Artikel der Kategorie: Herren News

2. RLO | Sieg bei TISC

Unsere erste Mannschaft siegte stark ersatzgeschwächt 74:72 bei unserem Angstgegner, den dreimaligen Meister und aktuellen Tabellenzweiten, Tiergarten ISC.

Der zehnte Sieg im 18. Spiel bedeutet gleichzeitig den Klassenerhalt für unsere Mannschaft, die sechs Spiele vor Schluss nicht mehr vom RSV Stahnsdorf eingeholt werden kann, der den zehnten Tabellenplatz und damit letzten Abstiegsplatz belegt.

Auch Tiergarten musste am Sonnabend auf einige Spieler verzichten. So entwickelte sich wie üblich das hart umkämpfte Gefecht, wie zuletzt oft mit Vorteilen für Tiergarten.

Doch in der zweiten Halbzeit legten unsere Jungs noch mal einen Gang zu, konnten beide Viertel für sich entscheiden und der Jubel war groß, als Kevin Schaffartzik die beiden letzten Freiwürfe zum Sieg in den Korb beförderte. Neben Kevin überzeugte vor allem noch Youngster Lennart Zumbusch (11 Punkte).

Unter dem Korb lieferten Konst (Defense, Rebound) und Friedrich (25 Punkte) sehr gute Leistungen ab, aber an diesem schönen Tag war es eigentlich überflüssig, jemanden hervorzuheben. Alle spielten gut und erfüllten ihre Aufgabe.

Es spielten für den DBV Charlottenburg: Max Gervink (6), Damir Kustura (3), Friedrich Lennartz (25), Konstantin Linnartz (5), Youssuf Nabe, Milan Pesic (2), Kevin Schaffartzik (22), Lennart Zumbusch (11).

Ü40 ist Norddeutscher Meister

Unsere Ü40 wurde am vergangenen Wochenende Norddeutscher Meister und qualifizierte sich somit für die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft.

Aufgrund einiger kurzfristiger Spieler-Absagen reiste ein kleines, aber feines DBV-Team nach Neumünster, um ohne Niederlage die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft am 9. & 10. Juni 2018 zu erreichen.

Vorrunde ohne Punktverlust überstanden

Ergänzt und bereichert durch den Ü40-Rookie Thomas Tripp und ex-Albatross, ex-Nationalspieler und aktuellen „BBL Dreipunktesieger der Legenden“ Sebastian Machowski gewannen die „Glorreichen Sieben“ die Vorrundenspiele sehr souverän mit je mindestens 20 Punkten Differenz gegen SC Weyhe, ASC Göttingen und die StarWings Glienicke.

Halbfinale gegen den Gastgeber

Im Halbfinale bezwang der DBV Charlottenburg in einem hart umkämpften 4 x 7 Minuten-Match den gastgebenden neumünsteranischen TS Einfeld mit 63:50 (16:12/ 14:13/ 19:10/ 14:15), der mit seiner stärkst möglichen Mannschaft auftrat.

Ein Dreier von Stamm entscheidet das Finale: Ü40 ist Norddeutscher Meister!

Das für die Qualifikation zur Endrunde wertlose Finalspiel gegen MTV Wolfenbüttel wurde in der Dauer etwas verkürzt, aber bat dennoch viel  Unterhaltung für die Zuschauer.

Es ging dank eines letzten Dreiers von Oliver Stamm mit 33:30 für den DBV aus.

Nun heißt es Kräfte bündeln, gesund bleiben bzw. (noch) fitter werden, um bei der Finalrunde mit einem optimal besetzten Kader den Titel wieder nach Berlin zu holen, nachdem wir in 2017 in letzter Sekunde gegen Rosenheim „nur“ Vizemeister geworden waren.

Bildunterschrift: Abschlussfoto mit dem (ebenfalls qualifizierten) MTV Wolfenbüttel. Die DBV-Spieler in blau, von links nach rechts:Oliver Stamm , Laurens Lipperheide, Niklas Lütcke, Oliver Lenhardt, Thomas Tripp, Christian Krämer, Sebastian Machowski.

