Artikel der Kategorie: Jugend News

JBBL schlägt Junior Löwen und sichert Platz vier!

Im letzten Spiel der JBBL-Relegationsrunde und im Kampf um eine möglichst gute Ausgangsposition für die folgenden Playdown-Spiele trafen unseren Jugendbundesligaspieler am vergangenen Sonntag auf die Mannschaft der Junior Löwen aus Braunschweig.

Erste Halbzeit nahezu makellos

Unsere durch viele krankheits- und verletzungsbedingte Ausfälle geschwächte Mannschaft ließ sich die widrigen Umstände zunächst nicht anmerken: Nachdem die ersten Minuten noch ausgeglichen verliefen, konnte sich unser Team im Laufe des ersten Viertels Stück für Stück absetzen und eine 21:10 Führung herausspielen. Auch das zweite Viertel bot ein ähnliches Bild und so konnte mit engagierter Verteidigungsarbeit und guter Ballbewegung in der Offense die Führung nochmals ausgebaut werden (41:20 Halbzeitstand).

Braunschweig meldet sich zurück

In der zweiten Halbzeit machte sich dann die angespannte Personalsituation durch einsetzende Müdigkeit und die in der Folge sinkende Konzentration und Geschwindigkeit bemerkbar. In der Defense wurde nun zu oft nicht konsequent und intensiv genug verteidigt und auf der anderen Seite des Feldes verlor man sich in zu vielen schwierigen Distanzwürfen, anstatt weiter das Brett zu attackieren. Die Braunschweiger nutzten dies aus und gewannen das dritte Viertel mit 20:15.

Starke Endphase

Auch die ersten Minuten des Schlussviertels gehörten den Gästen aus Braunschweig, die den Rückstand weiter verkürzen und das Spiel wieder offen gestalten konnten. Nach dieser Schwächephase besannen sich dann aber auch unsere DBV-Jungs wieder auf die Stärken der ersten Halbzeit und beantworteten die erfolgreichen Aktionen der Löwen ihrerseits mit guten Aktionen. Letztlich ging zwar auch das letzte Viertel an die Gäste aus Niedersachsen, aber dank der starken ersten Hälfte und guten letzten Minuten durften am Ende unsere Jungs verdient jubeln und die Relegationsrunde mit einem überzeugenden 67:59-Sieg beenden.

Der Gegner in den JBBL-Playdowns heißt Bramfelder SV

Wie wichtig der Sieg sein würde, zeigte sich wenige Stunden später: Da die Mannschaft des BLZ in Jena gewinnen konnte, hätten wir im Falle einer Niederlage den vierten Platz an das BLZ abgeben müssen. Mit dem Erfolg gegen Braunschweig ist die Platzierung nun aber gesichert, sodass wir in der nun folgenden Playdown-Runde in einer Best-of-three-Serie auf die Mannschaft des Bramfelder SV von 1945, den Siebtplatzierten aus der Relegationsrunde 1, mit Heimvorteil treffen. Die Spiele finden am 04.03. (Heim), 11.03. (Auswärts) und falls nötig 18.03. (Heim) statt.

Danke an alle Unterstützer, die uns in den vergangenen Wochen laustark bei Heim- und Auswärtsspielen begleitet haben! Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit euch die nächsten und leider schon letzten Spiele der Saison 17/18 zu erleben und diese zu einem erfolgreichen Abschluss zu bringen! Let’s go DBV!!!

Für den DBV spielten: Augustinas Zelys (2), Aldin Memisevic (6), Berkant Özdemir (17), Cedric Rasche (3), Enrique Dougan Nsue (8), Jasper Ian Bray (4), Jonas Grimmer (3), Tayler Schäplitz (10), Thorben Seithe (6), Tony Avner (8)

U11 | Spannender Sieg beim SSC Südwest

Am Sonntag spielte unsere U11 das Rückrundenspiel gegen den SSC Südwest. Nachdem das Spiel in der Hinrunde schon mehr als spannend war, waren alle Spieler und Eltern sehr gespannt, was eine sehr gut besuchte Halle zeigte.

