Artikel der Kategorie: Allgemein

Der DBV wünscht Frohe Weihnachten!

Liebe Freunde.

Ein aufregendes Jahr neigt sich dem Ende. Für unseren Verein ganz besonders.

Wir haben eine neue Kooperation geschlossen und spielen mit TUSLI und dem RSV Stahnsdorf in der Pro B. Nach dem Abschied aus der ersten Regionalliga ein ganz guter Schub für unsere Spieler. NBBL und JBBL sind weiterhin in Ihren Ligen unterwegs. In der NBBL im Rahmen der Kooperation und in der JBBL ganz DBV. Das Konzept hat sich als erfolgreich erwiesen. Das Angebot, welches wir in Berlin machen können, ist somit ziemlich einzigartig.

Unsere Partnerschaft mit TUSLI ist mittlerweile sehr freundlich geworden. Wir helfen uns gegenseitig an allen erdenklichen Stellen – das macht Spaß und uns gemeinsam sehr stark.

Leistungs- und Breitensport gehen zusammen einen spannenden Weg. In annähernd allen Liga ist der DBV präsent. Wir sind eine Größe in Berlin.

Und: Wir haben tolle Trainer gewinnen können. Der DBV hat die stärksten Trainer-Teams, seit dem Beginn der Neunziger Jahre.

Und das führt mich ins nächste Jahr – unser Jubiläumsjahr. Der DBV wird nächstes Jahr 25 Jahre alt. Und wenn wir die Zeit als DTV dazurechnen, sogar 60 Jahre. Das werden wir feiern. Seit gespannt.

Vielleicht gibt es noch ganz andere Überraschungen nächstes Jahr. Ihr werdet schon sehen 😉

Wir haben eine neue Homepage bekommen – und ich kann Euch nur empfehlen, tragt Euch für den Newsletter ein – dann seid Ihr bestens informiert. Danke Chris.

Vielen Dank an Trainer, Kampfgerichte und Schiedsrichter. Vielen Dank an Eltern, Spendern und Sponsoren. Vielen Dank an die Geschäftsstelle und den vielen Helfern, die Spielbetrieb, Reisen, Camps und Turniere ermöglichen. Ohne Euch wäre der DBV nicht denkbar.

Der DBV ist ein toller Verein, eine große Familie.

Die Welt spielt verrückt. 2015 war Jahr voller Höhen und leider auch Tiefen. Kriege, Anschläge, Leid an nahezu allen Ecken der Welt. Dem Bösen kann man nur mit dem Guten begegnen. Sei es mit Mitgefühl im Alltag, etwas weniger Egoismus oder eben jener Freude, die sich verdoppelt, wenn man sie teilt. Jeder noch so kleine Grund, sich zu freuen, sollte ein willkommener Anlass sein, ihn miteinander zu teilen. Ob besinnlich und leise unterm Weihnachtsbaum oder ausgelassen fröhlich auf einer Silvesterparty.

Der Vorstand wünscht Euch allen ein schönen Jahresausklang und ganz viel Spaß und Freude im neuen Jahr.

Euer

Heiko Mehnert

Auf einen Kaffee mit… Siddhartha Kastens (FSJler)

Siddhartha Kastens erzählt von seinem FSJ beim DBV Charlottenburg

Nach der Schule… „etwas mit den Medien“? „Nicht schlecht, aber Soziales finde ich besser“, flüsterte die innere Stimme dem unentschlossen 18-Jährigen Siddhartha Kastens. Deshalb traf er die Entscheidung, ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) zu absolvieren. „Etwas mit Basketball“, forderte die innere Stimme. Er ging ihr nach und kreuzte Wege mit unserem Verein. Seit Mitte September ist Siddhartha Teil unserer Familie. Höchste Zeit, ihn besser kennenzulernen.

Hallo Siddhartha, unser Gespräch fängt mit einer für dich sicher ganz neuen Frage an. Wie findest du das gleichnamige Buch von Hermann Hesse?
Eine Frage, die mir noch keiner gestellt hat (lacht und winkt, AdA) und mich dazu zwingt, ein erstes Geheimnis zu lüften. Das Buch fand ich damals – in der Schulzeit – gut, aber ging verloren als ich nur die Hälfte gelesen hatte und ist nie wieder aufgetaucht. Dennoch kenne ich die Geschichte gut: Meine Mutter hat mir davon erzählt – und erklärt, warum sie mich nach ihm genannt hat – und ich habe auch ein paar Filme gesehen. Vielleicht ist es an der Zeit, den Kreis mit dem Buch zu schließen.

