels (30:53).

Furiose Aufholjagd der AB Baskets nicht belohnt

Unsere Spieler zeigten dann eine bewundernswerte Willensstärke und starteten den allerletzten Versuch. Von der Bank kam die Anweisung, die Verteidigung aufs ganze Feld auszustrecken, was unsere Jungs mit Leib und Seele umsetzten. Die Ballgewinne fielen reihenweise und führten zu einfachen und schnellen Punkte. Ein Funken Hoffnung flimmerte durch die Halle als Lennart Zumbusch mit noch zwei Minuten Spielzeit den Rückstand auf 13 Punkte verkürzte.

Die Eintracht nahm sich nochmal Zeit, um dem Druck zu entgehen und kam diesmal aus der Auszeit mit den richtigen Lösungen. Zweimal schafften es die Gäste, die Verteidigung ins Leere laufen zu lassen und zu punkten. Der Rückstand wuchs nochmal (44:63), die Partie und Serie waren entschieden.

Stephan: „Gutes Spiel, der Ball wollte nicht rein“

Ich bin mit dem Ergebnis unzufrieden, aber nicht mit der Leistung. Die hat gestimmt“, sagte Stephan nach der Schlusssirene. „Wir haben das Spiel so gespielt, wie wir es vorbereitet hatten. Wir haben uns die Würfe erarbeitet, die wir haben wollten. Leider wollte heute der Ball nicht rein – und bei der Trefferquote wird es schwierig, ein Playoffs-Spiel zu gewinnen.

1 2 3 4 5 19