Auch wenn nicht alles perfekt saß, gingen unsere Jungs rasch in Führung und konnten sich zur Halbzeit einen kleinen Abstand aufbauen. Doch wie schon im Hinspiel kam der SSC Südwest sehr stark aus der Halbzeitpause und machte kräftig Druck. Ein echter Krimi zweier U11 Mannschaften wurde den Zuschauern geboten, die ihre jeweilige Mannschaft laut anfeuerte.

Der SSC spielte sich Punkt für Punkt an unsere Jungs heran, so dass 20 Sekunden vor Schluss das 48:50 fiel. Die Jungs wurden arg nervös und ein Foul unsererseits führte dann drei Sekunden vor Schluss noch einmal zu zwei Freiwürfen für den SSC. Der Atem aller Zuschauer, die bereits standen, stockte. Doch nach zwei spannenden Würfen durfte der DBV aufatmen und sich über den 50:48-Sieg freuen.

Vielen Dank an den SSC Südwest für einen spannenden Sonntagmorgen und ein tolles Spiel!

Für den DBV spielten: Maurice, Ermin, Simon R., Sotirios, Denis, Eric, Darijo, Max und Panagiotis.

JBBL | Klarer Sieg gegen die Titans

Nach einer knappen Auswärtsniederlage gegen die Niners Academy aus Chemnitz am vorherigen Wochenende, sollte am vergangenen Sonntag gegen die Dresdner Titans Wiedergutmachung angesagt sein. Nachdem aber damalige das Hinspiel gegen die Titanen nur denkbar knapp und nach langem Kampf gewonnen werden konnte, waren alle auf eine ähnlich schwere Partie eingestellt.

Die erste Hälfte ließ dann leider aus Sicht unserer DBV-Jungs und Trainer noch viele Wünsche offen: Zu oft wurden den Dresdner Spielern zweite Chancen durch Offensivrebounds ermöglicht, wurden zu viele Situationen im 1-1 schlecht gelöst und Helferrotationen nicht konsequent genug zu Ende gespielt. Da die Offense trotzdem immer wieder gute Abschlüsse erspielen konnte, führte man zur Halbzeit trotz der defensiven Schwächen mit 41:34.

Die zweite Halbzeit sollte dann endlich Besserung bringen: Noch immer lief in der Verteidigung zwar nicht alles perfekt, aber man ging nun endlich mit deutlich größerer Intensität und Fokus zu Werke und erlaubte den Gästen im dritten Viertel nur neun Punkte. Da zugleich die eigene Offense immer besser ins Laufen kam und der Ball gut bewegt wurde, könnte der Vorsprung vor dem Schlussviertel durch 21 erzielte Punkte deutlich ausgebaut werden. Das Schlussviertel bot dann nochmal einen offenen Schlagabtausch auf Augenhöhe, bei dem beide Teams immer wieder Akzente setzen konnten, der aber den bisherigen Spielverlauf nicht mehr ändern sollte. Letztlich gewannen unsere Jungs mit 77:58, wobei insbesondere die 17 Assists und die gute Ballbewegung aus Charlottenburger Sicht erfreulich waren. Die gezeigten defensiven Schwächen zu korrigieren wird nun den Trainingsschwerpunkt der kommenden zwei Wochen bilden, bevor man am 4. Februar zum Spitzenspiel beim Tabellenzweiten aus Jena zu Gast sein wird.

Für den DBV spielten:

Anton S., Berkant Ö., Cedric R., Enrique D. N., Erik W., Jan-Christopher D., Jasper Ian B., Jonas G., Sananda F., Tayler S., Thorben S., Tony A.

U11 | Feiertagsreise nach Kaunas

Unsere U11 auf Reise nach Kaunas

Am 27. Dezember ging es für die U11 des DBV Charlottenburg mit dem Flieger zum ersten Auslandsturnier, dem Xiaomi-Christmas Cup 2017 nach Kaunas in Litauen.