Siddhartha war – anders als die vorherige Frage – einzigartig. Was habt ihr gemeinsam?
Mich fasziniert die Namenbedeutung: Derjenige, der seine Ziele erreicht. Das strebe ich auch an und versuche, die nötige Kraft dafür einzusetzen.

Was sind denn diese Ziele?
Am Ende dieses FSJ beim DBV Charlottenburg will ich allen Leuten, denen ich begegnet bin, etwas gegeben haben, so dass sie sich künftig an mich mit einem angenehmen Gefühl erinnern. Langfristig ist die Reise ins Leben die große Baustelle. Sie möchte ich mit der Wahl des richtigen Studiengangs anfangen. Etwas mit Sport (also keine Medien…) – wie Sport- oder Fitnessmanagement – womit man auch außerhalb der Sportwelt tätig sein kann. Das ist mein langfristiges Ziel.

Ist dein FSJ nun ein Schritt auf dem richtigen Weg?
Durchaus. Engagement ist das Zauberwort. Letztes Jahr habe ich im Wedding Sozialarbeit geleistet und ein Freund hat mich in diesem Zuge auf die Idee gebracht, die Erfahrung in einem Verein fortzusetzen. Beim DBV kann ich hinter die Kulissen eines Sportvereins blicken und selber einen Blick aus einer anderen Perspektive entwickeln. Beispiel: Als Spieler denkt man immer, die Arbeit der Trainer sei nicht so schwierig. In diesen ersten Monaten ist mir bewusst geworden, wie viel Arbeit dahinter steckt: das Niveau der Spieler einschätzen, deren Stärken und Schwächen, die Übungen anpassen, die Psychologie. Man bekommt als Spieler davon kaum etwas mit. Ich freue mich auch auf die kommenden Aufgaben in der Geschäftsstelle.

Was sind deine Pflichten in diesem Jahr?
Ich muss am Ende des Jahres ein Projekt vorlegen, das mein Engagement im Verein belegt. Ansonsten meine Stunden leisten und… die Vorgesetzten zufriedenstellen.

Was bringst du aus deiner Erfahrung im Wedding mit?
Eine Anmerkung vorab: der Wedding ist gerade im Wandel und entfernt sich allmählich von dem Bild des Arbeiterviertels, das ihn lange geprägt hat. Dennoch bleiben einige Brennpunkte und genau in einem von diesen habe ich letztes Jahr meine Sozialarbeit geleistet. Sport ist für die Jugendlichen und Kinder sehr wichtig. Er ist der Türöffner zu deren Seele. Man kann damit Vertrauen schaffen und sich besser über das Alltagsleben unterhalten. Was wiederum bedeutet, ihnen andere Ratschläge geben zu können, als diejenigen, die sie sich im Freundeskreis holen könnten.

Mit welchen Teams bist du unterwegs?.
Ich bin im Kader der U20 und trainiere die U18.2 und die U16.3. Es sind beides Teams, die mir echte Freude bereiten. Bei der U18.2 sind meistens Spieler dabei, die bislang Basketball nicht als Hauptsportart betrachtet hatten, und man sieht, wie viel Spaß sie daran haben. Bei der U16.3 hängt die Messlatte höher: Ich hoffe, einige von denen können sich in diesem Jahr gut entwickeln und in Zukunft vielleicht den Sprung in die NBBL-Mannschaft schaffen.

Dem Sprung in die NBBL warst du selbst auch sehr nah, obwohl du spät angefangen hast.
Zweites Geheimnis enthüllt. Ich war am Anfang ein überzeugter Fußballer und fand das Ballwerfen doof. Dann kam die Erleuchtung durch einen Schulkameraden und ich bin zum Basketball gewechselt. Zunächst als Big Man, weil ich der Größte war, dann als Guard. Ich hatte mir als Ziel gesetzt, alles zu tun, um Jugendbundesliga spielen zu dürfen und habe allein an meinem Wurf und meinem Ballhandling gearbeitet. Vor anderthalb Jahren hätte es sogar geklappt, eine Knieverletzung verhinderte diesen Schritt. Aber das hat mir die Lust am Basketball nicht verdorben.

Siddhartha, vielen Dank für das interessante Gespräch. Willst du vielleicht als Letztes unseren Lesern etwas sagen?
Erst einmal: Vielen Dank für das Interesse am DBV, dem FSJ und mir als Person. Und zweitens: „Niemals vergessen: BALL IS LIFE“.

ProB | Erneute Heimniederlage im Ostderby

Der Wille war da, aber… leider hat es mal wieder knapp nicht gereicht.

