Artikel der Kategorie: Jugend News

NBBL | Mit zwei Wochen Verspätung nach Quakenbrück!

Kommenden Sonntag ist es so weit, dass unser Team die Auswärtsfahrt nach Quakenbrück antreten kann.

Das Spiel gegen die Young Rasta Dragons sollte bekanntlich ja schon am 09.02 stattfinden, aber wurde wegen dem Sturmtiefs „Sabine“ verschoben. Der Nachholtermin ist nun diesen Sonntag in der Artland Arena.

Um 14.30 Uhr tritt unser Team gegen den Tabellenvorletzten der Hauptrunde Nord an. Die Platzierung spiegelt dabei auf keinen Fall die Qualität des Teams wieder.

Das Team von Coach Patrick Flomo verlor letztes Wochenende gegen die Towers nur mit sechs Punkten und das ohne Fynn Aumann und Luc van Slooten.

Entscheidend für einen erfolgreichen Spielausgang wird die Verteidigung der Dreierlinie sein. Die Schützen Aumann, Röll und Buthmann schießen ohne Hemmung und treffen dabei stark. Will man die Punkte mit nach Berlin bringen, wird besonders die Kontrolle des Rebounds und eine starke Defense entscheidend sein.

Unser Team ist sich der Bedeutung dieses Spiels bewusst und heiß darauf, den Matchball zum Klassenerhalt zu versenken.

Tip-Off: 14.30 Uhr @Artland Arena Quakenbrück

NBBL | Rostocker Zone überrascht die AB Baskets

Die AB Baskets haben am vergangenen Sonntag gegen die Rostock Seawolves die erste Chance verpasst, sich vorzeitig für die Playoffs zu qualifizieren. Nach einer offensiv erfolgreichen ersten Halbzeit (51:44), stotterte der Berliner Motor gegen die Zonenverteidigung der Gäste, die im dritten Viertel erst das Spiel umdrehten und dann für sich mit 81:91 entscheiden konnten.   

„Gute erste Halbzeit, aber zu wenig Aggressivität“

Wir haben in der 1. Halbzeit einen wirklich guten Job gemacht, was die Offensive betrifft. Allerdings haben wir auch da schon mit zu wenig Aggressivität das Rostocker Brett attackiert. Defensiv haben wir aber auch da schon Skobalj zu viele freie Würfe gegeben„, kommentiert Headcoach Arvid Thamm die erste Hälfte.

Rostocker Körperlichkeit ist sofort Thema

Vor allem die Körperlichkeit des Rostocker Quartetts Skobalj, Buchholz, Nickel, Brackmann war von Anfang an Thema: gerade Power Forward Skobalj (33 Punkte am Ende) bekam zu viele offene Würfe und konnte die traumwandlerisch sicher versenken. Was in der Defensive nicht gelang, konnte größtenteils dann mit einer schnellen Ballbewegung sowie einer guten Wurfauswahl kompensiert werden. Die Seawolves schlossen das erste Viertel mit einem minimalen Vorsprung ab (21:24), der gleich zu Beginn des zweiten Viertels verschmolz. Die Umstellung auf Zone brachte sofort die ersten Erfolge in Form von Stops und Turnovers, während offensiv brachten tolle Ballbewegungen und Cuts die erhofften Punkte brachten. Das Spiel lief lange Zeit nach Plan, nur Skobalj hielt mit 22 Punkten zur Halbzeit die Gäste noch in Reichweite. Auf der Berliner Seite glänzte vor allem Leo Hampl mit 16 Zählern und drei Assists. Mit 51:44 ging es in die Kabine. 

AB Baskets verlieren gegen die Zone den Faden

Nach der langen Pause stellte auch Rostock auf die Zonenverteidigung (1-3-1) und blockierte mit ihrer Körpergröße den Weg zum Korb. Nach dem guten Anfang mit ein paar Distanzwürfen verzettelten sich dann die AB Baskets gegen das neue System, was sich auch auf die Defensive auswirkte.  
Das wesentliche Ergebnis war, dass unsere Jungs die Führung abgeben mussten, das Spiel blieb allerdings spannend (65:71). 