Zwölf U11-Teams traten beim Xiaomi-Christmas Cup an

Die 2007er Gruppe war mit zwölf Mannschaften aus acht verschiedenen Ländern sehr gut besetzt. Unsere Jungs trafen am Anreisetag bereits auf einen der Favoriten, Dynamo Moskow (RUS) und mussten sich hier nicht nur einem sehr starken und schnellen Gegner stellen, sondern sich auch erstmalig im Spiel mit den internationalen Regeln auseinander setzen. verlor der DBV Charlottenburg am Ende mit 33:59.

Am nächsten Tag trafen sie nach einem kleinen Ausflug in die Altstadt auf ihren zweiten Gegner, Marupe SC aus Lettland, dem sie ebenfalls aber nur knapp mit 33:38 unterlagen, was leider bedeutete, dass unsere Jungs nur um die Plätze 9-12 spielen konnten.

Die Jungs „feel Devotion“ in der Zalgiris-Halle

An diesem Abend besuchten wir alle das Euroleague-Spiel Zalgiris Kaunas gegen Olympiacos Piräus und durften dort Teil einer grandiosen Stimmung, einer bebenden Halle und Zuschauer eines echt spannenden Spiels sein.

Mit frischer Motivation und nun auch fit mit allen Regeln trat unsere U11 ab dem nächsten Morgen gegen ihre Platzierungsgegner an und schlug in den folgenden anderthalb Tagen Rapla KK (aus Estland) mit 41:36, den Horsens IC (aus Dänemark) mit 27:21 und KK Viimsi (ebenfalls aus Estland) mit 66:20 und sicherte sich damit erfolgreich den 9. Platz.

Neben ein paar spannenden und hervorragenden Spielen gegen sehr gute und vor allem sehr schnelle und starke internationale Gegner, hatte das Team auch viel Spaß ausserhalb des Feldes und konnte damit noch enger zusammenwachsen.

Es waren wirklich tolle Tage und wir danken unserem Trainer, allen begleitenden Eltern und natürlich der Organisation vor Ort, die super war. Und zum Schluss gratulieren wir unseren Jungs! Ihr habt euch toll geschlagen!

Es spielten für den DBV Charlottenburg: Panagiotis, Denis, John, Sotirios, Max, Milan, Abraham, Maurice, Eric, Simon R., Darijo und Oliver (nicht auf dem Foto).

NBBL | AB Baskets ärgern die Albatrosse

Ein lautstarkes Publikum stellte am Donnerstagabend die perfekte Kulisse für das diesjährige NBBL-Hauptstadtderby. Vor rund 250 Zuschauern – darunter auch unser ehemaliger NBBL-Trainer Jan Eichberger – trafen unsere AB Baskets (sechs Siege bisher) auf Tabellenführer Alba Berlin, der bislang nur einmal in acht Spielen den Kürzeren zog.

Die AB Baskets spielten in der ersten Halbzeit auf Augenhöhe, dann zog Alba davon und siegte am Ende mit 60:85.

Gutes erstes Viertel: Fast ein Novum in dieser NBBL-Saison

Anders als in vielen Spielen dieser Saison zeigten sich unsere Jungs von Anfang an konzentriert und gut motiviert, dem Gegner ein Bein zu stellen. Nach einem ausgeglichenen ersten Viertel (18:18) erarbeitete sich Alba zu Mitte des zweiten Viertels erstmals einen zweistelligen Vorsprung (24:34). Die AB Baskets ließen sich nicht unterkriegen und schalteten einen Gang höher. Für die Albatrosse wurde der Weg in die Zone immer holpriger, sodass in dem letzten fünf Minuten kein Feldwurf saß.

McCollister: „Erste Halbzeit auf Augenöhe“

Die Gastgeber nutzen die Gunst der Stunde, um das Umschaltspiel immer schneller umzusetzen und den Abstand auf zwei Zähler (33:35) zu verkürzen. Nach 20 Minuten hatte man 24 Punkte in der Zone erzielt, obwohl die Big Men nur acht Punkte zu dritt gesammelt hatten. „Wir haben in der ersten Halbzeit auf Augenhöhe gespielt und das Spiel so gestaltet, wie wir uns vorgestellt hatten“, erklärt Headcoach Stephan McCollister.

