Artikel der Kategorie: Allgemein

DBV-Home-Gym eröffnet!

In den Osterferien ist üblicherweise die Saison bereits für die meisten Mannschaften vorbei. Endlich kann man mal die Beine ausruhen, den Kopf abschalten und einfach mal nicht an Basketball denken… eigentlich.

Trainer und Spieler müssen nun schon seit 4 Wochen leiden. Wir alle sehnen uns nach einer Runde Bump-Out, einem gepflegten 1-1 oder einem intensiven 5-5. Das DBV-Trainerteam hat lange an einer passenden Lösung für euch getüftelt.  Endlich sind wir soweit. Wir können euch zwar keinen Basketball oder Training in den Hallen bieten, aber aktiv werden wollen wir trotzdem. Deshalb kommen wir ab Dienstag zu euch nach Hause!

Keine Angst natürlich digital und On-Demand. Wir liefern aktive Live-Einheiten zu Themen wie Basketball, Beweglichkeit, Verletzungsprophylaxe, Koordination, Athletik, uvm. Zusätzlich bekommt ihr die Möglichkeit euch Trainingspläne für eure erfolgreiche Saisonvorbereitung zu sichern. Trainiert in eurem Tempo, wo und wann ihr wollt.

Kommt in unsere Live-Einheit am Dienstag und Donnerstag mit Joey. Trainiert gemeinsam mit der ganzen DBV-Family.

Und das Beste daran. Damit sind wir erst am Anfang. Freut euch schon jetzt auf viele weitere Module.

Und so geht’s:

1) Geh zu deiner DBV Home Gym. (Link auch auf der Homepage auf der rechten Seite über den Banner!)
2) Code eingeben. Du hast noch keinen? Dann melde dich bei Max Wiese (per Email)
3) Trainingspläne und Live-Einheiten entdecken.
4) FIT WERDEN!

NBBL | Mit zwei Wochen Verspätung nach Quakenbrück!

Kommenden Sonntag ist es so weit, dass unser Team die Auswärtsfahrt nach Quakenbrück antreten kann.

Das Spiel gegen die Young Rasta Dragons sollte bekanntlich ja schon am 09.02 stattfinden, aber wurde wegen dem Sturmtiefs „Sabine“ verschoben. Der Nachholtermin ist nun diesen Sonntag in der Artland Arena.

Um 14.30 Uhr tritt unser Team gegen den Tabellenvorletzten der Hauptrunde Nord an. Die Platzierung spiegelt dabei auf keinen Fall die Qualität des Teams wieder.

Das Team von Coach Patrick Flomo verlor letztes Wochenende gegen die Towers nur mit sechs Punkten und das ohne Fynn Aumann und Luc van Slooten.

Entscheidend für einen erfolgreichen Spielausgang wird die Verteidigung der Dreierlinie sein. Die Schützen Aumann, Röll und Buthmann schießen ohne Hemmung und treffen dabei stark. Will man die Punkte mit nach Berlin bringen, wird besonders die Kontrolle des Rebounds und eine starke Defense entscheidend sein.

Unser Team ist sich der Bedeutung dieses Spiels bewusst und heiß darauf, den Matchball zum Klassenerhalt zu versenken.

Tip-Off: 14.30 Uhr @Artland Arena Quakenbrück

Ü35 ist norddeutscher Meister

Unsere Senioren Ü35 sind Norddeutscher Meister und damit qualifiziert für die deutschen Meisterschaften. Die finden am 16. und 17. Mai wohl auch in Berlin statt.

Das wohl wichtigste Spiel war dann auch gleich das erste. Gegen den aktuellen norddeutschen Meister BGZ ging es sofort um alles.

Zehlendorf brachte wie gewohnt zwölf exzellent angezogene Spieler an den Start. Wir waren aber diesmal auch immerhin acht. Und weil stets nur fünf spielen konnten, entwickelte sich das erwartet ausgeglichene und umkämpfte Gefecht.