Aufholjagd nicht erfolgreich

Die letzte Viertelpause brachte lange die erhoffte Wende nicht: zu ideen-und bewegungslos agierte die Offense und zu anfällig wurde die Verteidigung. Die körperliche Unterlegenheit wurde immer offensichtlicher und die Foulprobleme bei unserer großen Garde machte es nicht besser. Auch wenn der Rückstand immer im einstelligen Bereich blieb und die Verteidigung gelegentlich Rostock zu Turnovers zwang, kam man nicht wirklich nochmal heran. Die Jungs gaben sich nicht geschlagen und versuchten nochmal mit schnellen Fouls etwas zu verändern. Die Rostocker behielten von der Freiwurflinie die Nerven und konnten am Ende den wichtigen Sieg einfahren.  

Die mangelnde Aggressivität der ersten Halbzeit ist uns dann nach der Pause auf den Fuß gefallen. Wir haben zu wenig Attacken in freie Räume genutzt um die Rostocker vor Probleme zu stellen. Die körperliche Unterlegenheit war offensichtlich und am Ende auch ein gewichtiger Grund für die Niederlage. Trotzdem können wir den Kampfgeist und das Teamplay aus der ersten Halbzeit mitnehmen und aufbauen. Die zweite Halbzeit ist hingegen ein gutes Beispiel für weitere notwendige Verbesserungen“, setzt Arvid seine Analyse fort. 

Es spielten für die AB Baskets:  O. PINAR (11), L. BRIESEMEISTER (10), K. NSonde (3), F. von Saldern (11), D. BACIK (10), S. Karras, L. HAMPL (20), M. Stenyushyn, B. Özdemir (3), M. JOVANOVIC (13)

NBBL | Matchball in Quakenbrück

Am kommenden Sonntag macht sich unser Team auf den Weg ins Artland zum Kooperationsteam der Artland Dragons und Rasta Vechta. Während man das Heimspiel gegen die Artländer knapp für sich entscheiden konnte, muss man sich jetzt Auswärts beweisen.

Die „Young Rasta Dragons“ kämpfen mit aller Kraft gegen den drohenden Abstieg und sind deshalb besonders gefährlich. Im Spiel gegen Jena am vergangenen Sonntag, zeigten sie sich bis zum Schluss bissig und hechteten auch bei -20 Punkten noch nach jedem Ball.

Unser Team ist gewarnt und bereit sich gewissenhaft auf das Spiel gegen die giftigen Drachen vor.
Für unsere Jungs ist dieses Spiel wegweisend und ein erster Matchball auf dem Weg zum Klassenerhalt (Playoffs). Mit einem Sieg in Quakenbrück könnte man sich von jeglichen Abstiegsgedanken befreien.
Sicher ist aber, dass Quakenbrück um jeden Zentimeter kämpfen wird und Geschenke nicht zu erwarten sind.

Tipoff:
Sonntag 09.02.20
14.00 Uhr Artland Arena

NBBL | AB Baskets zittern sich zum Sieg gegen Metropol Baskets

Die AB Baskets starteten am vergangenen Sonntag mit einem Sieg (78:74) über das Schlusslicht Metropol Baskets Ruhr ins neue Jahr und machten einen wahrscheinlich entscheidenden Schritt in Richtung Playoffs. Mit dem dritten Heimerfolg der Saison und einer Bilanz von fünf Siegen und drei Niederlagen klettern unsere Jungs auf Platz drei der Tabelle und bauen den Vorsprung auf den siebten Platz auf sechs Punkte aus.

AB Baskets überzeugen zum Start

Die Berliner legten den Grundstein für das Happy End schon im ersten Viertel: Der Ball lief gut durch die Reihen, schöne Kombinationen, die Fehlversuche wurden durch viele Offensivrebounds korrigiert und die Gelegenheiten zu einfachen Punkten eiskalt ausgenutzt.
 