AB Baskets weniger konsequent nach der Pause

Leider haben wir nach der Pause etwas nachgelassen, wir sind nicht mehr so gesprintet und haben unsere Körperlichkeit nicht mehr richtig eingesetzt„, führt er weiter aus. So konnten die Albatrosse die Kontrolle unter dem Brett übernehmen und sich durch Second-Chance-Würfe absetzen (46:59/30.). „Als der Rückstand wuchs, haben wir auch in der Offensive mit wenig Geduld gespielt und am Ende müssen wir eine Niederlage einstecken, die höher ist als vielleicht verdient.

Neujahresturnier in Kaunas

Die NBBL pausiert jetzt bis zum 7. Januar. Vor dem Jahresauftakt in Vechta steht allerdings ein wichtiger Termin auf dem Plan: ab dem 27. Dezember sind die AB Baskets vier Tage in Kaunas (Litauen), wo sie den Xiaomi – Christmas Cup mit neun weiteren Teams aus sechs Ländern bestreiten.

Es spielten für die AB Baskets: Lennart Zumbusch (3), Vincent Friederici (2), Gabriel Salijevic (13), Lukas Wagner (2), Laszlo Cavalar (7), Tom Benk (13), Oshane Drews (2), Linus Jakszt (8),  Leonik Wadehn (4), David Bacik (2), Nico Ehorn, Leonard Hampl (4).

AB Baskets: Sechster Sieg in Folge

Die Berliner Kooperation von DBV Charlottenburg/TuS Lichterfelde und dem RSV Eintracht konnte in Bremerhaven den sechsten Sieg in Folge ! einfahren und festigte damit den dritten Tabellenplatz in der Hauptrundengruppe 1.

Die Berliner starteten, wie bereits in der Hinrunde, mit Lennart Zumbusch, Gabriel Salijevic, Laszlo Cavalar, Linus Jakszt und Leonik Wadehn. Die Gastgeber fanden zu Beginn besser ins Spiel und schlossen den ersten Durchgang mit 21:12 ohne große Höhepunkte ab. Die Führung resultierte primär aus der besseren Quote von der Freiwurflinie. Wahrscheinlich steckte den Berliner Spielern noch die lange Fahrt in den Knochen oder die vermeintliche Sicherheit aus dem ersten Spiel, welches mit + 28 Punkten gewonnen worden war.

Das zweite Viertel begann Coach McCollister mit veränderter Formation und verändertem Spiel. Über engagierte Defense, verbesserte Reboundarbeit am eigenen Brett, sowie schneller Transition Offense nach Ballgewinnen bzw. Fehlwürfen des Gegners konnte das Team das Spiel drehen und nach rd. 16 gespielten Minuten mit 27:29 das erste Mal in Führung gehen. Viertelergebnis 7:20, Halbzeitstand 29:37.

Nach der Pause leisteten sich beide Teams viele Turnover, wobei die Spieler der Berliner Kooperation die daraus resultierenden Fastbreaks konsequenter und mit erheblich besserer Quote abschlossen. In Folge dessen stand nach dem dritten Viertel 44:62 am Scoreboard.

Im letzten Viertel warteten die Berliner vergeblich auf ein Aufbäumen des Gegners, der stattdessen nun versuchte schnelle Punkte durch frühzeitige Abschlüsse zu erzielen. Dies wurde durch die nach wie vor gute Defense der Berliner vereitelt, so dass es am Ende zu einem verdienten 54:68 Sieg reichte.

Am 21. Dezember um 17:30h, beim Heimspiel in der Sömmeringhalle, freut sich das Team auf zahlreiches Erscheinen der Fans und kräftige Unterstützung beim Lokalderby gegen AlbaBerlin.
/SC

JBBL | Patrick zieht erste Bilanz

Mit dem Sieg beim BLZ Berlin hat sich unsere JBBL in die Weihnachtspause verabschiedet. Für Headcoach Patrick Deitel und seine Jungs heißt es, eine erste Bilanz zu ziehen:

Wir sind da, wo wir sein wollten. Wir haben mit allen Gegnern auf Augenhöhe gespielt, dreimal gewonnen, zweimal gegen Mannschaften verloren, die entweder ein Tick besser waren oder sich weniger Fehler geleistet haben. Wir hatten den Eindruck, wir können jeden schlagen.