2. RLO | Wolmirstedt bestraft die Charlottenburger Fehler

Unsere erste Mannschaft verlor gegen Spitzenreiter Baskets Wolmirstedt 74:92.

Über 28 Minuten agierten wir dabei mit dem Favoriten, der mehrere Profis in seinen Reihen spielen lässt, nahezu auf Augenhöhe. Wir kämpften uns zwei mal nach Rückstand zurück ins Spiel und führten 54:53.

Dann brachen die entscheidenden 100 Sekunden des Spiels an. Wolmirstedt schaltete nochmals hoch und startete einen 14:0-Lauf, der das Spiel entschied. Wir pennten mehrmals beim Pick, halfen nicht konsequent und kassierten drei Dreier in Serie.

Im letzten Abschnitt kamen wir nochmals auf 70:77 heran, hatten Ballbesitz, trafen aber unseren Dreier nicht und kassierten stattdessen zwei in Serie.

Unter dem Strich waren die Baskets schlichtweg eine Nummer zu groß. Obwohl Kevin acht Dreier traf und der Rest unseres Teams kein schlechtes Spiel machte, reichte es eben nicht. In der kommenden Woche müssen wir nun zum Aufsteiger Greifswald.

2. RLO | Zwei Niederlagen für unsere 1. Herren

Unsere erste Mannschaft verlor zwei Spiele in Serie.

Beim SSC Südwest vergeigten wir die erste Hälfte total und lagen bereits mit 24 Punkten zurück. Im zweiten Abschnitt spielten wir viel bessere Defense und kamen auf vier Punkte heran. Leider konnten wir das Blatt jedoch nicht mehr wenden und am Ende sorgte Stop-The-Clock noch für eine 73-62-Niederlage. Das Spiel wurde ordentlich von den Schiris geleitet.

Stats: https://www.basketball-bund.net/public/ergebnisDetails.jsp?type=1&spielplan_id=1645242&liga_id=22528&defaultview=1

Gegen den USV Potsdam garten wir ohne Kevin Schaffartzik, Konstantin Linnartz und Thomas Tripp an. Auch Maurice Greene, Youssef Nabe und wie immer Chris Kuntze fehlten.

Bis Ende des dritten Viertels lieferten wir den Gästen einen ordentlichen Fight. Dann sorgten viele Fehlentscheidungen der Schiris dafür, dass sich unsere Mannschaft binnen weniger Minuten dezimierte. Am Ende hatten die Gäste 19 Fouls auf dem Konto, wir 31. Einen Unterschied in der Intensität oder Sauberkeit der Verteidigung war nicht auszumachen. So wurde den nominell ohnehin besseren Gästen der letzte Abschnitt mit 27:9 geschenkt und unsere Rumpftruppe ging frustriert nach Hause.

Stats: https://www.basketball-bund.net/public/ergebnisDetails.jsp?type=1&spielplan_id=1645248&liga_id=22528&defaultview=1

2. RLO | Guter Jahresauftakt gegen Stahnsdorf

Unsere erste Mannschaft gewann das erste Spiel des neuen Jahres und das erste der Rückrunde gegen die Reserve des RSV Stahnsdorf sicher mit 85:72.

Wir konnten gleich das erste Viertel deutlich für uns entscheiden und verwalteten diesen Vorsprung sicher bis ins Ziel. Die Gäste waren nach den Weihnachtsfeiertagen körperlich in deutlich besserem Zustand als wir selbst, konnten aber vor allem gegen Friedrich und Konst unter den Körben wenig ausrichten.

Unsere Aufbauspieler behielten stets die Ruhe und die Übersicht gegen die Zonenpresse. Zu erwähnen sind die guten Partien von Damir Kustura und Mehdi Ahmadi. Insgesamt eine recht unspektakuläre Partie, die von den Schiedsrichtern ordentlich geleitet wurde.

In der kommenden Woche müssen wir zum SSC Südwest, das wird eine erheblich schwierigere Aufgabe.