In der Defensive profitierte man von den vergebenen Abschlüssen am Korb und bekam so einfach Punkte im Fastbreak, obwohl man den Gegner nicht richtig unter Druck setzte und die Würfe zu wenig verteidigt wurden. „Der Start war für uns sehr trügerisch, Metropol war ungewohnt passiv und wir haben sehr einfach gepunktet. Das hat sich das ganze Spiel über auf unsere Verteidigung ausgewirkt. Wir waren viel zu unaggressiv, haben Ihnen die Würfe gestattet die sie haben wollten und dafür haben sie viel zu gute Schützen in ihren Reihen„, kommentiert Headcoach Arvid Thamm nach der Schlusssirene. Was im ersten Viertel noch gut ausging, sollte dann im Laufe des Spiels Thema werden.

Metropol nutzen lasche Verteidigung

Und zwar gleich nach der ersten Viertelpause. Da die Offensive zum Teil ins Stocken wegen vergebener Korbleger und weiterhin niedriger Wurfquoten von außen geriet, war ein besseres Verhalten in der Defensive gefordert. Das sahen allerdings unsere Jungs nicht so ein und setzten den Plan, die Ruhrpottler immer wieder zum Drive und zu Entscheidungen zu zwingen, nicht wirklich um. Die Metropol Baskets bekamen durch einige erfolgreiche Dreier Selbstsicherheit und verhinderten durch die präziseren Würfe auch die Fastbreaks der Hausherren, sodass das Spiel sich wieder zu einer engeren Kiste entwickelte. Die Gäste versuchten mit der Zonenpresse noch mehr Sand ins Getriebe der AB Baskets zu streuen und kämpften sich dadurch endgültig heran. Zur Halbzeitpause betrug der Abstand zwischen den beiden Kontrahenten nur zwei Punkte (38:36 für die AB Baskets).

3. Viertel: Die AB Baskets setzen sich ab

Die zweite Halbzeit begann mit einem regelrechten Schlagabtausch, beide Teams punkteten abwechselnd, nur phasenweise bekam unser Team Defensiv etwas Zugriff auf das Spiel. Das Rebounding trug wieder Früchte und endlich fielen auch die ersten Treffer von Downtown. Die gute Reaktion nach den Schwierigkeiten des zweiten Viertels wurde im Endeffekt gut belohnt, doch davon blieb am Ende des Abschnitt nur eine 5-Punkte-Führung übrig (58:53), da die fahrlässige Verteidigung der Dreier dem Gegner einige wichtige Treffer erlaubte.
 
Als die Defensive sich im Schlussviertel wieder steigerte, hatten die AB Baskets die große Chance, einen ungefährdeten Sieg in den sicheren Hafen zu bringen. Ein Dreipunktespiel und ein Dreier von Marrero Perez leiteten eine Phase der Berliner Dominanz ein, die zu Mitte des Viertel zu einem zweistelligen Vorsprung führte (74:59).
 
Das letzte Wort war dennoch immer noch nicht gesagt. Unsere Offensive fing dann an, fahrlässig mit ihren Chancen umzugehen, vergab einfache Korbleger und konnte einige Ballgewinnen nicht verwerten. Auf der anderen Seite warfen die Gäste noch alles in den Pott und kamen wieder auf vier Zähler heran.

Am Ende doch noch spannend

Am Ende retteten unsere Jungs die Führung über Zeit und gewannen nicht unverdient das wichtige Spiel gegen den Abstieg. “ Wir wussten vorher, dass es für Metropol um alles geht. Obwohl sie immer noch Sieglos sind hat sich das Team um Thorsten Morzuch noch nie ergeben. Respekt an die Metropol Baskets die sich nie aufgegeben haben und auch 3 Minuten vor Schluss bei -14 Punkten noch an sich geglaubt und uns nochmal extrem unter Druck gesetzt haben“, so Arvid.
 