Mal von Siegen und Niederlagen abgesehen, ist der JBBL-Headcoach mit der Entwicklung des Teams zufrieden:

Wir passen gut als Team zusammen und entwickeln uns täglich weiter. Die Stimmung unter den Jungs ist sehr entspannt und konstruktiv – und das spiegelt sich dann auf dem Spielfeld wider. Jeder ist bereit, dem anderen zu helfen und wenn einer einen schlechten Tag erwischt, übernimmt der andere das Scoring.

Es gibt auch Makel, an denen man im neuen Jahr arbeiten will:

Gegen physische Teams lassen wir uns über die Zone schieben und haben dann Schwierigkeiten Rebounds einzusammeln. In der Offensive werden wir manchmal zu hektisch und haben nicht die nötige Geduld, die Spielzüge zu Ende zu spielen.

Ein Playoffs-Platz ist in Reichweite. Nur zwei Siege trennen der DBV Charlottenburg von dem Tabellenzweiten, der Science City Jena:

Wir glauben daran und wollen uns auf jeden Fall mit einem Sieg in Jena eine Chance erarbeiten!

Nach der Weihnachtspause beginnt die heiße Phase der Relegation. Fünf Spiele sind noch zu spielen: Das erste steigt am 7. Januar in Hannover, beim Schlusslicht Turn-Klubb.

JBBL | Überzeugender Jahresausklang in Köpenick

Einen besseren Jahresausklang hätte man sich kaum vorstellen können. Unsere JBBL landete in Köpenick den dritten Sieg im fünften Spiel und schloss damit die erste Hälfte der Relegation auf dem dritten Platz ab.

Vorentscheidung schon nach 20 Minuten

Beim BLZ Berlin bot der DBV Charlottenburg die beste erste Halbzeit der Saison und erarbeitete sich einen angenehmen Vorsprung (6:26). Das Offensivfeuerwerk ging auch nach der Viertelpause weiter (22:51), sodass man schon mit der Vorentscheidung liebäugelte. Nach dem Seitenwechsel leistete sich das Team die eine oder andere Unkonzentriertheit, der Sieg geriet dennoch nie in Gefahr (59:89). Zehn Spieler punkteten, drei davon zweistellig. Bester Werfer war Berkant Özdemir mit 30 Punkten (und 5 Ballgewinnen).

Patrick: „Die beste Halbzeit dieser JBBL-Saison“

Wir haben die beste erste Hälfte der Saison gespielt„, jubelt Headcoach Patrick Deitel. „Wir haben den Ball gut bewegt, treffsicher geworfen und in der Verteidung so gut wie nichts zugelassen„. Eine Feldwurfquote von 66% (23/35), gekoppelt mit 16 Rebounds und 14 Assists, erzählt von der Charlottenburger Dominanz in der ersten Hälfte.

 

Nach dem Seitenwechsel ging es nur darum, weiterhin die Kontrolle über das Spiel zu behalten und eine Aufholjagd der Köpenicker zu unterbinden. Beide Ziele wurden erreicht, obwohl man in der Verteidigung und am Rebound etwas nachließ. Patrick nutzte zum richtigen Zeitpunkt seine Auszeiten, um die Spannung hochzuhalten und forderte von seinen Jungs eine Leistung, als wäre die Partie noch nicht entschieden.

Nach der langen Weihnachtspause ist unsere JBBL am 7. Januar beim Schusslicht Hannover zu Gast.

Es spielten für den DBV Charlottenburg: Jan-Christopher Dinsel (6 Assists), Tayler Schäplitz (2), Tony Avner (14), Cedric Rasche (5), Jaspet Ian Bray (3), Anton Oskar Schweizer (2), Sananda Fru (18), Berkant Özdemir (30, 13/17 aus der Nahdistanz, 5 Ballgewinne), Erik Wahls (8 Punkte und 8 Rebounds), Thorben Seithe (5), Enrique Dougan Nsue (9 Rebounds), Augustynas Zelys (2)

JBBL | Hart erkämpfter Auswärtssieg in Dresden

Die zweite Auswärtsfahrt der JBBL-Relegationsrunde führte unser Team am vergangenen Wochenende zu den Titans nach Dresden. Anders als beim Auftaktspiel bei Kooperationspartner RSV Stahnsdorf konnte man Zählbares aus Sachsen mitnehmen (67:73) – und mit dem Sieg auf den dritten Platz klettern.