Beide Teams hatten Probleme, gegen die sehr engagierten Verteidiger zu anständigen Abschlüssen zu kommen. Wir erarbeiteten uns dennoch im zweiten Viertel eine kleine Führung, die wir bis zum Schluss nicht mehr abgaben (31:23).

Damit war der Grundstein gelegt. Im zweiten Spiel gegen Hamburg Altona reichte uns eine ordentliche Leistung, um 44:30 die Oberhand zu behalten.

Am Sonntag Vormittag hatten wir dann das Vergnügen gegen die alten Recken aus Wolfenbüttel. Und die erwiesen sich mal wieder als ausgesprochen hartnäckiger Kontrahent. Angeführt von ProB-Legende Henje Knopke hier sind die Niedersachsen das Spiel bis in die letzten Sekunden offen. Wir stellten uns mehrmals zu doof an, den Sack zuzumachen. Am Ende reichte es dennoch für den dritten Sieg (48:43).

Zum Abschluss gab es noch einen Erfolg gegen die Jungs aus Bernau. Wir beendeten das Turnier also mit der makellosen Bilanz von vier Siegen.

Wermutstropfen: Olli Schneider riss sich zwei Bänder im Fußgelenk und fällt für den Rest der Landesliga-Saison aus. Bei den deutschen sollte er aber wieder fit sein. Vielen Dank auch an Igor und Niklas, die bei uns aushalfen.

DBV: Christian Schnürmacher, Oliver Schneider, Manuel Zimmermann, Branimir Vuletic, Anzdrej Wilczewski, Konstanze Linnartz, Nico Linnartz, Kai Zimmermann, Niklas Lütcke, Igor Rücker

NBBL | Heimspiel gegen die Rasta Dragons

Am zweiten Advent kommt das Kooperationsteam der Artland Dragons und Rasta Vechta in die Sömmeringhalle.

Das Team von Patrick Flomo verlor am vergangenen Sonntag nur knapp gegen Jena und wird auch am kommenden Wochenende sich nicht kampflos geschlagen geben.

Das Team um David Röll und Fynn Aumann hat bisher einige knappe Niederlagen einstecken müssen.
Das eine weitere Niederlage dazu kommt ist das Ziel unserer Jungs.

Nach dem Erfolg gegen die Metropol Baskets will das Team die Serie fortsetzten und den dritten Sieg in Folge einfahren. Mit aggressiver Defense und gutem Teamplay sollen die Artländer unter Druck gesetzt werden.

Auch dieses Spiel verspricht ein spannender Krimi zu werden also kommt vorbei und unterbrecht kurz die Besinnlichkeit.

Tip-Off ist am Sonntag um 15 Uhr in der Sömmeringhalle.

U20 | Ostdeutsche Meisterschaft in der Schillerhalle

Am kommenden Sonntag steigt in der Schillerstraße das nächste Highlight dieser Basketballsaison.

Der DBV Charlottenburg ist Ausrichter der diesjährigen Ostdeutschen Meisterschaft, an der drei Teams teilnehmen.

Der DBV hat sich als Berliner Meister für das Turnier qualifiziert. Im Finale setzte sich Ende März in einem sehr knappen Spiel gegen den VfB Hermsdorf (46:44) durch. Auf ein Wiedersehen der beiden Finalisten kommt es schon beim ersten Spiel der Ostdeutschen Meisterschaft – am Sonntag um 12.30 Uhr. In der Oberliga haben beide Teams das Heimspiel gewonnen.

Um 15.30 Uhr kommen die Red Dragons aus Königs Wusterhausen ins Spiel. In ihrer ersten Partie bekommen es die Brandenburger mit Hermsdorf zu tun, um 18.30 Uhr ist dann der DBV Charlottenburg dran. Die Dragons haben ungeschlagen die brandenburgische Oberliga gewonnen.