Es spielten für die AB Baskets: S. Fejer, O. PINAR (19), L. BRIESEMEISTER (15 Punkte, 7 Rebounds), B. Marrero Perez (6), K. NSonde, F. VON SALDERN (4), D. Bacik (3), S. Karras, L. HAMPL (19 Punkte, 9 Rebounds), S. Müller (5), B. Özdemir (2), M. JOVANOVIC (5)

AB Baskets wollen Schritt Richtung Playoffs machen

Am Sonntag, den 12.01.2020, ist es endlich soweit und es gibt um 15 Uhr wieder U19 Bundesligabasketball in der Heimat.

Die Metropol Baskets treten zum Rückspiel in der heimischen Sömmeringhalle an und werden von unseren AB Baskets empfangen.

Der Auswärtssieg in Bochum liegt nun schon ein paar Wochen zurück, aber an Brisanz hat das Duell nicht verloren.

Nach engen Niederlagen und Spielen auf Augenhöhe lechzen die Ruhrpottler nach dem ersten Erfolg. Der Tabellenletzte will endlich einen Sieg feiern.

Diesen Erfolg wollen unsere Jungs um alles in der Welt verhindern und die zwei Punkte in Berlin behalten.

Bei einem Erfolg gegen die Metropol Baskets würde unser Team einen großen Schritt in Richtung Playoffs und dem gleichzeitigen Klassenerhalt machen.

Die Gäste brauchen im Gegenzug die wichtigen Punkte im Kampf und den Klassenerhalt und werden versuchen einen Sieg der AB Baskets zu verhindern.

Es ist dementsprechend alles angerichtet für ein heißen Kampf in Charlottenburg.

Berkant schießt die AB Baskets zum Sieg

Die AB Baskets holten im Heimspiel gegen die Young Rasta Dragons den dritten Sieg in Folge und machten einen wichtigen Schritt in Richtung Playoffs. Nach dem 86:83-Erfolg haben die Spieler der Kooperation von DBV Charlottenburg, TuS Lichterfelde und RSV Eintracht nun sechs Punkte Vorsprung (und ein Spiel weniger) auf die Abstiegsplätze.

Das Spiel wurde von guten Wurfquoten von beiden Seiten geprägt – und das konnte man von Anfang an merken. Die AB Baskets starteten offensiv gut ins Spiel, während defensiv mächtig Sand im Getriebe war. Den schwarzen Peter zog dabei unser Center Leonard Hampl, der früh mit zwei Fouls auf die Bank musste. Vechta machte es in der Defensiv ein wenig besser und schloss das erste Viertel mit einem kleinen Vorsprung (24:26) ab. 

Der Trend bestätigte sich auch im zweiten Viertel: Unser Team zu pomadig und ungenau bei den Closeouts und gestattete Vechta alle Würfe, die sie haben wollte. Die Niedersachsen nahmen die Geschenke dankend entgegen und gingen in die Halbzeit mit einer Dreierquote von 42% (8/19). Der Gastgeber fand am häufigsten die Antwort in der Zone: Zur Halbzeit hatte man schon neun Offensivrebounds geholt und 30 von 41 Zählern erzielt. Alles in allem verlor man allerdings auch den zweiten Abschnitt und ging in die Kabine mit einem 7-Punkte-Rückstand (41:48). 

„Wir haben in der 1. Halbzeit Vechta spielen lassen, waren zwar aggressiv aber sehr ungenau und unkontrolliert. Das haben die Rasta Dragons ausgenutzt und ihr Spiel aufziehen können. Dementsprechend verdient war der Halbzeit-Rückstand. Wir haben dem Gegner die Würfe erlaubt, die sie haben wollten, deren Spiel gespielt und deswegen den kürzeren gezogen“, kommentierte Headcoach Arvid Thamm auf dem Weg in die Kabine.

Das große Halbzeitthema waren natürlich die ungenaue Defensive und die mangelnde Konzentration, gekoppelt mit dem gescheiterten Versuch, die eigene Spielweise durchzusetzen. Das Team wollte die zweite Halbzeit besser verteidigen und Vechta das eigene Spiel aufzwingen. Und die Jungs ließen auch den Worten Taten folgen. 