Holpriger Start

Nachdem man am vorherigen Wochenende gegen die Niners aus Chemnitz stark in das Spiel starten konnte, bot sich diesmal das gegenteilige Bild: Oftmals ohne den nötigen Biss in der Defense, speziell in der Reboundarbeit und bei Helferrotationen – und deshalb meist einen Schritt zu spät – ließ unser Team die Titans in der ersten Halbzeit frei aufspielen. Anstatt auf beiden Seiten des Feldes konzentriert aufzutreten, funktionierte zunächst nur die Offense, sodass man zwar mit einer knappen Führung, aber sehr viel Luft nach oben in die Halbzeitpause ging (38:35 aus unserer Sicht).

DBV setzt sich ab, die Titans kämpfen sich heran

Angespornt durch ihren starken Auftritt in der ersten Hälfte und mit der Aussicht auf ihren ersten Sieg in der Relegation ließen sich die starken Titans auch in der zweiten Halbzeit nicht abschütteln und fanden immer wieder Wege, unsere Verteidigung zu überwinden.

Endlich konnten unsere Jungs sich aber wieder auf die eigenen Stärken besinnen und verteidigten konzentrierter und mit mehr Einsatz, sodass zwischenzeitlich sogar ein zweistelliger Vorsprung herausgespielt werden konnte. Doch die Gastgeber gaben sich nicht geschlagen und profitierten in den letzten Spielminuten von einigen unnötigen Ballverlusten, sodass sie den Rückstand nochmal verkürzen konnten.

Am Ende reichte dieses letzte Aufbäumen für die bis zur letzten Sekunde stark kämpfenden Titans aber nicht mehr, sodass die Freude und Erleichterung bei unseren Jungs am Ende groß war. Der knappe 73:67-Auswärtserfolg, und damit der zweite Sieg in Folge, war zwar nur selten basketballerisch hochklassig und eher erkämpft als erspielt, aber nachdem man solche Spiele in der bisherigen Saison das eine oder andere Mal noch hergeschenkt hatte, zeigen die beiden letzten Spiele, dass man auch in solchen Drucksitationen inzwischen die Nerven und Kontrolle behalten gelernt hat.

Nächster Gegner Jena noch ohne Punktverlust in der JBBL-Relegation

Am kommenden Sonntag muss trotzdem eine stabilere und konstantere Leistung auf das Feld gebracht werden, denn mit dem Team von Science City Jena ist ein in der JBBL-Relegation bislang noch ungeschlagenes Team bei uns in der Sömmeringhalle zu Gast (Spielbeginn 11:30 Uhr). Es bleibt also weiterhin spannend, wir freuen uns auf eure Unterstützung am kommenden Sonntag!

Es spielten für den DBV Charlottenburg: Aldin Memisevic (4), Berkant Özdemir (9), Cedric Rasche (7), Enrique Dougan Nsue (4), Jan-Christopher Dinsel (7), Jasper Ian Bray (2), Jonas Grimmer (6), Sananda Fru (6), Tayler Schäplitz (4), Thorben Seithe (2), Tony Avner (22)

 

Bild: ©alter.keeper

JBBL | Krimi-Sieg gegen die Niners Academy

Nachdem am ersten Spieltag der JBBL-Relegationsrunde zunächst das Rückspiel gegen den RSV Eintracht auf dem Programm stand, erwartete unser Team diese Woche das Team der Niners Academy aus Chemnitz zu Gast in der Sömmeringhalle.