Die ersten beiden Teams qualifizieren sich für die Norddeutsche Meisterschaft am ersten Juni-Wochenende, voraussichtlich in Braunschweig.

Wir gehen zuversichtlich in dei beiden Partien und gucken mal ob wir wieder für eine tolle Überrraschung sorgen können wie schon zuletzt im Finale der Berliner Meisterschaft. Die Jungs sind fit und freuen sich in eigener Halle nach dem nächsten Titel zu greifen„, erklärt Trainer Reza Ghasseminia.

Trainerwechsel bei den AB Baskets

Bei den AB Baskets werden bereits vor dem Playoff-Start die Weichen für die kommende Saison gestellt. Der jetzige Headcoach Stephan McCollister wird zum Saisonende die Leistungssportkooperation des DBV Charlottenburg, TuS Lichterfelde und RSV Eintracht Berlin nach vier Jahren als Headcoach des NBBL-Teams auf eigenen Wunsch verlassen. Er bleibt weiterhin im Minibereich des DBV Charlottenburg tätig und wird im nächsten Jahr zudem mehrere Schulmannschaften betreuen.

Unter McCollister hat das NBBL Team der AB Baskets dreimal die Playoffs erreicht – in dieser Saison mit dem zweiten Platz nach der Hauptrunde die beste Platzierung der Vereinsgeschichte erreicht und dadurch erstmals Heimrecht in der ersten Playoff-Runde. Stephan hat die Entwicklung vieler Spieler mit Erfolg vorangetrieben: Unter seiner Führung erhielt Akim Jonah eine Nominierung für die U20-Nationalmannschaft und zwei Spieler wurden für das NBBL-All Star Game (Akim Jonah 2017 und Max Stölzel 2019) nominiert. Als Belohnung für die erfolgreiche Saison 2018/19 wurde er selbst zum Coach für das Nord Team beim NBBL All-Star Spiel gewählt.

Stephan McCollisterWir bedanken uns herzlich bei Stephan für die hervorragende Arbeit dieser letzten vier Jahre und sind froh, dass er uns auch in seinem ersten Jahr als Papa im Verein weiter unterstützen wird“, sagt Oliver Hundt, stellvertretender Vorsitzender des DBV Charlottenburg. “Stephan hat durch seine Qualitäten als Trainer und Coach das NBBL-Team jede Saison verbessert“ ergänzt Daniela Wagner vom RSV Eintracht Berlin.

In die Fußstapfen von Stephan McCollister als Heacoach wird der 29-Jährige Arvid Thamm treten. Arvid ist seit der Saison 2015-2016 beim TuS Lichterfelde Basketball als Trainer tätig. Nach einer Saison als Assistenzcoach der JBBL ist er seit der Spielzeit 2016-2017 Headcoach der JBBL-Mannschaft. Zuvor war er als Jugendtrainer in Bernau und Köpenick und als Verbandstrainer beim BBV angestellt. Arvid absolviert zur Zeit seine A-Lizenz-Ausbildung. Als aktiver Spieler im Herrenbereich spielte er bei Königs Wusterhausen, Eichwalde und von 2010 bis 2015 beim BBC Köpenick. Aus dem erfolgreichen Trainergespann dieser Saison bleibt den AB Baskets Assistent Coach Joey Ney erhalten, der dank seiner Bundesliga-Erfahrung als Spieler die Mannschaft mit wertvollen Tipps unterstützt hat. Er wird zusammen mit dem neuen Headcoach Arvid ein junges und ambitioniertes Coaching Team bilden.

Arvid hat nach den Erfolgen der letzten Jahre als JBBL-Headcoach diese Chance verdient. Er wird auf viele Spieler treffen, mit denen er den Sprung unter die besten Jugendmannschaften Deutschlands geschafft hat. Wir wünschen ihm und Joey für den Abschluss der laufenden Saison und für das kommende Sportjahr als Trainergespann unserer NBBL-Mannschaft viel Spaß und viel Erfolg“, sagt Lutz Rudolph, Vorsitzender von TuS Lichterfelde.