Vechtas Würfe wurden nun besser contested und schwieriger, sodass die Dreierquote der Artländer drastisch sank. Die körperliche Überlegenheit am Brett sorgte dafür, dass Vechta kaum zweite Chancen hatte und sich angreifbar machte: Die AB Baskets attackierten härter das Brett und bekamen einige freie Würfe vom Perimeter. Erstmals im Spiel konnten die Berliner ein Viertel für sich entscheiden (21:15). Das reichte aber noch nicht für einen Führungswechsel: Zur letzten Pause führten die Rasta Dragons noch mit 62:63. 

Der Wechsel erfolgte dann zum Anfang des vierten Viertel, in dem man offensiv weiter an den vergangenen Viertel anknüpfte und neben wichtigen Dreier vor allem die Offensivrebounds verwandelte. Die Gäste rissen sich zusammen und antworteten mit zwei schneller Treffer vom Downtown, sodass sich das Spiel sich zu einem echten Krimi entwickelte. In den letzten Minuten wechselte die Führung hin und her, beide Teams trafen wichtige Würfe und hielten sich im Spiel. In der Crunchtime bewies Berkant Özdemir dann viel Nerven traf einen Dreier zum entscheidenden Führungswechsel (84:83). Vechta musste foulen, um die Uhr anzuhalten, unsere Jungs blieben ruhig, holten zwei extrem wichtige Offensivrebounds und sicherten den Sieg.

Am Ende kann sich Headcoach Thamm über die Leistungssteigerung freuen: „Die zweite Halbzeit entsprach mehr unseren Vorstellungen: Wir waren genauer in der Defense, haben die Würfe präziser verteidigt und besser das Brett attackiert. Unsere Jungs haben tolle Moral gezeigt, wieder das Spiel gedreht und am Ende verdient gewonnen„. Das Verhalten in der Defensive bleibt allerdings eine Wunde: „Die drei besten Spieler der Dragons kommen zusammen auf 60 Punkte und 41 Würfe und dass obwohl wir genau davor gewarnt waren.“ 

Während die Ligakonkurrenten sich schon in die Weihnachtspause verabschiedet haben, steht für die AB Baskets am 21. Dezember noch das Nachholspiel in Rostock auf dem Plan. Das nächste Heimspiel finden dann am 12. Januar gegen die Metropol Baskets statt.

Es spielten für die AB Baskets: S. Fejer, M. Marweld, O. PINAR (16), L. BRIESEMEISTER (12), K. N’Sonde, F. von Saldern (10), D. BACIK (10), S. Karras, L. HAMPL (18), S. Müller (2), B. ÖZDEMIR (17)

NBBL | AB Baskets schlagen Tabellenführer Hamburg

Die AB Baskets fuhren am vergangenen Samstag den ersten Heimsieg ein. Der erste Erfolg vor heimischer Kulisse (62:56) wurde gleich gegen einen prominenten Gegner gefeiert: die Hamburger Towers, die noch ohne Punkteverlust an die Spree gefahren waren.

Die Hausherren starteten sehr fokussiert ins Spiel – wie schon im Hauptstadtderby gegen Alba. Unsere Jungs belohnten sich mit guten Würfen und einigen sehr schönen Angriffen für die gute Ballbewegung, während es in der Defensive nicht immer gelang, die Rebounds zu kontrollieren: Hamburg nutze die 2. Chancen eiskalt aus und erreichte zum Ende des ersten Viertels den Ausgleich (19:19).

Aus dem ersten Abschnitt konnten die AB Baskets die Lehre ziehen, dass die Siegeschancen sehr von dem defensiven Verhalten – vor allem beim Rebounding – abhängig waren. Das Team verteidigte konsequent aggressiver und machte es den Towers schwer zu punkten (14 Punkte in 10′), aber das Problem unter dem Brett blieb bestehen, sodass die Gäste zur Halbzeit schon 14 Mal den Abprall fangen konnten. Nichtsdestotrotz konnten die AB Baskets diesmal ihre Führung verteidigen und gingen mit einem kleinen Vorsprung (36:33) in die Kabine.