Da die Chemnitzer in der Vorrundengruppe 4 gestartet waren, war dies das erste Aufeinandertreffen der beiden Teams, die die Vorrunde beide auf Platz fünf ihrer jeweiligen Gruppe beendet hatten. Es deutete sich also ein enges und spannendes Spiel an und die Zuschauer sollten nicht enttäuscht werden… Der DBV fuhr am Ende mit 57:56 den ersten Sieg dieser Relegation ein, nachdem die Führung zwischenzeitlich auch 20 Punkte betrug. Ein echter Krimi!

Taktischer Fokus auf dem Inside-Game der Chemnitzer

In der Vorbereitung war der Fokus in der Defensive vor allem auf das in den bisherigen Spielen ausgesprochen starke Inside-Game der Niners gelegt worden. Mit großer taktischer Disziplin konnte genau dies dann auch im ersten Viertel fast komplett unterbunden werden: Wann immer der Ball von den Gästen nach innen bewegt wurde war sofort der zweite Spieler zum Doppeln vor Ort, sodass den Innenspielern kein Raum und keine leichten Punkte ermöglicht wurden.

Nachdem die Offense in den letzten Partien oftmals viel zu statisch agierte wurde diesmal endlich Bewegung ins Spiel gebracht: Der Ball bewegte sich gut durch die eigenen Reihen und auch die Spieler abseits des Ball fanden immer wieder Lücken, in denen sie sich mit Backdoor-Cuts einfache Abschlüsse erarbeiten konnten.

Patrick: „Die beste Halbzeit dieser JBBL-Saison“

Der Lohn für die starke Anfangsphase: Die 16:9-Führung nach den ersten zehn Minuten. Auch das zweite Viertel bestimmten zunächst unsere Jungs, weiterhin wurden die im ersten Viertel gezeigten Stärken ausgespielt und an beiden Enden des Feldes gut gearbeitet. Zwischenzeitlich betrug die Führung sogar bereits 20 Punkte. In den letzten Minuten der Halbzeit konnten die Chemnitzer jedoch einige Unkonzentriertheiten der Jungs in gelb ausnutzen und zeigten, dass dieses Spiel beim Halbzeitstand von 35:22 noch längst nicht entschieden war.

Die Gäste drehen auf

Nach der Halbzeit drehten nun mehr und mehr die Gäste aus Chemnitz auf. Mit besseren Trefferquoten und unterstützt durch zu viele Fehler in der Charlottenburger Verteidigung arbeiteten sich die Niners Punkt für Punkt zurück in die Partie. Wie schon einige Male in dieser Saison zeigte sich nun auch wieder eine schon zu oft gesehene Schwäche im Spiel der Gastgeber: Schwache Trefferquoten trotz – eigentlich – hochprozentiger Chancen. Die eigene gute Ballbewegung konnte man deshalb nur selten in Zählbares verwandeln, sodass sich nach dem dritten Viertel bereits der nächste „Krimi“ und ein dramatisches Schlussviertel andeutete (43:37 nach dem dritten Viertel).

Krimi mit Happy End für den DBV

Beide Teams zeigten ein kämpferisches und emotionales Schlussviertel auf hohem Niveau, beide konnten immer wieder erfolgreich abschließen, doch weiterhin waren die Gäste leicht im Vorteil und hatten mit nur noch wenigen Sekunden auf der Uhr den Ballbesitz und bei nur noch einem Punkt Rückstand sogar die Chance zur Führung und zum Sieg. Fest entschlossen, nicht noch einmal ein Spiel in den letzten Sekunden aus der Hand zu
geben, und mit den Erfahrungen der vergangenen Wochen konnte unser Team aber diesmal die Nerven behalten und mit einer konzentrierten letzten Defensive den Ball und das Spiel gewinnen.

Unter dem Strich stand am Ende der wichtige Sieg gegen den direkten Tabellenkonkurrenten und eine der besten Halbzeiten der bisherigen JBBL-Saison!

Es spielten den DBV Charlottenburg: Anton Oskar Schweizer, Augustinas Zelys, Berkant Özdemir (7), Cedric Rasche, Enrique Dougan Nsue (14), Erik Wahls (14), Jan-Christopher Dinsel (5), Jonas Grimmer (3), Sananda Fru (5), Tayler Schäplitz, Thorben Seithe (4), Tony Avner (5).

1 2 3 15