JBBL | DBV Charlottenburg zieht in den Berliner Derbys den Kürzeren

Am 2.12.18 spielte das JBBL-Team ihr zweites Hauptrundenspiel gegen Higherlevel Berlin, das Team aus Zehlendorf, das sein erstes Spiel auch verloren hatte.

Das Team um Headcoach Patrick Deitel startete gut in die Partie, hatte aber mit einem bissigen und ebenfalls siegesgewillten Gegner zu tun. Das erste Viertel ging trotz früher Führung durch DBV knapp an Higherlevel (19:21). Die bis dahin zugelassenen Offensivrebounds der Gäste waren deutlich zu hoch. Viel zu wenig wurde ausgeboxt und hart gereboundet. Besonders zu spüren bekamen die Charlottenburger dies dann im zweiten Viertel. Zur Halbzeit hatten die Zehlendorfer schon ganze 13 Offensivrebounds eingesammelt und führten mit neun Punkten. Nach der Halbzeit schienen die Jungs trotz der klaren Ansprache nicht bereit, konsequenter beim Rebound zu arbeiten. Dadurch verloren sie auch Offensiv ihren Rhythmus und verloren auch das dritte Viertel. Im letzten Abschnitt versuchte das Team sich in die Partie zurück zu kämpfen, konnte den Rückstand von 14 Punkte jedoch nicht mehr aufholen. Am Ende verlor die Mannschaft 70:84 und wichtige Punkte in der Hauptrunde.

Es spielten den DBV Charlottenburg: Tim (6 Punkte), Rouven (3 Assists), Joshua (2 Punkte), Elyas (4 Punkte, 5 Rebounds), Cedric, Fabian, Anton (5 Punkte, 4 Rebounds), Sananda (6 Punkte, 7 Rebounds, 4 Blocks), Berkant (27 Punkte, 3 Rebounds, 4 Assists, 2 Blocks), Jonas (3 Punkte, 4 Rebounds), Thorben (2 Punkte, 5 Rebounds), Jannis (15 Punkte, 7 Rebounds, 4 Blocks)

Eine Woche später, am 9.12.18, hatten die Charlottenburger erneut ein Heimspiel, dieses Mal gegen den Kontrahenten aus Kreuzberg. Berlin Tiger konnte in der Vorrunde das Duell gegen unsere Jungs knapp für sich entscheiden. Der DBV wollte in diesem dritten Hauptrundenspiel also gleich aus zwei Gründen gewinnen: einerseits sollte die Revanche glücken, andererseits wollte man sich unbedingt den ersten Sieg in dieser Zwischenrunde sichern. Entsprechend motiviert ging das Team in die Partie und gewann das erste Viertel mit 23:18. Doch bereits im zweiten Viertel haderte es in der Offensive. Dennoch ging man mit einem Vier-Punkte-Vorsprung in die Pause. Auch in der ersten Halbzeit waren erneut viele zugelassene Offensivrebounds ein Problem. Aber auch sonst wurde Defensiv zu viel zugelassen und der Gegner besonders im 1:1 nicht gut genug gestoppt. In der zweiten Halbzeit konnten die Charlottenburger nicht mehr an ihre starke Leistung aus dem 1. Viertel anknüpfen und verloren nicht nur das Viertel, sondern auch ihre Führung. Im Schlussabschnitt brach das Team ein. Besonders die beiden Spieler Glass und Ediberidze von den Tigern brachte die Charlottenburger Defensive immer wieder in große Schwierigkeiten. Am Ende verlor das JBBL-Team auch ihr drittes Hauptrundenspiel (64:79).