Nach der Pause erwischte unser Team wieder den besseren Start, mit viel Tempo in der Offensive und einer aggressiven Verteidigung, die ermöglichte, Ballgewinne in erfolgreiche Fastbreaks umzuwandeln. Das schnelle Umschaltspiel zahlte in den ersten fünf Minuten des dritten Viertels sehr gute Dividende, sodass die AB Baskets erstmals eine zweistellige Führung erzielten.

Die Towers ließen sich allerdings nicht beeindrucken und nutzen mal wieder die Offensivrebounds (28 am Ende) um die Lücke zu schließen. Die AB Baskets kassierten in der heißen Phase zwei schnelle Dreier und wurden von der Presse zu drei Turnovers gezwungen, die gute Arbeit in der eigenen Spielfeldhälfte verhinderte allerdings, dass der Gegner je die Möglichkeit hatte, das Spiel auszugleichen.

„Wir haben Offensiv einen Schritt nach vorne gemacht, teilweise schöne Angriffe gezeigt und uns immer wieder gute Chance raus gespielt. Das Problem beim Rebound (das Duell ging 41:59 verloren) haben wir nicht gut in den Griff bekommen. Es war uns bewusst, dass Hamburg sehr aggressiv zum Rebound geht und große Leute hat die den Ball einsammeln. Da fehlte uns über weite Phasen der kollektive Box-Out“, kommentiert Headcoach Arvid Thamm. „Defensiv war unser Spiel geprägt von Licht und Schatten, zum Teil haben wir ordentlich verteidigt und es den Towers schwer gemacht, aber es waren auch ein paar grobe Schnitzer dabei“, führt er weiter aus. „Am Ende hat uns der Heimvorteil den Sieg gebracht (HH hat nur 16 von 70 Versuchen aus dem Feld getroffen) und das Fehlen der Starter auf Hamburger Seite geholfen. Ich bin Stolz auf unser Team, denn auch solche Spiele muss man erstmal gewinnen!“

Es spielten für die AB Baskets: S. Fejer, M. Marweld, L. Briesemeister (4), K. N’Sonde (5), F. von Saldern (10), L. Hampl (7), S. Müller (6), T. Avner, M. Stenyushyn (18), B. Özdemir,  M. Jovanovic (12) 

 

NBBL | AB Baskets am Samstag gegen die Hamburg Towers

Das nächste Heimspiel in der NBBL steht vor der Tür und zum zweiten Mal ist die Goethe-Schule der Austragungsort.

Am Samstag, den 16.11., findet das dritte Heimspiel der AB Baskets statt und zu Gast wird das U19 Bundesligateam der Hamburg Towers sein.

Die Hamburger stehen aktuell auf dem zweiten Tabellenplatz und haben bisher nur eine Niederlage gegen unseren Lokalrivalen Alba einstecken müssen. Das Team der Hansestadt hat einige starke Spieler in ihrem Kader und ist sowohl im Front- als auch im Backcourt stark besetzt. Die Gefahr strahlt besonders die Ausgeglichenheit des Kaders und der starke Firepower von der Dreier Linie aus. Die Guards schießen schneller als jeder Cowboy und ballern ohne zu zögern. Die Jungs von der Küste feuern im Schnitt mehr als 34 Versuche vom Perimeter ab und scoren auch über ihre Big Man Hoffmann, Bakija und Kröger sehr solide.

Für unser Team wird es eine harte Nuss, welche aber auch geknackt werden kann. Dafür muss besonders der Rebound kontrolliert werden und der Offensivemotor die Gäste schnell unter Druck setzen.

Die Partie beim Kooperationspartner TuS Lichterfelde verspricht einiges an Action und Scoring.

Kommt vorbei und unterstützt das Team ab 13.00 Uhr in der Sporthalle im Weddingenweg.