Und auch wer nicht dabei war sondern nur das Scouting sieht, kann erkennen, hier haben sich zwei Teams auf Augenhöhe getroffen. Dem RSV Eintracht fehlte ein ums andere Mal das letzte Quäntchen Glück beim Abschluss.Die Rostocker haben es geschafft, dem RSV in jedem Viertel zwei Punkte abzuluchsen und am Ende waren es dann leider acht Zähler, die das Ergebnis deutlicher erscheinen lassen, als es tatsächlich war.
Insgesamt ist es dem RSV sehr gut gelungen, die Anweisungen des Trainers umzusetzen, es wurde gut verteidigt, das Trio Hunter, Slavchev und Murillo hatte es sichtbar schwer an die Statistik des letzten Spieltages heran zu kommen. Zu schwer wurde ihnen der Weg zum Korb gemacht. Lediglich Matthew Hunter konnte zweistellig punkten und ist mit 9 Rebounds nur knapp an einem Double-double vorbeigeschrammt. Dafür haben sich allerdings Tim Vogt und Shawn Gulley zweistellig in die Trefferliste eingetragen und gezeigt, dass Rostock auch von der Bank sehr gut gespielt hat. Hier macht sich das bemerkbar, was Jan Sauerbrey bereits im Vorfeld angedeutet hatte: die Spieler kennen sich gut und zeigen eine recht homogene Leistung.

Beim RSV konnten sich Kenneth Cooper, Joey Ney und Jeffery Harper erneut als Topscorer in die Statistik eintragen. Cooper gelang mit 11 Rebounds sogar das Double-double. Insgesamt war jedoch die Trefferquote klar zu gering. Mit 43% Trefferquote aus der Nah- und Mitteldistanz und nur 29% von der Dreierlinie, ist es schwer ein so knappes Spiel zu drehen. Hier hatten die Rostocker leichte Vorteile, die konseqent genutzt wurden.

Als es Rostock Ende des dritten Viertels gelang, sich mit einem 0:8 Lauf auf 50:58 abzusetzen, musste der RSV noch einmal alle Kräfte mobilisieren, um den Anschluss wieder herzustellen. Drei Minuten vor Spielende war man sogar mit 62:64 wieder in Schlagweite, jedoch gelang es Tim Vogt mit zwei Dreiern in Folge den Abstand wieder auf 65:72 zu vergrößern. 22 Sekunden vor dem Abpfiff gelang Joey Ney noch ein Dreier, aber leider reichte auch das nur noch zur Ergebniskosmetik.

Jan Sauerbrey zeigt sich nach dem Spiel trotzdem insgesamt zufrieden mit der Leistung seiner Spieler: „In der Defense haben die Spieler meine Vorgaben umgesetzt und konsequent und intensiv verteidigt. In der Offense haben wir heute nicht so hochprozentig getroffen, wie ich es mir vorgestellt hatte. Erst recht nach der Leistung des letzten Samstag hatte ich mir hier mehr versprochen. Leider ist es uns nicht gelungen, uns nach guten Defense-Aktionen auf der anderen Seite mit leichten Punkten zu belohnen.

Unglücklicherweise hat sich David Herwig in den letzten Sekunden des dritten Viertels verletzt und es bleibt abzuwarten, wie schwerwiegend die Verletzung ist. Derzeit ist jedoch davon auszugehen, dass er im nächsten Spiel nicht zur Verfügung stehen wird. Wir wünschen gute und schnelle Genesung!

Bereits am nächsten Sonntag hat der RSV die Chance erneut den ersehnten Heimsieg in Angriff zu nehmen. Dann erwartet man am Sonntag, 18.10.2015 um 17.30 Uhr die AstroStars aus Bochum, die sich heute mit einem Sieg über Herten auf den 8. Tabellenplatz schieben konnten.

RSV: Cooper 21, Ney 18, Harper 14, Herwig 4, Craven -, Schumann 4, Müller 5, Thabo Paul 2, Hasenkampf -, Dennis Teucher, Decker (dnp)

Die komplette Statistik gibt es hier:
http://live.zweite-basketball-bundesliga.de/g/101787#boxscore

Text: Marcus Boljahn (RSV Eintracht) | Quelle: http://rsv-basketball.de/erneute-heimniederlage-im-ostderby/

Der RSV Eintracht ist Kooperationspartner des DBV Charlottenburg. Die Kooperation erstreckt sich auf das NBBL- (SG DBV-RSV-TuSLi) und ProB-Team (RSV) der Vereine. Mehr rund um das ProB-Team des RSV Eintracht findet ihr unter www.rsv-basketball.de

1 2