Grundsätzlich sieht es aber vernünftig aus: Mit acht Siegen und fünf Niederlagen führen wir ein breites Mittelfeld an, stehen recht sicher auf Platz fünf und haben bereits sechs Siege Vorsprung auf den ersten Abstiegsrang.

Es spielten für den DBV Charlottenburg: Mehdi Ahmadi (6), Tom Benk, Max Gervink (3), Damir Kustura (5), Friedrich Lennartz (31), Konstantin Linnartz (9), Milan Pesic (11), Kevin Schaffartzik (14), Kai Zimmermann (2), Lennart Zumbusch (4).

2. RLO | Pleite gegen Halle

Unsere Regionalliga-Herren verloren gegen die USV Halle Rhinos nach enttäuschender Vorstellung 74:80.

Unsere Jungs begannen noch ganz ordentlich und gewannen das erste Viertel 21:16. Im Anschluss konnte sich kein Team wirklich absetzen.

Außer Freddy (22 Punkte) konnte keiner unserer Spieler seine Würfe effektiv verwerten. In der Verteidigung konnten wir nicht so zupacken, wie wir wollten.

Im letzten Viertel spielten die Gäste konsequenter. Sie gewannen den Abschnitt 26:17 und schraubten ihre Bilanz auf 9 Siege und 3 Niederlagen, während wir bei 7 Siegen und 5 Niederlagen in die Pause gehen.

Mit unserem Platz im Mittelfeld sind wir soweit einverstanden. Es geht in der Rückrunde darum, sich möglichst weit von den Abstiegsplätzen entfernt zu halten.

Es spielten für den DBV Charlottenburg: Mehdi Ahmadi (4), Max Gervink (10), Maurice Greene (10), Friedrich Lennartz (22), Youssuf Nabe, Milan Pesic (9), Kevin Schaffartzik (11), Thomas Tripp (8), Kai Zimmermann (7)

2. RLO | Kantersieg gegen BG Zehlendorf

Unsere erste Mannschaft siegte am Sonnabend 104:61 gegen BG Zehlendorf. Die Gäste traten mit einer völlig neu formierten Mannschaft an, da sie die gesamte Mannschaft aus den vergangenen Jahren verloren hatten.

Sie hatten in der bisherigen Saison noch kein Spiel gewinnen können. Unser Team nahm die Aufgabe dennoch – oder gerade deswegen – sehr ernst. Mit 31:14 gewannen wir das erste Viertel, zur Pause stand es bereits 65:21.

In der zweiten Halbzeit schalteten wir mindestens zwei Gänge zurück und konnten die Spannung nicht halten, entsprechend offen war danach das Spiel. Dennoch gab es am Ende den entsprechend hohen Sieg.

Die nächste Aufgabe wird besonders knifflig. Am Sonnabend treten wir bei Aufsteiger BG 2000 Berlin an. Die Mannschaft von unserem Ex-Trainer Uwe Schoettler steht mit 7 Siegen und 3 Niederlagen genauso da wie wir.

Es spielten für den DBV Charlottenburg: Max Gervink (3), Damir Kustura (2), Friedrich Lennartz (19), Konstantin Linnartz (11), Youssuf Nabe (2), Milan Pesic (11), Sebastian Pichlmayer (13), Kevin Schaffartzik (17), Thomas Tripp (11), Kai Zimmermann (6), Lennart Zumbusch (9)

2. RLO | Anfang und Ende gut, alles gut

Unsere erste Mannschaft siegte 83:69 beim VfB Hermsdorf und verbesserte sich auf den fünften Tabellenplatz mit einer Bilanz von sechs Siegen und drei Niederlagen.

Hermsdorf verlor vor der Saison im Grunde sein komplettes Regionalliga-Team und versucht es mit einer sehr jungen Mannschaft. Wir zeigten zum Start eine konzentrierte Vorstellung und führten nach dem ersten Abschnitt 28:11.