JBBL | DBV holt den ersten Sieg

Unser JBBL-Team hat im fünften Anlauf den ersten Saisonsieg eingefahren. Bei Higherlevel Berlin holte die Truppe um Headcoach Patrick Deitel einen 10-Punkte-Rückstand auf und feierte am Ende den 55:53-Erfolg. In den ersten vier Spielen waren unsere JBBLer schon im Heimspiel gegen die Berliner Tigers knapp am Sieg vorbeigeschrammt, eine schwache Phase im letzten Viertel verhinderte aber das Happy End.“Defensiv sind wir schon auf einem ordentlichen Niveau, aber offensiv müssen wir bessere Lösugnen finden!”, kommentiert Patrick die Leistungen im bisherigen Saisonverlauf.

DBV behält trotz 0-12-Lauf einen kühlen Kopf

In Zehlendorf behielt hingegen der DBV Charlottenburg die Nerven und kämpfte sich zurück, als das Spiel zu kippen drohte. Die Partie war lange Zeit sehr ausgeglichen – mit einem kleinen Vorteil für unsere Jungs, die Mitte des zweiten Viertels mit sieben Punkten in Front lagen (22:29). Dann ging plötzlich das Licht aus und Higherlevel legte einen 12:0-Lauf zur Führung (34:29) hin. Die Freiwürfe von Constantin Zbikowski stoppten zunächst den Run des Gastgebers, der allerdings anschließend noch ein 10:2 zur höchsten Führung des Spiels nachlegte (44:34).

Hier gelang der Mannschaft, woran man zuletzt gegen Berlin Tiger noch gescheitert war. Trotz des Rückstands spielte man konzentriert weiter und besann sich auf die die ganze Saison schon starke Defense. Daraus resultierte ein sofortiges 7:0, das alles wieder spannender machte (44:41). Es folgten ein paar wilde Minuten, in denen der DBV Charlottenburg den Rückstand auf zwei Zähler verkürzen konnte (47:45). Higherlevel legte noch eine Schippe drauf (51:45), der Dreier von Emre Gülseckin leitete eine spannungsgeladene Schlussphase ein.

Spannende Schlussphase

Mit 90″ noch zu spielen betrug der Abstand zwischen den beiden Teams noch nur einen Punkt zugunsten der Zehlendorfer (53:52), aber der DBV hatte noch den Vorteil, foulen zu können, ohne dass der Gegner unbedingt an die Freiwurflinie gebeten wird. Der Schnellangriff von Rodrigo Plasencia wendete noch einmal das Blatt (53:54), dann schlug die Stunde von Constantin Zbikowski: Der Flügelspieler verteidigte zweimal großartig, schnappte sich ein wichtiges Defensivrebounds und dann zog ein Foul, das noch einen Punkt brachte.

In den restlichen 10″ prallten die Hausherren nochmal gegen die Charlottenburger Mauer, Rebound und Foul an Emre, das für den DBV vor allem eines bedeutete: Der erste Sieg ist da! Umso wichtiger, weil die zwei Punkte sicher auch in die Relegationsrunde übernommen werden. „Wichtige Punkte für uns, aber vor allem ein verdientes Erfolgserlebnis für die Jungs und die Belohnung für ihre harte Arbeit!“, resümiert Patrick.

Vorrunde geht am Sonntag zu Ende

Zum Schluss der Vorrunde empfängt der DBV am kommenden Sonntag um 12 Uhr den Friedenauer TSC in der Sömmeringhalle. Die Bedeutung dieser Partie hängt ganz stark davon ab, wie das Spiel zwischen Friedenau und TuSLi am Vortag ausgeht. Sollte unser Kooperationspartner gewinnen, ginge es für Friedenau um den Einzug in die Hauptrunde und für den DBV um zwei Punkte, die ebenfalls übernommen werden können.