Es spielten den DBV Charlottenburg: Tim, Joshua, Elyas (10 Punkte, 3 Assists), Cedric (8 Punkte, 4 Rebounds), Fabian (4 Punkte), Anton (13 Punkte, 9 Rebounds), Sananda (6 Punkte, 9 Rebounds, 3 Blocks), Berkant (16 Punkte, 7 Rebounds, 5 Steals), Jonas (4 Punkte, 3 Rebounds), Thorben (1 Punkt, 9 Rebounds, 2 Blocks), Lucas

Nach der Weihnachtsferien-Pause geht es schon am 6. Januar weiter. Die Mannschaft spielt auswärts gegen Science City Jena. Ein schwieriges Spiel steht gleich zu Jahresbeginn bevor: die ungeschlagene Mannschaft aus Thüringen konnte bereits die Top-Teams ALBA Berlin und TuS Lichterfelde schlagen. Nichtsdestotrotz werden die unsere Jungs mit großer Motivation in das Spiel gehen und alles dafür tun, um endlich ihren ersten Sieg in der Hauptrunde zu feiern!

U12 | Lehrreiches Wochenende bei den ersten Wikinger Winter Games

Wie wir wissen ist Coach Reza sehr reiselustig mit seinen Teams, hat diverse Teams in Europa schon kennengelernt und viele Kontakte mit anderen Coaches geknüpft.

Ein ganz besonderer Kontakt ist zu Horsens IC entstanden; seit dem letzten Jahr begegneten sich die Charlottenburger und die u12 aus dem dänischen Dorf auf zwei Turnieren. Die Spiele waren mit jeweils einem Punkt sehr eng, konnten aber von unseren Jungs entschieden werden. Für Coach Reza steht fest: “Das waren die interessantesten Gegner gewesen im Minibereich“. Beide Trainer beschlossen sich noch mehr auszutauschen und es entstand eine baksetballerische Freundschaft, die dazu führte, dass der DBV die 2007er von Horsens zu den Wikinger Winter Games des DBV Charlottenburg einluden.

Ein kleines Highlight war das BBL Spiel ALBA gegen Frankfurt am 7.12.2018 in der Mercedes Benz Arena. Kaum 24 Stunden später spielten die wuchtigen Dänen gegen die zweite u12 von DBV. Mit 20:83 konnten die Gäste ihren ersten Sieg in der Leistikowhalle verbuchen. Danach gab es das ewige Duell DBV gegen ALBA, welches DBV mit 95:45 für sich entscheiden konnte.

Es folgte das Duell ALBA gegen Horsens IC. Trotz langem Rückstand besiegten die Skandinavier nach hartem Kampf die Albatrosse mit 73:67!

Das letzte Spiel wurde auf den Sonntag gelegt, damit die Gäste aus Horsens die Möglichkeit hatten, Berlin etwas zu erkunden. Nach einem anstrengendem Tag trafen sich der Gastgeber, Spieler, Eltern und Freunde mit den Eltern und Kindern aus Horsens beim Burgeressen. Es fanden interessante Gespräche statt und obwohl die Sprache eine kleine Hürde dargestellt hat, trotzten die Kinder diese und bewiesen, dass die Sprache des Basketballs überall die gleiche ist.

Ein schöner und intensiver Tag mit vielen Eindrücken neigte sich dem Ende zu und alle fieberten regelrecht auf den Sonntag hin, wo es hieß: DBV vs. Horsens! Es waren fast 150 ZuschauerInnen in der Halle, die eines der spannendsten Spiele im Minibereich sehen konnten. Der DBV führte zur Halbzeit komfortabel mit 32:22, konnte sich danach jedoch gegen die starken Gäste nicht wirklich absetzen und verlor das 3. Viertel schließlich mit 18:32. Mit einem Rückstand ging es dann ins letzte Viertel. Wie so oft zeigten die 2007er eine intensive Defense gepaart mit einem klasse Teambasketball, sodass nach 10 Minuten Krimi die 2007er von DBV nach toller Teamleistung und mit guten Enscheidungen in der Crunchtime das Spiel mit 67:63 gewannen!

Was für ein hervorragendes Wochenende und was für eine bomben Leistung der Kinder!“.