Die Gastgeber fingen sich aber, wir ließen parallel nun die notwendige Mentalität vermissen. Wir griffen in der Verteidigung nicht mehr zu und ließen offene Würfe zu. Die Folge: Wir ließen Hermsdorf zurück ins Spiel. Zum Ende des dritten Viertels war der Vorsprung quasi aufgebraucht (58:56). So wurde es ein spannendes letztes Viertel, in dem wir dann doch wieder den Faden aufnahmen und am Ende doch noch verhältnismäßig sicher gewannen. Nun spielen wir am Sonnabend in der Schiller gegen die BG Zehlendorf.

Es spielten für den DBV Charlottenburg: Max Gervink (6), Maurice Paul Greene (1), Damir Kustura (2), Friedrich Lennartz (14), Youssuf Nabe (2), Sebastian Pichlmayer (8), Kevin Schaffartzik (33/7 Dreier), Kai Zimmermann (14), Lennart Zumbusch (3)

2. RLO | Sicherer Sieg gegen Empor

Unsere erste Mannschaft gewann das Spiel gegen Empor sicher mit 80:68.

Unser Team startete ohne Pichl und Milan ins Spiel. Die Gäste mussten ihrerseits auf ihren etatmäßigen Aufbau Norbert Opitz verzichten. Insgesamt stand sehr viel Size auf dem Feld, denn die Gäste verfügen mit Armin Willemsen und Sandy Bisaro über zwei der besten Center der Liga.

Die Geschwindigkeit des Spiels war aber entsprechend niedrig, so dass sich unsere Vorteile in der Schnelligkeit im Backcourt schnell auswirken sollten.

Kons, Kai und Friedrich verteidigten die großen Gegenspieler abwechselnd und auch recht erfolgreich. Wir trafen zumindest etwas besser von außen als in der vergangenen Woche. So konnten wir jedes einzelne Viertel knapp für uns entscheiden, ohne wirklich selbst begeisternd zu spielen.

Der fünfte Sieg im achten Spiel bringt uns weitere Sicherheit und ins oberen Mittelfeld. Die beiden nächsten Aufgaben heißen Hermsdorf (auswärts) und BGZ.

Es spielten für den DBV Charlottenburg: Tom Benk, Max Gervink (6), Dair Kustura (2), Friedrich Lennartz (21), Konstantin Linnartz (8), Kevin Schaffartzik (19), Thomas Tripp (11), Kai Zimmermann (5), Lennart Zumbusch (8).

2. RLO | Schlechte Dreierquote verursacht Niederlage im Spitzenspiel

Unsere erste Mannschaft verlor das Spitzenspiel gegen TISC trotz ordentlicher Leistung 62:65. Dümmer geht’s wohl nicht, so lautet das Fazit. Denn wir spielten über 40 Minuten sehr viele offene Würfe heraus – doch die Dinger wollten einfach nicht fallen.

Vielleicht lag es auch daran, dass ohne unser Wissen zwei neue Kürze installiert worden waren (vielen Dank dafür), aber es fanden von den mindestens 35 Versuchen nur 3 ihr Ziel. Trotzdem spielten wir kein schlechtes Spiel. Der Ball lief gegen die wie gewohnt sehr aggressive Verteidigung der Gäste gut. Wir fanden auch Friederich oft am Brett, der als einziger offensiv richtig in Fahrt kam und am Ende die Hälfte (!) unserer Punkte erzielte.

Die Gäste stellten am Endlauf Zone um. Wir verhielten uns gut, passten den Ball gut herum – und warfen den Dreier daneben. Dutzende Würfe waren In-and-out. TISC konnte dagegen einige Würfe gegen unsere Defense umbringen, gewann das letzte Viertel mit 20:12 und damit das Spiel, das wir nie im Leben noch hätten herschenken dürfen. Acht Minuten vor Schluss führten wir 54:45. Sehr bitter und unnötig.

Nächste Aufgabe: Am Sonnabend in eigener Halle gegen Empor.

Es spielten für den DBV Charlottenburg: Lennart Zumbusch (7), Kevin Schaffartzik (9), Konstantin Linnartz (4), Milan Pesic (2), Tom Benk (4), Damir Kustura, Max Gervink (5), Leonik Wadehn, Kai Zimmermann, Friedrich Lennartz (31).

1 2 3 4 8