Es spielten für den DBV Charlottenburg: M. Aydin, E. GÜLSECKIN (11), J. MILEWSKI (5), L. Jorde, C. Bauchmüller (7), S. Fru, L. Mickles, R. PLASENCIA (2), F. WEBER (17), C. ZBIKOWSKI (7), R. Daniluk (2), M. Sava (4)

NBBL | AB Baskets lassen Sieg an der Freiwurflinie liegen

Im dritten Spiel der neuen NBBL-Saison kassierten die AB Baskets am Sonntag die zweite Niederlage. Gegen die Giants aus Leverkusen ließen sich die Berliner aufgrund eines katastrophalen ersten Viertels auf eine schwierige Aufholjagd ein, die viel Kraft kostete. Nach dem erzielten Ausgleich (53:53) ließ plötzlich die Konzentration nach und die Gäste nutzten eiskalt die Gelegenheit, um sich entscheidend abzusetzen und die Tabellenführung zu verteidigen. Der Endstand in der Sömmeringhalle lautete 60:68.

Thamm: „Konstanz hat gefehlt“

Uns hat heute eine gewisse Konstanz gefehlt„, stellt der Berliner Headcoach Arvid Thamm fest. „Das erste Viertel brauchen wir nicht kommentieren, wir sind einfach in der Kabine geblieben. Dann haben wir uns langsam in Gang gesetzt und lange Zeit guten Basketball angeboten – vor allem in der Defensive. Leider haben wir noch diese Aussetzer, diese anderthalb oder zwei Minuten, in denen wir lethargisch in der Defensive und chaotisch in der Offensive werden. Mannschaften wie Leverkusen wissen schon solche Chancen zu nutzen. Das hat uns im Endeffekt um den Sieg gebracht.

AB Baskets verschlafen erstes Viertel

Einen großen Anteil an der Niederlage hatte allerdings auch der misslungene Anfang: Die AB Baskets brauchten rund sieben Minuten, um sich aus der Startposition zu bewegen, während die Gäste schon zwölf Punkte erzielten. Nach dem anfänglichen Schock entwickelte sich das Spiel als offener Schlagabtausch, ohne dass die Berliner eine richtige Chance hätten heranzukommen (Halbzeitstand: 24:34).

Im dritten Viertel steigerte sich die Leistung unserer Jungs, die leider viel zu viele Freiwürfe vergaben und sich für die gute Arbeit in der Defensive und am Brett nur zum Teil belohnen konnten (40:44). Die letzte Minute passierte wieder einer dieser Aussetzer, den die Giants mit fünf Punkte bestraften: Bei der letzten Viertelpause lagen so die Hausherren noch sechs Zähler hinten (43:49).

Pinar krönt Aufholjagd, dann wieder ein Aussetzer

Die große Offensive kam dann im Schlussviertel: Leverkusen ließ mehr Raum für das schnelle Umschaltspiel und die AB Baskets konnten endlich auch im Angriff überzeugen: Mit einem 10:0-Lauf war in der 37. Minuten die Aufholjagd zu Ende (53:53).

Doch nach dem Korb von Oguz Pinar setzten die Berliner wieder ein paar Runden aus, und das Spiel ging wieder von vorne los (53:59), ohne dass unsere Jungs diesmal genug Zeit und Kraft hätten, den neuen Rückstand wettzumachen. In der Schlussphase versuchte Arvid mit der Stop-the-Clock-Strategie schnell ins Spiel zu kommen, aber Leverkusen behielt die Nerven und siegte am Ende 60:68.

Nach zwei Wochen Pause (das Spiel in Rostock wurde auf den 21.12. verschoben) steht für die AB Baskets am Samstag, den 16.11. erneut ein Heimspiel an: In der Goethestr. empfangen unsere Jungs die Hamburger Towers, die bislang alle ihren Spiele gewinnen konnten.

Es spielten für die AB Baskets: PINAR (4), BRIESEMEISTER (2), NSonde, von Saldern (4), Karras, HAMPL (11 Punkte, 11 Rebounds), Müller (9), Avner, STENYUSHYN (26 Punkte, 10 Rebounds), ÖZDEMIR, Jovanovic (4)

1 2 3 22