Wir bedanken uns bei den Schiedsrichtern, Helfern und allen Zuschauern. Wir werden dieses Wochenende niemals vergessen und hoffen, dass alle viel Spaß hatten, etwas dazulernen konnten und vielleicht sogar die ein oder andere Freundschaft entstanden ist. Wir freuen uns schon auf das nächste Wiedersehen mit Horsens….

AB Baskets| 40 Minuten gegen eine Zonenverteidigung

Am letzten Sonntag stand für die AB Baskets das Auswärtsspiel bei den Eisbären Bremerhaven auf dem Spielkalender. Wie wir wussten, würden die Eisbären eine reine Zonenverteidigung auspacken, so wie sie es in den meisten Spielen zuvor bereits getan hatten.

Probate Mittel dagegen sind neben sicheren Dreiern, eine gute Defense mit schneller transition offense sowie schnelle Ballbewegung und präzise Pässe in die Schnittstellen der Verteidigung. Einiges davon sollte an diesem Spieltag funktionieren, anderes leider nicht.

Die Coaches Stephan McCollister und Joey Ney starteten mit Laszlo Cavalar, Lukas Wagner, Max Stölzel, Ben Post und Leonik Wadehn. Wobei Leonik wegen einer Verletzung von Leo Hampl, unserem Topscorer des letzten Spiels, auf der fünf spielen durfte. Nach dem anfänglichen 7:2, gab es auch recht früh die erste Auszeit von Coach McCollister, der den Spielern das, in der Vorbereitung auf das Spiel, Besprochene und Trainierte in die Köpfe zurückrief.

Also waren die Spieler aggressiver in der Defense, was zu turnovers der Eisbären führte. Nur leider wurden noch zu viele einfache Körbe verlegt, was uns auch das erste Viertel kostete (18:14 für Bremerhaven).

Im zweiten Viertel setzten die Spieler die Vorgaben der Coaches weiter sehr gut um, also konsequente Defense und schnelles Spiel nach vorn. Bremerhaven punktete in diesem Viertel hauptsächlich in der Zone über ihre Big Men und traf einige Dreier.

Die Dreierquote bei unseren Kooperationsspielern lag zu diesem Zeitpunkt bei 0,0%. Trotzdem ging das Viertel deutlich mit 18:27 an die AB Baskets (Halbzeitstand: 36:41).

Frisch aus der Halbzeit trafen die Eisbären fünf Dreier in Folge, was sie wieder nah heranbrachte. Unser Team ließ sich dadurch aber kaum beeindrucken und setzte die erfolgreiche Spielweise aus dem zweiten Viertel fort, so dass es sich bis zum Ende des Viertels auf elf Punkte (54:65) absetzen konnte.

Dreipunktewürfe immer noch Fehlanzeige.
Im vierten Viertel kam die Kooperation etwas aus dem Tritt und fing sich einige unnötige calls, ein technisches Foul und ein paar Dreier ein, was bis zur Mitte des Viertels zu einer knappen Führung der Eisbären bedeutete. Danach legten die DBV/TusLi/RSV Spieler, wie auch schon gegen die Dragons, wieder den Schalter um und brachten das Spiel mit 74:78 nach Hause, obwohl auch bis zum Ende keiner unserer 10 geworfenen Dreier sein Ziel fand. Das bedeutet nach sechs gewonnenen Spielen nach wie vor die Tabellenführung in der Hauptrundengruppe 1.

Das nächste Spiel findet Zuhause in der Sömmeringhalle am 2. Dezember gegen die Qualifikanten aus Itzehoe statt.

Es spielten für die AB Baskets: Max Stölzel (16Pkt, 11 Reb, 3 Ass), Laszlo Cavalar (16,6,5), Ben Post (13), Vincent Friederici (10), Lukas Wagner (6), Marc Friederici (6), Leonik Wadehn (5), Maximilian Stenyushyn (4), Felix Mensing (2), Eric Nitzsche.

1 2